International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Feb. 1, 2015, file photo, Saudi journalist Jamal Khashoggi speaks during a press conference in Manama, Bahrain. The disappearance of Khashoggi, during a visit to his country’s consulate in Istanbul on Oct. 2, 2018, raises a dark question for anyone who dares criticize governments or speak out against those in power: Will the world have their back? (AP Photo/Hasan Jamali, File)

Der saudische Dissident und Journalist Khashoggi soll im saudischen Konsulat ermordet worden sein. Bild: AP/AP

Ermordet und zersägt – Türkei soll Aufnahmen von Ermordung Khashoggis haben



Ein Zeitungsbericht mit höchst brisanten Schilderungen zum Fall des verschwundenen Journalisten Jamal Khashoggi scheint den Verdacht gegen die saudische Staatsführung zu erhärten. Laut der «Washington Post» existieren Ton- und Videoaufnahmen von einer Tötung.

Die Aufnahmen sollen belegen, dass Khashoggi vor eineinhalb Wochen im saudischen Konsulat ermordet wurde. Das Blatt, für das Khashoggi in der Vergangenheit selbst schrieb, beruft sich dabei auf Informationen türkischer und amerikanischer Offizieller. Doch der Bericht bringt auch Ankara in Erklärungsnot.

Die «Washington Post» zitiert eine anonyme Quelle, die Kenntnis von den Aufnahmen haben soll. Demnach belegen die Bänder, dass Khashoggi erst verhört, dann gefoltert und schliesslich getötet wurde. Mehreren Offiziellen zufolge sei die Leiche des Journalisten anschliessend zerstückelt worden.

Leiche zerstückelt in Koffern weggebracht

Zuvor hatte schon die «New York Times» unter Berufung auf türkische Sicherheitskreise berichtet, dass ein Team saudischer Agenten Khashoggi in dem Konsulat getötet, seinen Körper danach mit einer Knochensäge zerstückelt und die Reste mutmasslich in Koffern aus dem Konsulat geschafft habe.

epa07083706 A frame grab from a police CCTV video made available through Turkish Newspaper Sabah shows a private jet alleged to have ferried in a group of Saudi men suspected of being involved in Saudi journalist Jamal Khashoggi's disappearance, at Istanbul's Ataturk airport,Turkey, 02 October 2018 (issued 10 October 2018). Saudi journalist Jamal Khashoggi has gone missing after visiting the Saudi consulate in Istanbul on 02 October to complete routine paperwork.  EPA/SABAH NEWSPAPER HANDOUT TURKEY OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Das Bild soll die Maschine von saudischen Agenten zeigen. Bild: EPA/SABAH NEWSPAPER

Nach Informationen der Zeitung scheut die türkische Seite eine Veröffentlichung der Aufnahmen, um nicht zu offenbaren, wie Einrichtungen ausländischer Staaten in der Türkei ausspioniert werden. Unklar sei deshalb auch, inwiefern amerikanische Stellen das angebliche Beweismaterial bereits einsehen durften. Die türkische Regierung habe US-Regierungsvertretern aber versichert, im Besitz kompromittierender Aufnahmen zu sein, die keinen Zweifel an der Mordthese lassen.

Neue Dimension

Sollte sich die Türkei tatsächlich Aufnahmen aus dem Innern der Landesvertretung der Regionalmacht Saudi-Arabien verschafft oder diese gar selbst heimlich angefertigt haben, würde der ohnehin bereits zur Staatsaffäre ausgewachsene Fall Khashoggi nochmals neue Dimensionen bekommen.

Khashoggi (59) hatte am 2. Oktober das saudische Konsulat in Istanbul betreten, um Papiere für die Hochzeit mit seiner türkischen Verlobten abzuholen. Seitdem wird er vermisst. Den schon nach kurzer Zeit von türkischer Seite erhobenen Vorwurf, der Regimekritiker sei im Konsulat ermordet worden, weist Saudi-Arabien zurück. Zudem hat die Führung in Riad eine Aufklärung des Falls versprochen.

epa07083705 A frame grab from a police CCTV video made available through Turkish Newspaper Sabah allegedly shows Saudi journalist Jamal Khashoggi (R) entering the Saudi consulate in Istanbul, Turkey, 02 October 2018 (issued 10 October 2018). Saudi journalist Jamal Khashoggi has gone missing after visiting the Saudi consulate in Istanbul on 02 October to complete routine paperwork.  EPA/SABAH NEWSPAPER HANDOUT TURKEY OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Videoaufnahmen sollen Khashoggi bei dem Betreten des saudischen Konsulats zeigen.  Bild: EPA/SABAH NEWSPAPER

Zwar kündigte das türkische Präsidialamt am Donnerstag die Einrichtung einer gemeinsamen Arbeitsgruppe mit Saudi-Arabien an, um den Fall «in all seinen Facetten» zu beleuchten und aufzuklären. Skeptiker, die an der Ernsthaftigkeit dieser Absichten zweifeln, dürften sich durch die jüngsten Medienberichte aber bestätigt sehen.

Khashoggi war vor mehr als einem Jahr aus Angst vor politischer Verfolgung ins US-Exil gegangen. Dort schrieb er unter anderem Artikel für die «Washington Post», die er mit Jamal Khashoggi zeichnete. Der Journalist begrüsste zwar grundsätzlich die Reformen des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman, kritisierte aber dessen zunehmend autoritäre Herrschaft.

