DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nachtklub-Attentäter von Istanbul laut türkischen Medien gefasst

16.01.2017, 22:4317.01.2017, 06:25

Zwei Wochen nach dem Anschlag auf einen Istanbuler Nachtclub ist der mutmassliche Attentäter laut einem Medienbericht gefasst worden. Die türkische Polizei nahm den Mann offenbar am Montagabend in einer Wohnung im Istanbuler Stadtteil Esenyurt fest.

Dies meldete der staatliche Fernsehsender TRT in der Nacht auf Dienstag (Ortszeit). Der Verdächtige habe sich in der Wohnung gemeinsam mit seinem vier Jahre alten Sohn aufgehalten.

Beim Anschlag auf den Promi-Nachtclub «Reina» hatte ein Angreifer in der Silvesternacht 39 Menschen erschossen, darunter 27 ausländische Partygäste. Der Attentäter konnte zunächst unerkannt fliehen.

Die türkischen Behörden hatten Fahndungsfotos vom mutmasslichen Täter veröffentlicht. Türkische Medien hatten in den vergangenen Tagen berichtet, der Verdächtige komme aus Zentralasien.

Zu dem Anschlag hatte sich die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») bekannt, die von Vergeltung für den türkischen Militäreinsatz in Syrien sprach. Dort geht die Türkei gegen die Islamisten vor und will sie von der Grenze vertreiben.

Spekulationen um Herkunft

Erst am Freitag war gegen zwei zuvor festgenommene ausländische Verdächtige Untersuchungshaft verhängt worden. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu hatte gemeldet, bei ihnen handle es sich um Uiguren aus China. Sie würden unter anderem der «Mitgliedschaft in einer Terrororganisation» und der «Beihilfe zum vorsätzlichen Mord in 39 Fällen» verdächtigt.

Vize-Ministerpräsident Veysi Kaynak hatte wenige Tage nach der Tat gesagt, auch beim Angreifer handle es sich vermutlich um einen Uiguren. Zur Staatsangehörigkeit des Terroristen hatte Kaynak sich aber ausdrücklich nicht geäussert.

Die muslimische Minderheit der Uiguren in der Region Xinjiang in Nordwestchina ist ein Turkvolk und fühlt sich von den Chinesen unterdrückt. Die Türkei setzt sich seit langem für die Uiguren ein. China wirft der Türkei vor, geflüchteten Uiguren türkische Reisepässe auszustellen. (sda/reu/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

IAEA-Chef in Teheran: Atomgespräche mit Irans neuer Regierung über noch mehr Uran im Land

Noch mehr Uran, noch leistungsfähigere Zentrifugen: Der Iran verstösst weiterhin deutlich gegen Auflagen des Wiener Atomabkommens. Die IAEA sucht das Gespräch.

Im Streit über das iranische Atomprogramm wird der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Rafael Grossi, am Sonntag in Teheran Verhandlungen mit den Vertretern der neuen iranischen Regierung führen.

Es ist der erste Teheran-Besuch des IAEA-Chefs seit dem Amtsantritt von Präsident Ebrahim Raisi im August. Zunächst trifft sich Grossi mit dem neuen iranischen Atomchef Mohammed Eslami und voraussichtlich später auch mit Aussenminister Hussein Amirabdollahian.

Auf Grossis Agenda steht in …

Artikel lesen
Link zum Artikel