DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkische Behörden verhindern Gay-Pride-Marsch in Istanbul



epa06049745 A participant waits in front of Turkish police during the Istanbul LGTB Pride Parade which was cancelled due to security concerns by the governor of Istanbul, in Istanbul, Turkey, 25 June 2017. Transgenders people and supporters try to march in central Istanbul as part of the Trans Pride Week 2017, which is organized by Istanbul's 'Lesbians, Gays, Bisexuals, Transvestites and Transsexuals' (LGBT) solidarity organization.  EPA/ERDEM SAHIN

Bild: ERDEM SAHIN/EPA/KEYSTONE

Der Istanbuler Gouverneur hat die jährliche Schwulen- und Lesbenparade wegen Sicherheitsbedenken verboten. Aktivisten, die am Sonntag dennoch demonstrieren wollten, hielt die Polizei davon ab, auch unter Einsatz von Gummigeschossen und vereinzelt von Tränengas.

Die türkischen Behörden haben die 15. Schwulen- und Lesbenparade in der Metropole Istanbul mit einem hohen Polizeiaufgebot verhindert. Nach einem Verbot der Demonstration am Vortag hielten Sicherheitskräfte die Aktivisten am Sonntag davon ab, sich auf der zentralen Einkaufsstrasse Istiklal zu versammeln.

Mehrere Personen, die dennoch Slogans skandierten, wurden festgenommen, wie ein DPA-Reporter berichtete. Die Organisatoren bezifferten die Gesamtzahl der Festnahmen am Sonntagabend auf mehr als 20.

Einige Dutzend Aktivisten hinderte die Polizei mit Gummigeschossen an der Fortsetzung ihres Marsches, wie ein Journalist der Nachrichtenagentur AFP berichtete. In den Seitenstrassen sei vereinzelt Tränengas eingesetzt worden, meldete ein DPA-Reporter.

Der Istanbuler Gouverneur hatte die Demonstration für die Gleichberechtigung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender und Intersexuellen (LGBTI) am Vortag das dritte Jahr in Folge verboten.

Die Behörden erklärten, die Massnahme gefährde die Sicherheit von Bürgern und Touristen sowie die öffentliche Ordnung. Die Aktivisten hatten dennoch angekündigt, sich gegen Abend im Zentrum Istanbuls zu versammeln.

Abgesperrt und aufgehalten

Die Polizei sperrte die zentrale Einkaufsstrasse Istiklal am Sonntag jedoch grossräumig ab und blockierte auch die Seitenstrassen. Aktivisten berichteten der Nachrichtenagentur DPA, sie seien aufgehalten worden, weil sie etwa Regenbogen-T-Shirts trugen. Die Regenbogenfahne ist ein Symbol der Schwulen- und Lesbenbewegung.

Die Verhinderung des Gay-Pride-Marsches stiess auf scharfe Kritik. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International zeigte sich «tief beunruhigt» über das Verbot und rief die Türkei auf, es aufzuheben.

Statt Gay Pride zu verbieten solle der Staat die Parade schützen. Die Aktivisten und ihre Unterstützer hätten das Recht, sich friedlich zu versammeln. Der deutsche Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck erklärte, das Verbot sei ein klarer Verstoss gegen die Europäische Menschenrechtskonvention. Er forderte die deutsche Regierung zum Handeln auf.

Nicht verboten, aber ...

Die Parade zum Abschluss der Istanbuler «Pride Week» wird von Aktivisten seit mehr als zehn Jahren organisiert und wurde 2015 erstmals verboten. Damals verwies der Gouverneur der Stadt auf den für Muslime heiligen Monat Ramadan.

Dennoch gingen Tausende auf die Strasse. Die Polizei setzte Wasserwerfer und Tränengas gegen friedliche Demonstranten ein. In diesem Jahr fiel die Parade mit dem grossen Fastenbrechen zum Ende des muslimischen Ramadan-Monats zusammen.

In sozialen Netzwerken machten türkische Nationalisten und Rechtsextremisten Stimmung gegen die Demonstration. In der Türkei herrscht seit dem gescheiterten Putschversuch gegen Präsident Recep Tayyip Erdogan im vergangenen Juli der Ausnahmezustand.

Die mehrheitlich muslimische Türkei gehört zu den wenigen Ländern in der Region, in denen Homosexualität nicht verboten ist. Allerdings kommt es immer wieder zu Übergriffen auf Schwule, Lesben, Bi- oder Transsexuelle. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 5583 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ungerechte Anschuldigungen»: Türkei gibt Europäern die Schuld am «Sofagate»

Anstatt auf Augenhöhe mit Präsident Erdogan musste EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen beim Besuch in Ankara am Katzentisch sitzen. Wer hat Schuld am diplomatischen Affront? Die Europäer, sagt der türkische Aussenminister.

Es ist eine Szene, die längst auch ausserhalb der Brüsseler Journalisten-Blase für Gesprächstoff sorgt: Beim Besuch beim türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan am Dienstag musste EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen auf einem Sofa am Rand Platz nehmen, während ihr Kollege, EU-Ratspräsident Charles Michel sich mit dem türkischen Präsidenten von Angesicht zu Angesicht unterhalten durfte.

Ein Video zeigt die verdutzte Reaktion der Kommissions-Chefin, wie sie nur ein ratloses «Ähm?» …

Artikel lesen
Link zum Artikel