International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erdogan so: Wenn das Volk «genug!» sagt, treten wir ab. Twitter so: OK TSCHAU!

08.05.18, 18:20 08.05.18, 22:38


Wenn das Volk sage, es sei «genug», dann werde er abtreten - mit diesen Worten hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan einen Twitter-Sturm ausgelöst. Hunderttausende verbreiteten den Slogan «Genug» am Dienstag über den Kurzbotschaftendienst.

Bis zum Nachmittag war das türkische Wort «Tamam» (genug) mit mehr als 500'000 Tweets auf der weltweiten Trendliste von Twitter auf dem Spitzenplatz.

Zahlreiche Twitter-Nutzer verbreiteten schlicht das Wörtchen «Tamam», andere schrieben «TAMAM» so oft es in die Twitter-Zeile passte. Andere fügten Slogans hinzu wie «Bitte geh' einfach jetzt». Auch die türkischen Oppositionsparteien griffen Erdogans Äusserungen in einer Rede vor seiner Parlamentsfraktion rasch auf.

«TAMAM», schrieb Meral Aksener, die für die rechtsnationalistische IYI-Partei bei der Präsidentschaftswahl am 24. Juni gegen Erdogan antritt. «Vakit TAMAM!» (Die Zeit ist vorbei), schrieb auch der Kandidat Muharrem Ince der linksnationalistischen CHP, während der Vorsitzende der proislamischen Saadet-Partei, Temel Karamollaoglu, twitterte: «TAMAM Insallah» (Genug, so Gott will).

«Wenn eines Tages die Nation sagt 'genug', dann werden wir beiseite treten», hatte Erdogan gesagt, wobei er von sich selbst in der ersten Person Plural sprach. Seinen Gegnern warf er vor, als einziges Ziel zu haben, «Recep Tayyip Erdogan zu zerstören». Er vertraue aber auf Gott, dass «unsere Nation am 24. Juni diesem Team der Zerstörung erneut eine verdiente Lektion erteilen wird».

Erdogan hatte Mitte April überraschend vorgezogene Parlaments- und Präsidentschaftswahlen für den 24. Juni ausgerufen. Der islamisch-konservative Politiker hat die türkische Gesellschaft zutiefst gespalten, doch hat er weiter auch grossen Rückhalt und die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass er wiedergewählt wird. (dwi/sda/afp)

Erdogans wahnsinniger Präsidentschaftspalast

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • He nu.. 09.05.2018 08:09
    Highlight Gerade weil es Gott "nicht" gibt, kann der Mann tun und lassen was er will.
    1 1 Melden
  • riqqo 09.05.2018 08:01
    Highlight Erdogan wird immer wiedergewählt werden, bis er als Volksheld zu Grabe getragen wird. Tragisch, irgendwie.

    Ich geh mir mal kurz ein TamTam holen...
    3 1 Melden
  • Der Rückbauer 09.05.2018 07:04
    Highlight Mit der Vorfreude und der Meinung, Erdogan sei ein Diener des Volkes, wird es nix: Er wird nie freiwillig zurücktreten. Er will dem Volk nur suggerieren, er sei ein Demokrat, und deshalb brauche es ihn. Diese Sprache versteht jedes einfach gestrickte Hirn.
    3 0 Melden
  • Knick in der Fichte 09.05.2018 06:54
    Highlight Tamam und bye
    12 0 Melden
  • Sapientia et Virtus 08.05.2018 22:58
    Highlight Leider werden sich viele Social-Media-affine Millenials als "die Nation" verstehen und sehr wütend sein, wenn sie merken, dass Erdogan darunter auch Schafhirten aus Anatolien versteht.
    23 2 Melden
  • TanookiStormtrooper 08.05.2018 22:24
    Highlight Frage: Wurde Twitter in der Türkei schon gesperrt?
    Wäre ja nicht das erste Mal...
    31 2 Melden
  • äti 08.05.2018 20:14
    Highlight Falls er geht. Dann nicht irgendwohin, sondern ins Gefängnis zum Studium der Menschenrechte.
    71 3 Melden
    • demokrit 08.05.2018 22:01
      Highlight Einmal einverstanden äti, denn diese Wahl ist natürlich längst: Getürkt.
      31 1 Melden
  • Klaus07 08.05.2018 19:54
    Highlight Tamam!
    136 5 Melden
  • Firefly 08.05.2018 19:47
    Highlight Na dann sollen jetzt alle die twittern auch wählen gehen! Nur twittern nutzt nichts,
    112 1 Melden
    • phreko 09.05.2018 00:08
      Highlight Auch wenn sie es tun, die Steinzeitmenschem sind zu viele...
      18 4 Melden
    • Schlumpfinchen 09.05.2018 07:31
      Highlight Wenn jeder wahlberechtigte Türke, der hier twittert auch noch 1000 weitere überzeugen würde, könnte es knapp reichen.
      2 1 Melden
    • DerSimu 09.05.2018 08:20
      Highlight Wählen gehen in der Türkei.

      Genau mein Humor.
      3 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. D. 08.05.2018 19:27
    Highlight Erdogan,

    es sind zur Zeit 154 Journalisten eingesperrt. Ja, es ist genug. Lass die eingesperrten Journalisten frei. Und die eingesperrten Staatsangestellten. Und die eingesperrten Lehrer. Und alle eingesperrten politischen Gefangenen..

    Musste alles wieder mal erwähnt werden.

    159 4 Melden
    • Sidiabdelassar 09.05.2018 06:34
      Highlight Es folgen wohl eher noch ein paar eingesperrte Twitter User
      14 1 Melden
  • kuwi 08.05.2018 19:16
    Highlight Nie im Leben würde der olle Erdogan abtreten. Nicht nachdem er dank des Ausnahmezustandes alle Gegner in den Knast geschickt hat. Das ist das gute alte Demokratie-Spiel. Wer den Mist glaubt, ist selber schuld.
    47 2 Melden
    • DerRaucher 08.05.2018 22:37
      Highlight Die Frage ist, was würde in Ländern wie Deutschland oder sogar der Schweiz passieren, wenn das Militär auf einmal versucht die Regierung zu stürzen? Herr und Frau Schweizer schauen gemütlich Samschtigs-Jass und plötzlich fliegen F16 über ihre Häuser oder Super Pumas. Auf den Strassen sind Panzer unterwegs usw. Ich glaube kaum das sowas in einem westlichen Land ohne weiteres hingenommen werden würde. Ich mag Erdogan nicht, aber die Mehrheit des türkischen Volkes will ihn. Also lasst sie doch mit ihm leben.
      11 52 Melden
    • B0arder_King 08.05.2018 23:12
      Highlight @DerRaucher
      Genau darum muss man auch Minderheiten schützen.. es geht nicht immer nur um die Mehrheit, sondern um alle ;)
      27 3 Melden
    • DonChaote 09.05.2018 00:04
      Highlight @DerRaucher
      Ach, der putsch... wirklich? Ihr ernst?
      25 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Nächster Trump-Kim-Gipfel wohl Anfang 2019

Die USA peilen nach Angaben eines ranghohen Regierungsvertreters für Anfang 2019 einen zweiten Gipfel mit Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un an. Es sei wahrscheinlich, dass «nach dem Ersten des Jahres» ein Treffen zustande komme.

Dies sagte der US-Vertreter im Kreise eine kleinen Gruppe von Journalisten am Freitag. US-Aussenminister Mike Pompeo sagte, er hoffe, dass er seinen nordkoreanischen Amtskollegen bald treffen könne, um die Grundlage für einen «grossen Schritt …

Artikel lesen