USA erhöhen Druck

Die US-Regierung erhöhte am Donnerstag (Ortszeit) den Druck auf ihren engen Verbündeten Saudi-Arabien. Zwar weile der saudische Botschafter in den USA derzeit in Riad, sagte Aussenministeriumssprecherin Heather Nauert. Allerdings fügte sie hinzu: «Wir haben ihm gesagt, dass wir bei seiner Rückkehr in die Vereinigten Staaten Informationen erwarten.»

Nauert betonte, sie wolle vor dem Abschluss einer Untersuchung keine Schuldzuweisungen treffen. «Wir wissen nicht, was passiert ist», sagte sie. Die US-Regierung sei jedoch «extrem besorgt über die Situation», die grösste Aufmerksamkeit auf der höchsten Ebene geniesse.

Mehrere republikanische und demokratische US-Senatoren forderten US-Präsident Donald Trump auf zu prüfen, ob in dem Fall eine schwere Menschenrechtsverletzung vorliege und Sanktionen verhängt werden sollten. Hintergrund ist der sogenannte Magnitsky-Akt, der die US-Regierung in solchen Fällen zu Strafmassnahmen wie Einreisesperren und dem Einfrieren von Vermögen ermächtigt. Die Senatoren forderten Trump auf, dem Auswärtigen Ausschuss in 120 Tagen zu berichten.

US-Präsident Donald Trump sagte dem Sender Fox News am Donnerstag: «Wir wollen herausfinden, was passiert ist.» Er nannte das Verschwinden Khashoggi «einen furchtbaren, furchtbaren Präzedenzfall». Khashoggi sei zwar kein amerikanischer Staatsbürger, «aber in diesem Fall spielt das keine Rolle». (sda/dpa)

Der türkische Präsident wollte eigentlich Fussballer werden

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sebastian Wendelspiess 12.10.2018 12:11
    Highlight Highlight Das wird spannend, SA sollte schon lange sanktioniert werden.
  • Neruda 12.10.2018 10:48
    Highlight Highlight Scheinbar ja auch nötig, dass die Türkei ausländische Botschaften überwacht 🙈
    • Saraina 12.10.2018 11:58
      Highlight Highlight Das machen doch alle Länder, genau wie aus den Botschaften heraus spioniert wird.
  • swisskiss 12.10.2018 09:59
    Highlight Highlight Und Trump so: "Ich fordere lückenlose Aufklärung und bin sehr besorgt"

    Aber zum Waffendeal mit den Saudis:"I don't like the concept of stopping an investment of $110 billion into the United States because you know what they're going to do, they're going to take that money and spend it in Russia or China."

    Also zurück zum Iran und die Menschenrechtsverletzungen beklagen...
    • Saraina 12.10.2018 11:59
      Highlight Highlight Immerhin fordert Trump etwas. Als vor ein paar Jahren Prinz Sultan aus Genf nach Saudi-Arabien entführt wurde, war die Reaktion der Schweizer etwa „ upsii“. Oder in anderen Worten - es kam gar keine.

      https://www.theguardian.com/world/2017/aug/15/saudi-arabia-new-details-of-dissident-princes-abductions-emerge
    • swisskiss 12.10.2018 19:29
      Highlight Highlight Saraina: Aufklärung zu fordern und dann das Resultat zu ignorieren, nennt man scheinheilig. Dies wollte ich mit der Gegenüberstellung seiner Aussagen aufzeigen.

      Natürlich ist das Verhalten der Schweiz gegenüber den Saudis sehr kritisch zu sehen ( und nicht nur bei den Saudis!) Aber es ist ehrlicher, als Trumps Verhalten, dass dem vergiessen von Krokodildtränen für die Galerie gleichkommt.
    • Saraina 12.10.2018 20:26
      Highlight Highlight Ja gut... ehrlicher als Trump ist allerdings keine grosse Leistung. Damit würde ich mich nicht brüsten wollen.
  • Oh Dae-su 12.10.2018 09:47
    Highlight Highlight Ich hol dann mal Popcorn...
    Hier in den Kommentaren hatte mal jemand erwähnt, dass die Leiche zerstückelt und dann im diplomatischen Gepäck ausser Landes geschafft worden sein könnte. Das scheint ja nun tatsächlich zuzutreffen XD
    • SemperFi 12.10.2018 14:31
      Highlight Highlight Scho echli gschmacklos...
  • Sharkdiver 12.10.2018 08:33
    Highlight Highlight Was für Barbaren 😱
    • roger.schmid 12.10.2018 10:20
      Highlight Highlight @Sharkdiver: Ja. Dort werden ja auch regelmässig Leute enthauptet.

      Saudi-Arabien ist dem IS eigentlich ziemlich ähnlich - aber sie haben Unmengen an Geld und Öl und bestechen damit die richtigen Leute..

7-Jähriger liefert sich Tanz-Battle mit Polizisten

Ein ziemlich cooles Tanz-Battle lieferten sich kürzlich der 7-jährige Jayden und ein Polizist aus Denver.

Der Junge wollte eigentlich nur ein Bild des Motorrads machen, doch der Polizist fordert den Jungen kurzerhand zu einem Battle heraus. Der Vater des 7-Jährigen filmte dabei mit seinem Handy – und stellte den unterhaltsamen Tanzwettbewerb darauf ins Netz. Das war begeistert – von den Tanzkünsten Jaydens und natürlich auch jenen des Polizisten.

(ohe)

Artikel lesen
Link zum Artikel