sonnig
DE | FR
44
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Türkei

Türkischer Aussenminister darf nicht in Holland landen – Erdogan droht mit Vergeltung

Türkischer Aussenminister darf nicht in Holland landen – Erdogan droht mit Vergeltung

11.03.2017, 11:5912.03.2017, 08:04
Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu bekommt am 08.03.2017 in Berlin auf der Reisemesse ITB am Stand der Türkei ein Tuch der Region Patara umgelegt. Cavusoglu traff sich zuvor mit dem deutsche ...
Bild: dpa

Die Niederlande haben dem türkischen Aussenminister Mevlüt Cavusoglu im Streit um einen geplanten Wahlkampfauftritt die Einreise verweigert. Dem Flugzeug des Ministers sei die Landerlaubnis entzogen worden, teilte die Regierung in Den Haag am Samstag mit.

Grund dafür sei, dass die türkischen Behörden öffentlich Sanktionen angedroht hätten, sollte Cavusoglu nicht in den Niederlanden auftreten dürfen. Obwohl das Land einen Auftritt Cavusoglus als unerwünscht bezeichnet hatte, beharrte der Minister bis zuletzt auf der Veranstaltung.

Die niederländische Regierung verwies in ihrer Mitteilung zudem darauf, dass der Aufruf zur massenhaften Teilnahme an einem Auftritt des Ministers in Rotterdam die öffentliche Ordnung und Sicherheit gefährdet habe.

Als Reaktion auf das Einreiseverbot hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan mit Vergeltung gedroht. Erdogan sagte am Samstag bei einer Veranstaltung in Istanbul, das Einreiseverbot sei ein «Relikt» des Nationalsozialismus. Ausserdem drohte er mit Landeverboten für niederländische Flugzeuge in der Türkei.

Cavusoglu wollte am Samstagabend auf dem Gelände des türkischen Konsulats in Rotterdam vor geladenen Gästen reden. Am Sonntag war zudem ein Auftritt in einem Hotel in Opfikon ZH geplant gewesen, der jedoch wegen Sicherheitsbedenken abgesagt wurde. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dä Brändon
11.03.2017 12:40registriert August 2015
Erdogan hat die Niederländer soeben als Naziüberbleibsel und Faschisten genannt. Oh Mann der Typ ist echt ein Idiot 😂😂😂
1715
Melden
Zum Kommentar
avatar
Skip Bo
11.03.2017 12:35registriert August 2014
Erdogan droht den Niederlanden mittlerweile mit "Vergeltung". Er könnte zum Beispiel niederländischen Politikern Wahlauftritte in der Türkei verbieten...
1583
Melden
Zum Kommentar
avatar
burton85
11.03.2017 12:39registriert Juli 2016
Erst verlangen sie visafreie Einreise für die Bevölkerung und jetzt können nicht mal mehr die Minister einreisen 😂
935
Melden
Zum Kommentar
44
Selenskyj wirbt in London und Paris um Kampfjets – das Nachtupdate ohne Bilder

Erst London, dann Paris – und am Donnerstag nun beim EU-Gipfel in Brüssel: Mit Besuchen in drei europäischen Machtzentralen wirbt der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bei seinen westlichen Verbündeten um weitere Militärhilfe für den Abwehrkampf gegen die russische Invasion - insbesondere um Kampfjets. Bei einem Treffen mit Kanzler Olaf Scholz und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in Paris sagte Selenskyj am Mittwochabend: «Es geht um Waffen, die für den Frieden notwendig sind. Der Krieg, den Russland entfacht hat, muss gestoppt werden.» Scholz versprach ihm Unterstützung solange wie nötig, Macron «Unterstützung bis zum Sieg». Zuvor hatte Selenskyj schon in Grossbritannien um Kampfjets geworben.

Zur Story