DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Istanbul, Referendum, Türkei, Erdogan

Ein paar wenige Nein-Flaggen an der Istikal-Strasse in Istanbul. bild: watson

So waren die letzten Stunden vor der Abstimmung

Wenige Stunden bevor die Urnen öffnen, macht in Istanbul jeder, was er am besten kann: Erdogan schwingt pathetische Reden, seine Gegner schweigen und die Einwohner tun so, als wäre alles ganz normal.

sarah serafini, istanbul



Recep Tayyip Erdogans Kopf ist überall. Auf riesigen Flaggen, auf Plakaten, an Hausmauern. Von überall her lächelt er den Leuten zu, die an ihm vorbeischlendern. Istanbul ist in diesen Stunden in rote Farbe gehüllt. Das türkische Wort «Evet» prangt an jeder Ecke. Es fordert das türkische Stimmvolk auf, am Sonntag, dem 16. April ein «Ja» in die Urne zu legen. Ein «Ja» für Erdogans Präsidialsystem, das ihn mit fast uneingeschränkter Macht ausstatten würde.

Auf den letzten paar Metern gibt Erdogan noch einmal richtig Gas. Wenige Stunden vor der Abstimmung tourt er an diesem Samstag durch Istanbul, hält Reden, lässt sich feiern. An verschiedenen Orten gibt es Public Viewings, die seine Auftritte live übertragen. Immer wieder werden Menschen in Bussen hingekarrt, die fahnenschwingend einmarschieren und auf den Plastikstühlen Platz nehmen. Es sind junge Menschen, die sagen, dass sie sich ein starkes Land mit einem starken Führer wünschen. Es sind ältere Männer, die sagen, dass es keine Zukunft für die Türkei gibt ohne Erdogan. Eine Frau bricht in Tränen aus, als sie auf dem Bildschirm den Präsidenten sieht und seinen Worten lauscht.

Unsere Reporterin vor Ort

abspielen

Video: streamable

Das Nein-Lager hingegen ist kaum wahrnehmbar. Hin und wieder flattern ein paar weisse Hayir-Fähnchen im Wind, die von einer Häuserzeile zur gegenüberliegenden gespannt sind. Auf dem Boden, an Strassenlaternen oder auf Treppengeländern kleben Nein-Stickers. Auftritte von oppositionellen Politikern finden keine statt. Ein Mann erklärt, das habe einerseits damit zu tun, dass das Nein-Komitee nicht über dieselben finanziellen Mitteln verfügt, wie die Befürworter des Referendums. Andererseits komme es auch immer wieder zu willkürlichen Verhaftungen, wenn Leute öffentlich für ein «Nein» am Sonntag werben. Auch die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) kritisierte kürzlich, dass die Türkei hart gegen Kritiker des Referendums vorgehe. Eine faire Abstimmung ist so nicht möglich.

Istanbul, Referendum, Türkei, Erdogan

Keine grossen Plakate, dafür viele Kleber: das «Nein»-Lager ist in Istanbul wenig präsent. bild: watson

Und trotzdem sagen die Umfragen einen knappen Ausgang voraus. Noch ist völlig offen, was mit der Türkei am Sonntag geschehen wird.

Die Türkinnen und Türken versuchen indes den Ausnahmezustand ein wenig zu vergessen. Dass nur in wenigen Stunden über die Zukunft des Landes entschieden wird, ist an der Haupteinkaufsstrasse, der Istikal-Street, nicht spürbar. Hier wird gemächlich an Kleiderläden, Marroniverkäufern und Strassenkünstlern vorbei flaniert. Ein Eisverkäufer lockt Kundschaft an und bimmelt mit den Glöckchen an seiner Theke. Ein alter Bettler stützt sich auf einem Stock und streckt den Passanten die hohle Hand entgegen. So als wäre es ein ganz normaler Tag, in der 15 Millionen Metropole.

Alles zum Verfassungsreferendum in der Türkei 

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

Link zum Artikel

Türkei: Sieg bei Referendum wird Todesstrafe den Weg ebnen

Link zum Artikel

Enttäuschung beim türkisch-kurdischen Public Viewing im Berner «Breitsch»

Link zum Artikel

Referendum angenommen: Was jetzt in der Türkei als nächstes passiert

Link zum Artikel

Ergebnis annullieren? – Mit diesen 5 Wahlfakten weisst Du, warum die Opposition wütend ist

Link zum Artikel

Erdogan gegen Europa: «Die Zukunft Europas werden unsere Brüder formen»

Link zum Artikel

Wahlkampf in der Türkei geht in den Endspurt

Link zum Artikel

Oppositionspartei CHP reicht Antrag zur Annullierung ein +++ Trump gratuliert Erdogan

Link zum Artikel

Erdogan hat das Land tief gespalten – und deshalb verloren

Link zum Artikel

Wo Erdogan den Propaganda-Krieg in Europa verloren hat

Link zum Artikel

Die Katze in der Trafostation – eine kleine Geschichte des türkischen Wahlbetrugs

Link zum Artikel

Petardenfeuer und Hymnengesang: Unser Reporter mitten im Siegestaumel des AKP-Lagers

Link zum Artikel

Petarden, Faschos und Polizeikontrollen – so erlebten wir die Siegesfeier der AKP

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

BoJo fliegt 400 km mit dem Jet an den G7-Gipfel, um den Klimawandel zu diskutieren

Der britische Premierminister Boris Johnson ist gestern in Cornwall eingetroffen, um mit den bedeutendsten Industrienationen über diverse Themen zu diskutieren. Hoch auf der Tagesordnung steht dabei auch der Klimawandel.

Es werde ein intensiver und wichtiger Gipfel werden, schreibt Johnson weiter. Er könne es kaum erwarten, loszulegen.

Luke Pollard, Schatten-Umweltminister der Opposition, konnte es sich nicht verkneifen, die Ironie der Situation hervorzustreichen:

Denn eine der wichtigsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel