International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Khashoggi wurde laut türkischem Staatsanwalt erwürgt



epa07119344 Protestors hold candles and pictures of Jamal Khashoggi during the demonstration in front of Saudi Arabian consulate in Istanbul, Turkey, 25 October 2018. Turkish President Erdogan addressed the parliament on the case of Saudi journalist Jamaal Khashoggi on 23 October 2018, media reported that he said that Turkish investigators have strong evidence that Khashoggi's death was planned, and demanded that the whereabouts of the dead journalist's body be revealed and the suspects face trial in Turkey. Saudi Arabian official media on 19 October reported that journalists Jamal Khashoggi died as a result of a physical altercation inside the kingdom's consulate in Istanbul, where he was last seen entering on 02 October for routine paperwork. On 24 October, Mohammed bin Salman spoke of the killing of Khashoggi for the first time, describing it as 'a heinous crime that cannot be justified', and that Saudi Arabia and Turkey will work together to punish all culprits.  EPA/ERDEM SAHIN

Bild: EPA/EPA

Der saudische Regierungskritiker Jamal Khashoggi ist nach Angaben der türkischen Staatsanwaltschaft erwürgt und der Leichnam dann beseitigt worden.

Khashoggi sei «gemäss eines zuvor gemachten Plans erwürgt worden, gleich nachdem er das Konsulat betreten hatte», teilte die Istanbuler Staatsanwaltschaft am Mittwoch nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu mit. Der Leichnam Khashoggis sei zunächst «in Stücke zerteilt» und dann «vernichtet» worden.

Der Journalist Khashoggi war Anfang Oktober im Konsulat Saudi-Arabiens in Istanbul getötet worden. Saudi-Arabien hatte dies erst nach internationalem Druck eingeräumt.

Killer-Kommando

18 Verdächtige wurden in Saudi-Arabien festgenommen, darunter nach türkischen Angaben ein Killer-Kommando, das aus Saudi-Arabien angereist sei, um Khashoggi zu töten. Die Türkei will die Auslieferung der 18 Verdächtigen. Riad lehnt das ab.

Ermittlungsergebnisse waren bislang vor allem über türkische oder US-Medien bekannt geworden. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte den Tod Khashoggis vergangene Woche zwar einen «geplanten» und «politischen» Mord genannt, war aber nicht darauf eingegangen, wie Khashoggi genau getötet wurde.

Die Istanbuler Staatsanwaltschaft erklärte laut Anadolu weiter, dass das Treffen mit dem saudischen Generalstaatsanwalt «keine klaren Ergebnisse» gebracht habe. Der Staatsanwalt und sein Team seien nach Saudi-Arabien eingeladen worden.

Der saudische Generalstaatsanwalt Saud al-Mudschib war von Sonntagnacht bis Mittwoch in Istanbul und hat sich zweimal mit dem türkischen Staatsanwalt Irfan Fidan getroffen, der die Ermittlungen zum Tod Khashoggis leitet. Nach Angaben türkischer Medien besuchte Al-Mudschib zudem das saudische Konsulat und die Residenz des Konsuls. (aeg/sda/afp)

Die Chronologie des Falls Khashoggi

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ueli der Knecht 01.11.2018 03:09
    Highlight Highlight In den 1980er-Jahren hofierte die westliche Welt Saddam Hussein, weil der kämpfte gegen den Iran, er brauchte jede Menge teure Waffen, und er war solvent, weil er alles mit Öl bezahlen konnte.

    Mohammend bin Salman bekämpft den Iran (und Assad und die Palästinenser uvm), er bestellt jede Menge teure Waffen, und er ist dank dem Öl der Aramco solvent.

