DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nato-Beitritt von Schweden und Finnland: Der türkische Präsident Erdogan legt sich weiterhin quer.
Nato-Beitritt von Schweden und Finnland: Der türkische Präsident Erdogan legt sich weiterhin quer.Bild: keystone

Erdogan pocht auf «konkrete» Schritte von Schweden und Finnland

25.06.2022, 22:39

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan beharrt weiter auf den Bedenken seines Landes gegen einen möglichen Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands. Die beiden Länder müssten zunächst «konkrete und ernst gemeinte» Schritte etwa gegen die kurdischen Organisationen PKK und YPG unternehmen, machte Erdogan nach Angaben seines Präsidialamtes am Samstag in einem erneuten Telefonat mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg deutlich.

Schweden und Finnland hatten Mitte Mai die Aufnahme in die Verteidigungsallianz beantragt. Die Türkei blockiert bislang aber den Aufnahmeprozess und begründet seine Haltung mit der angeblichen Unterstützung Finnlands und Schwedens von «Terrororganisationen» wie der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und der syrischen Kurdenmiliz YPG. Schweden und Finnland weisen das zurück.

Die beiden Länder müssten mit Blick auf die PKK «ihre Haltung ändern», so Erdogan. Zudem sollten die zwei Staaten garantieren, ein Waffenembargo aufzuheben, und versprechen, in Zukunft nicht auf ähnliche Taktiken zurückzugreifen.

In einem weiteren Telefonat mit der schwedischen Ministerpräsidentin Magdalena Andersson habe Erdogan seine Forderung wiederholt, bestimmte Personen auszuliefern oder abzuschieben, hiess es von türkischer Seite.

Ab Mittwoch kommender Woche treffen sich die Staats- und Regierungschefs der 30 Bündnisstaaten zu einem zweitägigen Nato-Gipfel in Madrid. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Geschichte der Nato

1 / 25
Die Geschichte der Nato
quelle: epa/u.s. national archives / u.s. national archives and records administration / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der türkische Präsident wollte eigentlich Fussballer werden

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

58 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sparkling Rose
25.06.2022 23:09registriert August 2020
Es ist eine Frechheit, dass die Türkei alleine sich gegen den Betritt zweier DEMOKRATISCHEN Länder stellt um seinen eigenen Zielen näher zu kommen.
Selber aber kaum demokratisch sind mit diesem Geissenliebhaber!!
16913
Melden
Zum Kommentar
avatar
Smätterling
26.06.2022 00:52registriert Mai 2020
Derselbe Drecksack wie jener in Russland. Kann nichts als erpressen. Und weil immer alle nachgeben wird er damit auch nicht aufhören.
1357
Melden
Zum Kommentar
avatar
mMn
26.06.2022 00:32registriert September 2020
Eine Schande dieser Erdogan... ein Putinar***kriecher. Der reinste Abschaum.

Schweden und Finnland sind von den Korruptionsfreisten Ländern. Sie sind beide noch vor der Schweiz. Meint der Vollpfosten wirklich, die könne man so einfach erpressen?

Die Türkei ist Punkto Korruption auf Augenhöhe etwa mit Brasilien und Serbien... gibt es noch fragen?
12010
Melden
Zum Kommentar
58
Waldbrand in Spanien zwingt 1500 Menschen, ihre Häuser verlassen zu müssen

Etwa 1500 Bewohner mehrerer Ortschaften im Nordosten Spaniens haben ihre Häuser wegen eines ausser Kontrolle geratenen Waldbrandes teils fluchtartig verlassen müssen. Die Flammen in der Region um den Ort Añón de Moncayo etwa 70 Kilometer westlich der Grossstadt Saragossa würden von starken Windböen immer wieder angefacht, sagte ein Feuerwehrmann im staatlichen spanischen Fernsehsender RTVE am Sonntag. Zudem ändere sich die Windrichtung dauernd. Die Lage sei kritisch.

Zur Story