International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07553093 Turkish President Recep Tayyip Erdogan addresses members of ruling Justice and Development Party (AKP) at their group meeting at the parliament in Ankara, Turkey, 07 May 2019. According to reports, the Turkish Electoral Commission has ordered a repeat of the mayoral election in Istanbul as President Recep Tayyip Erdogan's AK Party had alleged there was

Fertig lustig: Mit Recep Tayyip Erdogan ist nicht zu spassen. Bild: EPA/EPA

Türkei: 74 lebenslange Haftstrafen für angebliche Putschverschwörer



Fast drei Jahre nach dem Putschversuch in der Türkei hat ein Gericht in der Hauptstadt Ankara gegen 74 Soldaten lebenslange Haft verhängt, unter ihnen Helikopterpiloten des Militärs. Bei dem Verfahren ging es um Geschehnisse in der Putschnacht im Juli 2016.

Einige Piloten sollen nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu auch Angriffe auf den Präsidentenpalast und das Parlament in Ankara geflogen haben. Die Putschisten hatten demnach auch den damaligen Generalstabschef und heutigen Verteidigungsminister Hulusi Akar in Geiselhaft genommen.

Insgesamt waren in dem Verfahren 152 Menschen angeklagt. Für 56 der 74 Männer, die lebenslang hinter Gitter sollen, gälten erschwerte Haftbedingungen, berichtete Anadolu weiter. Der Pilot, der General Akar nach der Geiselnahme transportiert haben soll, bekam demnach 29 Mal lebenslänglich.

45 weitere Angeklagte sollen bis zu 18 Jahre ins Gefängnis. 31 wurden freigesprochen. Gegen zwei geht der Prozess weiter. Die Regierung macht den in den USA lebenden islamischen Prediger Fethullah Gülen für den Putschversuch verantwortlich.

Die Suche nach Beteiligten geht seit 2016 ohne Unterlass weiter. Nach Regierungsangaben aus dem März sind mittlerweile rund 500'000 Menschen wegen angeblicher Gülen-Verbindungen festgenommen worden - rund 30'000 sollen weiter in Haft sein. Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte Mitte April in Ankara gesagt, dass rund 15'000 Angehörige des Militärs ihres Amtes enthoben worden seien. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Türkei verhaftet Journalisten

Über 500 Luxusvillen in der Türkei stehen leer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Schutz vor Terror: Bund unterstützt Erdogan-Moschee mit 40'000 Franken

Der Bund will Moscheen und Synagogen besser schützen. Er beteiligt sich dieses Jahr mit knapp einer halben Million Franken. Nun zeigt sich: Unter den Empfängern ist auch eine Moschee, die dem türkischen Staat unterstellt ist.

Religiöse Organisationen wie Moscheen oder Synagogen sind Orte, die einen besonderen Schutz benötigen. Der Bund kann bauliche Massnahmen unterstützen, welche die Sicherheit der betroffenen Minderheiten erhöhen. Für dieses Jahr hat er elf Gesuche in der Höhe von rund 500'000 Franken bewilligt, wie das Bundesamt für Polizei (Fedpol) im Juli bekanntgab.

Um welche Organisationen es sich handelt, sagte der Bund damals nicht. Die Tamedia-Zeitungen haben nun gestützt auf das Öffentlichkeitsgesetz die …

Artikel lesen
Link zum Artikel