    Ergo:

    Mohammed bin Salman ist der nächste Saddam Hussein.
    • Saraina 01.11.2018 11:41
      Highlight Highlight Das denke ich mir auch, und bin nicht sicher, ob MbS in seiner gnadenlosen Selbstüberschätzung das klar ist.
  • Freilos 31.10.2018 17:46
    Highlight Highlight Letzte Woche war das noch nicht so. Nach damaligem Stand hat man ihm bei lebendigem Leib die Finger abgeschnitten und man hörte seine Schreie 7 Minuten lang....
    • mukeleven 31.10.2018 18:30
      Highlight Highlight im anschluss daran werden sie ihn stranguliert und dann zersägt haben.
      wie barbarisch und bestialisch das zu- und herging.
      ich hoffe einfach das MbS dafuer die konsequenzen spührt - das wird wohl ein hoffen bleiben. und das macht es unerträglich.
    • Heinz Maag 01.11.2018 01:08
      Highlight Highlight Die Türkei hat schon 2 Tage nach dem Mord den Fall aufgeklärt. Das Problem ist nur die Medien die das ganze hin und her schieben.
  • Vanessa_2107 31.10.2018 16:23
    Highlight Highlight Und MbS wird alles schadlos überstehen. Es wäre schön zu wissen, wenn schlechte Menschenn, die für ihre Untaten auf der Erde nie büssen mussten, im Jenseits dafür an die Kasse kommen.
    • Jungleböy 31.10.2018 17:16
      Highlight Highlight Liebe vanessa, nie. Im gegenteil, sie werden im leben sogar noch dafür belohnt. Das konnte ich immer wieder beobachten.
    • Vanessa_2107 01.11.2018 09:24
      Highlight Highlight @Jungleböy - ja leider, und das alles kann er sich ja vor allem erlauben, weil er so unermesslich reich ist. Seine Familie das Glück hat aus einem Land zu kommen wo es das schwarzes Gold hat. Wieso fällt gerade diesen Menschen ein solcher Reichtum zu? Es gäbe 100000000x bessere Menschen, die das verdient hätten, die teilen und etwas für die Umwelt tun würden, die nicht nur den Reichtum noch vermehren wollten. Manchmal denke ich schon, eigentlich bist du ein Depp, was bringt es dir ehrlich zu sein, freiwillig zu arbeiten, usw. mach es doch wie viele Egoisten, die kommen mit allem durch.
  • Charlie Runkle 31.10.2018 16:00
    Highlight Highlight Ich würd nicht gehen wenn ich der staatsanwalt wäre....
    • Forcat 31.10.2018 18:51
      Highlight Highlight Wo möglich sind die 18 Verdächtigen gar nicht in Haft und warten auf die "Gäste" zum Abendessen, vielleicht auch nicht, wer weiss das schon so genau...
    • Saraina 31.10.2018 22:41
      Highlight Highlight Sicher nicht, wenn man bedenkt, dass die Saudi schon Saad Hariri, den Ministerpräsidenten des Libanon festhielten und zwangen zu demissionieren, bis Macron anrückte und ihn gnädigerweise mitnehmen durfte.
  • drüber Nachgedacht 31.10.2018 15:51
    Highlight Highlight "Demnach wurde der Istanbuler Staatsanwalt nach Saudi-Arabien eingeladen."

    Also mit dem Istanbuler Staatsanwalt will wohl niemand tauschen.



    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 31.10.2018 17:18
      Highlight Highlight Er wird mit besten Empfehlungen Stückchenweise zurückgesendet
  • Saraina 31.10.2018 15:33
    Highlight Highlight Die Türken wissen fürwahr wie man eine Suppe am köcheln hält...

    • Clife 31.10.2018 15:39
      Highlight Highlight Und die Saudis, wie man das Süppchen durch andere kochen lässt
    • Skeptischer Optimist 31.10.2018 15:44
      Highlight Highlight Das nennt sich News Management und wird vielerorts praktiziert.

      Ist nicht mal schwer.

Taifun «Lekima» wütet in China – mindestens 32 Tote

Durch den Taifun «Lekima» sind in China mindestens 32 Menschen ums Leben gekommen. 16 weitere Menschen wurden vermisst, wie chinesische Staatsmedien am Sonntag berichteten. Die meisten Toten gab es demnach im Kreis Yongjia (Provinz Zhejiang).

Dort war es im Dorf Yantan wegen der starken Regenfälle zu einem Erdrutsch gekommen, der einen Fluss anstaute, wodurch ein künstlicher See entstand. Als dieser brach, entluden sich die Wassermassen und rissen Menschen hinfort.

Mit heftigem Regen, hohen Wellen …

Artikel lesen
Link zum Artikel