DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Recep Tayyip Erdoğan: Der türkische Präsident hat mal wieder Probleme, einer erfolgreichen Frau auf Augenhöhe zu begegnen.
Recep Tayyip Erdoğan: Der türkische Präsident hat mal wieder Probleme, einer erfolgreichen Frau auf Augenhöhe zu begegnen.
Bild: keystone

Der türkische Präsident gebärdet sich als Sexist – und bekommt die Quittung

Nach dem «Sofagate» mit Ursula von der Leyen steht der türkische Präsident Erdoğan erneut wegen Sexismus in der Kritik. Er kündigte einen Besuch der Biontech-Gründer an, vermied dabei aber ein wesentliches Detail.
10.07.2021, 20:2610.07.2021, 21:37
Annika Leister / t-online
Ein Artikel von
t-online

Erneut zieht der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan scharfe Kritik wegen Sexismus auf sich. Er kündigte den Empfang der Biontech-Gründer Uğur Şahin und Özlem Türeci in der Türkei an – allerdings nannte er dabei Türecis Namen nicht, sondern bezeichnete die Spitzenforscherin lediglich als «Uğur Şahins Frau». Das berichten mehrere türkische Medien.

Erdoğans Vorgehen löste scharfe Kritik aus, vor allem bei Politikerinnen und Wissenschaftlerinnen. Lisel Hintz von der Johns Hopkins-Universität bewertete es als «populistische Misogynie» und warf Erdoğan Strategie vor: «Er weiss, was er tut.»

Die türkische Politikerin und Ökonomin Aylin Kotil fragte auf Twitter: «Ist es die Tatsache, dass sie die Frau von Uğur Şahin ist, die die Akademikerin und Wissenschaftlerin Özlem Türeci ausmacht?»

«Mieser Begriff» und «Höhlenmensch-Mentalität»

Andere Nutzer in den sozialen Medien sprachen von einem «miesen Begriff» und «islamistischen Ansichten» sowie einer «maskulinen Höhlenmensch-Mentalität».

Wieder andere radierten einfach Erdoğans Namen aus ihren Beiträgen: «Wir entschuldigen uns im Namen von Frau Emines Mann, Frau Özlem Türeci». Emine Erdoğan ist die Frau des türkischen Präsidenten.

Es ist nicht das erste Mal, dass Erdoğan ein Problem mit der Gleichbehandlung von Männern und Frauen hat. Im April löste er einen diplomatischen Eklat aus, weil er EU-Kommissionschefin und Ex-Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) bei einem Türkeibesuch nur einen Platz auf dem Sofa zuweisen liess. EU-Ratspräsident Charles Michel nahm stattdessen auf einem Sessel neben Erdogan Platz. Der Vorfall wurde als «Sofagate» bekannt.

Privat und beruflich ein Paar: Özlem Türeci und Ugur Sahin forschten in ihrer selbstgegründeten Firma Biontech gemeinsam an einem Impfstoff gegen Covid-19.
Privat und beruflich ein Paar: Özlem Türeci und Ugur Sahin forschten in ihrer selbstgegründeten Firma Biontech gemeinsam an einem Impfstoff gegen Covid-19.
Bild: sda

Die 54-jährige Türeci ist medizinischer Vorstand des Mainzer Biotechnologieunternehmens Biontech. Sie ist ausserdem Vorsitzende des deutschen Forschungs-Spitzenclusters für individualisierte Immunintervention und Präsidentin des grössten europäischen Verbands für Krebsimmuntherapie. 

Uğur Şahin lernte sie in den 1990er-Jahren am Universitätsklinikum im saarländischen Homburg kennen. Die Kinder türkischer Einwanderer heirateten 2002 und gründeten etwa sechs Jahre später Biontech. Sie haben inzwischen mehrere Auszeichnungen für die Impfstoff-Entwicklung erhalten, zuletzt im Juni den angesehenen spanischen Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Sparte Forschung und Technik.

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sexismus in den Medien

1 / 11
Sexismus in den Medien
quelle: shutterstock / screenshot blick / bearbeitung watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Gleichstellung braucht es auch bei der Wehrpflicht» – So tickt Rekrutin Cécile Kienzi

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

mRNA-Impfstoff-Erfinderin: «Was auch immer getan werden musste, wir haben es getan»

Lange ignoriert, jetzt gefeiert: Katalin Karikó gilt als Anwärterin für den Chemie-Nobelpreis für ihre Entwicklung des mRNA-Impfprinzips. Jetzt wird ihr in Bern die prestigeträchtige Reichstein Medaille 2021 verliehen, so wie zuvor den Nobelpreisträgern Ernst und Zinkernagel

In Katalin Karikó Leben kommt einiges zusammen worauf sie stolz sein kann. Denn auf ihrer jahrzehntelangen Forschung basieren die mRNA-Impfungen von Pfizer und Moderna. Die leitende Vize-Präsidentin des deutschen Biontech Unternehmens wird als Kandidatin für den Nobelpreis gehandelt. Doch die Anerkennung liess lange auf sich warten. Rückschläge gab es viele. «Meine Anträge für Forschungsgelder wurden meistens abgelehnt», blickt die gebürtige Ungarin auf ihre Karriere zurück. Aufgeben …

Artikel lesen
Link zum Artikel