International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kurdenführer Öcalan trifft seine Verteidiger – erstmals seit 2011



Kurdish rebel leader Abdullah Ocalan poses in front of Turkish flags before being interrogated by Turkish officials at the prison-island of Imrali in this image provided by the Turkish Intelligence Service on Feb.18, 1999. A Turkish court upheld a ruling that rejected a request to retry imprisoned Kurdish rebel leader Abdullah Ocalan, officials said Wednesday, July 26, 2006. Ocalan, who led the Kurdistan Workers Party, or PKK, demanded a retrial in late February but his request was rejected in May. Another court on Tuesday upheld that decision, saying recent amendments in the penal code would not benefit Ocalan. (AP Photo/Turkish Intelligence Service-MIT/Anatolia)

Bild: AP MIT/ANATOLIA

Erstmals seit 2011 hat der inhaftierte Kurdenführer Abdullah Öcalan seine Anwälte getroffen. Das Gespräch mit zwei seiner Verteidiger am vergangenen Donnerstag habe etwa eine Stunde gedauert, sagte einer der Anwälte, Rezan Sarica, am Montag.

Nach Angaben seiner Kollegin Nevroz Uysal rief Öcalan seine Anhänger auf, einen Hungerstreik aus Solidarität mit ihm nicht bis zum Äussersten zu treiben.

Der Gründer der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) verbüsst seit 20 Jahren in fast völliger Isolation auf der Gefängnisinsel Imrali nahe Istanbul eine lebenslange Freiheitsstrafe. Er war 1999 festgenommen und wegen Hochverrats zum Tode verurteilt worden. 2002 wurde seine Strafe in lebenslange Haft umgewandelt.

Öcalan hatte die PKK 1978 mitgegründet, um Autonomie für die Kurden in der Türkei zu erringen. 1984 nahm die PKK den bewaffneten Kampf für einen unabhängigen Kurdenstaat auf. In der Folge wurden mehr als 40'000 Menschen getötet. Die türkische Regierung und ihre westlichen Verbündeten betrachten die PKK als Terrororganisation.

Nach dem Zusammenbruch des vorläufig letzten Waffenstillstands mit der PKK im Jahr 2015 verschärfte Präsident Recep Tayyip Erdogan den Ton gegenüber den kurdischen Rebellen wieder deutlich. Eine politische Lösung des Konflikts schien damit wieder in weite Ferne gerückt.

Nach dem versuchten Militärputsch im Juli 2016 verbot die Regierung zudem alle Besuche bei Öcalan auf Imrali. Erst nachdem die Abgeordnete Leyla Güven von der prokurdischen Demokratischen Partei der Völker (HDP) und mehr als 300 weitere Häftlinge aus Protest gegen Öcalans Isolation in den Hungerstreik traten waren, durfte dessen Bruder Mehmet ihn Mitte Januar besuchen.

Laut Öcalans Anwältin Uysal appellierte der PKK-Führer an alle Hungerstreikenden, mit ihrem Protest nicht ihr eigenes Leben zu gefährden. «Ihre physische und psychische Gesundheit steht für uns über allen anderen Erwägungen», sagte sie.

Sie fügte hinzu, entscheidend sei eine «ehrenhafte und demokratische politische Beilegung des Konflikts». Ob Öcalan künftig wieder regelmässig seine Anwälte sehen kann, blieb nach Angaben von Uysals Kollegen Sarica zunächst unklar. (aeg/sda/afp)

History Porn Teil XLVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Seine Partei muss in den Grossstädten einstecken

Play Icon

Türkei

147 Tage Hungerstreik für türkische Akademiker: Menschenrechtsgericht weist Eilantrag ab

Link zum Artikel

Fast 500 Angeklagte: Neuer Mammutprozess zu Putschversuch in der Türkei begonnen

Link zum Artikel

Journalismus vor Gericht: 17 Mitarbeitern der Zeitung «Cumhuriyet» drohen 43 Jahre Haft

Link zum Artikel

Ein Jahr nach dem Putschversuch in der Türkei: Wie Erdogan den Gedenktag inszeniert

Link zum Artikel

Es ist noch nicht vorbei: Erdogan legt wegen Böhmermann-Gedicht Berufung ein

Link zum Artikel

Erdogan-Erzfeind Gülen: «Wollen mich die USA ausliefern, würde ich gehen»

Link zum Artikel

Keine Gnade: Erdogan will Putsch-Drahtziehern «den Kopf abreissen» 

Link zum Artikel

23 Tage, 400 Kilometer, 18'000 Menschen: Oppositionelle Türken protestieren gegen Erdogan

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Clife 06.05.2019 18:06
    Highlight Highlight Ich hab nichts gegen Kurden (nicht jeder ist auch Mitglied der PKK), aber in jeder Organisation, sei sie politisch legitim (AKP) oder illegitim (PKK) gibt es Extremisten, die es einfach zu weit treiben. Die AKP führt grundlos Gefängnisstrafen durch (auch bei zivilen Bürgern), während die PKK relativ sinnfrei zu den Waffen geht und auch Selbstmordattentate ausführt. In diesem Konflikt zwischen AKP und PKK wird es niemals einen Gewinner geben, sondern nur Verlierer, solange eben diese Extremisten sich nicht endlich beruhigen. Das ist so wie wenn SP und SVP einen Kompromiss finden würden.

Khashoggis Verlobte verlangt Sanktionen gegen Saudi-Arabien

Im Fall des ermordeten saudiarabischen Journalisten Jamal Khashoggi fordert dessen türkische Verlobte Sanktionen gegen das Land.

Die unabhängige Menschenrechtsexpertin Agnès Callamard habe in ihrem Untersuchungsbericht für den Uno-Menschenrechtsrat klargestellt, dass es sich um einen kaltblütigen Mord gehandelt habe und dass Saudi-Arabien dafür verantwortlich sei, sagte Hatice Cengiz am Mittwoch in Genf.

«Ich rufe zu Sanktionen auf», sagte Cengiz. Eine Dolmetscherin übersetzte ihre Worte aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel