International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau von Journalist Can Dündar fordert Gerechtigkeit – sie sitzt in der Türkei fest

Bild

Bild: Screenshot Youtube



Die Ehefrau des im deutschen Exil lebenden Journalisten Can Dündar wirft der türkischen Regierung Menschenrechtsverletzungen vor. Vor mehr als zwei Jahren wurde ihr Reisepass annulliert.

Dass ihr die Ausreise verweigert werde, sei eine «vollkommen rechtswidrige, willkürliche und politische Entscheidung», sagte Dilek Dündar am Montag in einem via Twitter verbreiteten Video. Es verstosse zudem gegen Grundrechte wie die Reisefreiheit. Sie werde im wahrsten Sinne des Wortes gegen ihren Mann als Geisel gehalten. «Beendet diese Gesetzeswidrigkeit», forderte sie.

Dilek Dündar war im September 2016 der Reisepass entzogen worden, als sie nach Berlin ausreisen wollte. Ihr Mann, der sich zu dem Zeitpunkt schon ausserhalb der Türkei aufhielt, war kurz zuvor von seinem Posten als Chefredakteur der regierungskritischen Zeitung «Cumhuriyet» zurückgetreten. Gegen Can Dündar laufen in der Türkei zahlreiche Verfahren, unter anderem wegen Terrorunterstützung.

Dündar, die Wirtschaftswissenschaftlerin und Dokumentarfilmerin ist, betont in dem Video, dass gegen sie selbst keinerlei Anschuldigungen vorlägen. Sie habe lange geschwiegen, weil sie auf die Gerechtigkeit der Justiz gehofft habe. Es belaste sie jedoch sehr, dass sie ihren Mann und ihren Sohn, der in London studiert hat, nicht sehen könne.

«Ich darf mein Land nicht verlassen, muss aber aus dem Haus raus, in dem ich gezwungen wurde, alleine zu leben.»

Beispielsweise habe sie an der Abschlussfeier ihres Sohnes, von der sie ihr ganzes Leben geträumt habe, nicht teilnehmen können. Ihr Schicksal stehe beispielhaft für Tausende von Ehepartnern, die wegen ihrer Familienbindungen grundlos bestraft würden.

Dilek Dündar erzählt zudem von finanziellen Schwierigkeiten. Sie könne den Kredit ihres Hauses in Istanbul alleine nicht zahlen. Die Behörden hätten ihr nicht erlaubt, eine Ferienwohnung zu verkaufen, um den Kredit zu tilgen. Nun werde das Haus in Istanbul gepfändet. «Ich darf mein Land nicht verlassen, muss aber aus dem Haus raus, in dem ich gezwungen wurde, alleine zu leben», sagte sie dazu. (tam/sda/dpa)

Über 500 Luxusvillen in der Türkei stehen leer

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • In vino veritas 11.02.2019 21:32
    Highlight Highlight Das zeigt einerseits die Verlogenheit von Frau Merkel, die dem Despot in den A*** kriecht und andrerseits die Scheinheiligkeit vieler Touristen die diesen Barbar noch unterstützen. Pfui!
    • Fabio74 12.02.2019 19:09
      Highlight Highlight und warum nur Merkel? Warum nicht jede andere europäische Regierung? wo ist denn die Stimme der feigen Schweiz?
  • nilly 11.02.2019 19:23
    Highlight Highlight Krass
  • Clife 11.02.2019 18:46
    Highlight Highlight Die Behörden hätten ihr nicht erlaubt, eine Ferienwohnung zu verkaufen, um den Kredit zu tilgen. Nun werde das Haus in Istanbul gepfändet. «Ich darf mein Land nicht verlassen, muss aber aus dem Haus raus, in dem ich gezwungen wurde, alleine zu leben», sagte sie dazu.

    Klar darf Sie das Hotel nicht einfach so verkaufen, ausser sie würde mehr Geld einbringen als eine zumutbare Versteigerung durch Pfändung einbringen würde. Ist ja alles Rechtens, wenn man verschuldet ist
    • Maracuja 11.02.2019 23:06
      Highlight Highlight @Clife: Klar darf Sie das Hotel nicht einfach so verkaufen, ausser sie würde mehr Geld einbringen als eine zumutbare Versteigerung durch Pfändung einbringen würde

      Welches Hotel? Und selbstverständlich darf sie andere Vermögenswerte (wie die erwähnte Ferienwohnung) verkaufen, um den Kredit zurückzuzahlen. Aus welchen Gründen die Türkei den Verkauf der Ferienwohnung blockiert, geht aus dem Artikel nicht hervor, es ist somit unmöglich zu beurteilen, dass alles Rechtens ist. Sicher ist es aber nichts Rechtens, dass Frau Dündar der Reisepass entzogen wurde, da kein Strafverfahren gegen sie läuft.
  • Roman Loosli 11.02.2019 18:46
    Highlight Highlight Wer noch immer dort Ferien macht hat kein Gewissen...

So schamlos wollte Audi wirklich manipulieren

Im Dieselskandal um Audi gibt es weitere Enthüllungen: Die VW-Tochtermarke wollte demnach viel weitreichender täuschen als bislang bekannt. Dafür waren weitere Massnahmen geplant.

Offenbar sind noch längst nicht alle Täuschereien von Audi aufgedeckt: Der Autobauer wollte nicht nur die Zulassungsbehörden täuschen, berichtet die Tagesschau auf ihrer Website.

Demnach gingen die Absichten noch um einiges weiter. Auch bei Abgastests von Umweltbehörden und des Verkehrsclubs ADAC sollten die Autos sauberer erscheinen als sie sind. Dazu habe Audi eine entsprechende Strategie entwickelt, wie unter anderem aus internen E-Mails aus dem Jahr 2009 hervorgehe.

Konkret ging es den …

Artikel lesen
Link zum Artikel