International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Infografik zu den Abstimmungsresultaten in der Türkei. Verfassungsreform Referendum

Die drei grossen Städte Istanbul, Izmir und Ankara lehnten das Referendum ab, aber in einem grossen Teil Anatoliens sagten die Wähler mit zum Teil überwältigender Mehrheit «Ja». grafik: watson

«Die Abstimmung hätte niemals stattfinden dürfen» – das schreibt die Presse zur Türkei



Das türkische Volk heisst die Verfassungsreform gut. Am Sonntagnachmittag haben 51 Prozent ein «Ja» in die Urne gelegt. Am Abend verkündete Präsident Recep Tayyip Erdoğan den Sieg. Damit wird die Türkei 2019 zu einem sogenannten Präsidialsystem umgewandelt. Das schreibt die Presse dazu:

Deutschland:

«ARD»:

«Das türkische Volk ist tief gespalten, die Beziehungen zur EU sind zerrüttet, das Verhältnis zu Deutschland ist auf dem Tiefpunkt.»

ard.de

epa05911422 Supporters of Turkish President Erdogan celebrate as preliminary results of the constitutional referendum are announced in Istanbul, Turkey, 16 April 2017. State-run news agency Anadolu reports a narrow lead for the 'Yes' vote in the unofficial results. The proposed reform, passed by Turkish parliament on 21 January, would change the country's parliamentarian system of governance into a presidential one, which the opposition denounced as giving more power to Turkish President Erdogan.  EPA/DENIZ TOPRAK

Abstimmungssieger beim Feiern. Bild: DENIZ TOPRAK/EPA/KEYSTONE

Participants  at an  election party held by the Turkish Republican People's Party (CHP, Cumhuriyet Halk Partisi) gather at Theater 28 in Berlin, Germany, Sunday, April 16, 2017. The “yes” side had an 10-point lead with two-thirds of ballots counted in Turkey’s historic referendum Sunday on whether to approve constitutional changes that would greatly expand the powers of President Recep Tayyip Erdogan, the official Anadolu news agency said. (Sebastian Willnow/dpa via AP)

Unglaube bei den Verlierern. Bild: AP/dpa

«Die Zeit»:

«Ob Erdoğan tatsächlich beim Referendum gewonnen hat, wird vielleicht erst in einigen Tagen feststehen, vielleicht auch nie. Die drangsalierte Opposition spricht von Manipulationen bei dieser sowieso schon unfairen Wahl.»

zeit.de

«Spiegel Online»:

«Die Abstimmung hätte niemals stattfinden dürfen – jedenfalls nicht in einem Land, das für sich beansprucht, eine Demokratie zu sein und offiziell weiter der EU beitreten will.»

spiegel.de

England:

«The Guardian»:

«Es ist wohl die wichtigste Entwicklung in der türkischen Geschichte, seit das Land auf der Asche des Osmanischen Reiches gegründet wurde.» 

theguardian.com

epa05911686 Turkish Prime Minister Binali Yildirim (C) acknowledges to his supporters during a rally after he declared a victory of the 'Yes' vote in the constitutional referendum as preliminary results of the constitutional referendum are announced, in Ankara, Turkey, 16 April 2017. State-run news agency Anadolu reports a narrow lead for the 'Yes' vote in the unofficial results. The proposed reform, passed by Turkish parliament on 21 January, would change the country's parliamentarian system of governance into a presidential one, which the opposition denounced as giving more power to Turkish President Erdogan.  EPA/TUMAY BERKIN

Der türkische Premierminister feiert das «Ja» in Ankara. Bild: TUMAY BERKIN/EPA/KEYSTONE

«BBC»:

«Eine polarisierende Kampagne endet in einem umstrittenen Resultat.»

bbc.co.uk

Frankreich:

«Le Monde»:

«Der Charakter des knappen Ja-Anteils ist ein echter Schlag für den starken Mann der Türkei.»

lemonde.fr

«Le Figaro»:

«In den letzten Wochen konnte die Maschine der Macht die letzten Unentschiedenen überzeugen – oder erschrecken.»

lefigaro.fr

International:

«Aljazeera»:

«Die Befürworter sehen kein Problem darin, die Macht des Präsidenten auszuweiten – solange Erdogan Präsident ist.»

aljazeera.com

epaselect epa05911606 Turkish President Erdogan arrives to deliver a statement in which he declared a victory of the 'Yes' vote in the constitutional referendum as preliminary results of the constitutional referendum are announced, in Istanbul, Turkey, 16 April 2017. State-run news agency Anadolu reports a narrow lead for the 'Yes' vote in the unofficial results. The proposed reform, passed by Turkish parliament on 21 January, would change the country's parliamentarian system of governance into a presidential one, which the opposition denounced as giving more power to Turkish President Erdogan.  EPA/Tolga Bozoglu

