International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06832022 Muharrem Ince, Presidential candidate of Turkey's main opposition Republican People's Party (CHP), speaks during an election campaign rally, in Ankara, Turkey, 22 June 2018. Turkish President Erdogan announced on 18 April 2018 that Turkey will hold snap elections on 24 June 2018. The presidential and parliamentary elections were scheduled to be held in November 2019, but government has decided to change the date following the recommendation of the Nationalist Movement Party (MHP) leader Devlet Bahceli.  EPA/TUMAY BERKIN

Der aussichtsreichste Gegner von Präsident Erdogan: CHP-Kandidat Muharrem Ince. Bild: EPA/EPA

Mit einer Riesen-Demo feiert die türkische Opposition ihren «Anti-Erdogan» 



Zwei Tage vor den Wahlen in der Türkei hat die Opposition Präsident Erdogan mit einer Massenkundgebung in der Hauptstadt herausgefordert. Hunderttausende kamen am Freitagabend zum Auftritt des Kandidaten der Republikanischen Volkspartei (CHP), Muharrem Ince.

Dabei forderte Ince den Präsidenten zu einem Fernsehduell auf. «Morgen ist der letzte Abend. Stellen Sie sich mir, wenn Sie den Mut haben», rief Ince an Recep Tayyip Erdogan gerichtet.

In der Türkei finden am Sonntag vorgezogene Parlaments- und Präsidentschaftswahlen statt. Erdogan geht als Favorit in die Wahl, doch ist offen, ob er in der ersten Runde eine Mehrheit erhält.

In einer der letzten Umfragen kam Erdogan auf 48,2 Prozent vor Ince mit 29,1 Prozent. Andere Meinungsforschungsinstitute erwarten dagegen einen klaren Sieg Erdogans. Allgemein gelten Umfragen in der Türkei als wenig zuverlässig.

Verfehlt Erdogan am Sonntag die absolute Mehrheit, muss er am 8. Juli in eine Stichwahl – vermutlich gegen Ince. Dann könnten andere Oppositionsparteien den CHP-Kandidaten gegen Erdogan unterstützen.

Laut Umfragen könnte das Bündnis von Erdogans islamisch-konservativer AKP und der ultrarechten MHP zudem die Mehrheit bei der Parlamentswahl verfehlen.

Am Donnerstag waren bereits hunderttausende Menschen zu einer Massenkundgebung Inces in der westtürkischen Küstenstadt Izmir gekommen. Am Samstag will Ince noch eine Grosskundgebung in Istanbul abhalten. Neben der Präsidentschaftswahl wird auch ein neues Parlament bestimmt. (sda/afp)

Erdogans wahnsinniger Präsidentschaftspalast

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dmark 23.06.2018 13:32
    Highlight Highlight Sollte Erdogan das Ergebnis verfehlen, wird halt noch ein mal gewählt werden. Notfalls so lange, bis es passt.
    Wer will es verhindern?
    Dies könnte eigentlich nur ein Aufstand des türkischen Volkes erwirken - hat er doch die Richter, Behörden, Schulen, Polizei, Militär usw. unter seine Kontrolle gebracht.
    Also beglückwünschen wir doch Erdogan schon jetzt zu seinem Sieg...
    15 0 Melden
    • Alnothur 23.06.2018 16:56
      Highlight Highlight Oder man macht's wie beim letzten Mal. In abgelegeneren Wahllokalen gibt's einen "Stromausfall" damit die Kameras bei den Stimmenzählern nicht funktionieren, und schwupps liegt Erdi vorne.
      6 0 Melden
  • Paddiesli 23.06.2018 10:42
    Highlight Highlight Ich wünsche allen Türken das Beste!
    (nur Erdogan nicht)
    41 5 Melden
  • Durolex 23.06.2018 09:54
    Highlight Highlight Den Blitzen nach zu urteilen, sind hier einige Erdi-Lover unterwegs...
    44 6 Melden
    • zombie woof 23.06.2018 11:18
      Highlight Highlight Sieht ganz so aus, Geissenerdis Gehilfen sind überall
      24 6 Melden
    • dmark 23.06.2018 13:36
      Highlight Highlight Sicher - gibt es doch genügend Türken, welche von Erdogan profitieren. Zumindest so lange, wie sie ihm die Stange oder die Ziege halten (Achtung, dies war Satire...) und er diese braucht. Danach landen sie u.U. auch mal im Knast.
      12 1 Melden
  • Mischa Müller 23.06.2018 09:31
    Highlight Highlight Erdogan entmachten!!!
    51 7 Melden
  • Sharkdiver 23.06.2018 07:44
    Highlight Highlight Jede Wette Erdogan🐏 wird siegen. Egal was die Türken wählen. Wo bei die Türken so manipuliert sind und jegliche Meinungsfreiheit wurde unterbunden und die Oposition hat kaum eine Platform das die Türken diesen Diktator wählen wärden. Gleiche Zustände wie in Putinland
    31 21 Melden
  • zombie woof 23.06.2018 07:33
    Highlight Highlight Und nach den Wahlen verschwindet die Opposition im Knast
    61 21 Melden
    • Matti_St 23.06.2018 12:59
      Highlight Highlight Ein Teil ist es jetzt schon.
      10 0 Melden

Medienberichte: Schweizer Pharmaunternehmen spendete AfD 130'000 Euro

Laut Recherchen von WDR, NDR und der «Süddeutschen Zeitung» hat die Alternative für Deutschland (AfD) zwischen Juli und September 2017 Spenden von über 130'000 Euro aus der Schweiz angenommen. Der Absender der Spenden soll eine Pharmafirma aus Zürich gewesen sein.

Mit der Annahme der Spende hat die AfD gegen das Parteiengesetz verstossen, berichten die deutschen Medien. Parteispenden, die aus dem Nicht-EU-Ausland kommen, sind nach deutschem Gesetz illegal. 

Die Schweizer Pharmafirma soll das …

Artikel lesen
Link to Article