Erdogan spricht nach seinem Sieg zum türkischen Volk. Bild: Tolga Bozoglu/EPA/KEYSTONE

«The Washington Post»:

«Trotz der vielen Unregelmässigkeiten in der türkischen Demokratie waren die letzten Wahlen grösstenteils fair. Diesen Eindruck machte die Abstimmung vom Sonntag aber nicht.»

washingtonpost.com

«El Pais»:

«Fast die Hälfte der Türken hat das geplante neue System abgelehnt, sie stellen die Art von Erdogans Regierung in Frage. Er wird vom Land geliebt und von der anderen Hälfte gehasst.»

elpais.com

(leo)

Die AKP im Siegestaumel – so jubeln Erdogans Anhänger auf den Strassen der Türkei

Mehr zum Verfassungsreferendum in der Türkei:

Petarden, Faschos und Polizeikontrollen – so erlebten wir die Siegesfeier der AKP

Link zum Artikel

Ergebnis annullieren? – Mit diesen 5 Wahlfakten weisst Du, warum die Opposition wütend ist

Link zum Artikel

Erdogan hat das Land tief gespalten – und deshalb verloren

Link zum Artikel

Oppositionspartei CHP reicht Antrag zur Annullierung ein +++ Trump gratuliert Erdogan

Link zum Artikel

Petardenfeuer und Hymnengesang: Unser Reporter mitten im Siegestaumel des AKP-Lagers

Link zum Artikel

Wo Erdogan den Propaganda-Krieg in Europa verloren hat

Link zum Artikel

Die Katze in der Trafostation – eine kleine Geschichte des türkischen Wahlbetrugs

Link zum Artikel

Enttäuschung beim türkisch-kurdischen Public Viewing im Berner «Breitsch»

Link zum Artikel

Referendum angenommen: Was jetzt in der Türkei als nächstes passiert

Link zum Artikel

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

Link zum Artikel

Wahlkampf in der Türkei geht in den Endspurt

Link zum Artikel

Türkei: Sieg bei Referendum wird Todesstrafe den Weg ebnen

Link zum Artikel

Erdogan gegen Europa: «Die Zukunft Europas werden unsere Brüder formen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beobachter24 18.04.2017 05:51
    Highlight Highlight "Die Abstimmung hätte niemals stattfinden dürfen",
    das schreibt nicht "die Presse" sondern der Spiegel.

    Persönlich bevorzuge ich den Titel von "El Pais" ...
  • N. Y. P. D. 17.04.2017 15:29
    Highlight Highlight «Die Abstimmung hätte niemals stattfinden dürfen»

    Richtig !

    Die gesamte 4. Gewalt (150 Journalisten der oppositionellen Presse) wurde ja eingekerkert und mundtot gemacht.
    Erdi will vielleicht auch die Todesstrafe, damit er noch einige lästige Journalisten bequem los wird..
    • Lichtblau 17.04.2017 16:11
      Highlight Highlight N. Y. P.: Einverstanden. Das "Erdi" irritiert mich aber ein bisschen, genau wie das damalige "Honni" (Honey) bei DDR-Honecker. "Erdowahn" kommt dem doch ein wenig näher.
    • N. Y. P. D. 17.04.2017 17:06
      Highlight Highlight @Lichtblau
      Du hast recht.
      Wenn ich Erdogan hier jeweils beleidige, verwende ich manchmal "Erdi".
      Im obigem Text wirkt es verniedlichend.
  • Ruefe 17.04.2017 13:33
    Highlight Highlight Die Analyse von "El Pais" erscheint mir beängstigend genau.
    "Er wird vom Land geliebt und von der anderen Hälfte gehasst."

London ist das neue Barcelona: So viel wärmer wird es in den Metropolen der Welt

Die Metropolen der Welt müssen sich einer Studie der ETH Zürich zufolge auf eine drastische Erwärmung des Stadtklimas einstellen. 77 Prozent der 520 grössten Städte würden bis zum Jahr 2050 einen deutlichen Wandel der klimatischen Bedingungen erleben, heisst es in der am Mittwoch veröffentlichten Studie von Wissenschaftlern der ETH Zürich.

Auf der Nordhalbkugel würden in Grossstädten künftig Klimabedingungen herrschen, wie sie heute mehr als tausend Kilometer weiter südlich vorherrschen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel