International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stoltenberg sagt Türkei erneut volle NATO-Unterstützung zu



epa05530840 A handout picture provided by Turkish Presidential Press Office shows NATO Secretary General Stoltenberg (L) and Turkish President Recep Tayyip Erdogan pose before their meeting in Ankara, Turkey, 08 September 2016. Stoltenberg is in Turkey for an official visit.  EPA/YASIN BULBUL / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Stoltenberg und Erdogan. Bild: EPA/TURKEY PRESIDENTIAL PRESS OFFICE

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat dem Bündnispartner Türkei erneut volle Unterstützung zugesichert. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte dem Westen nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei mangelnde Solidarität vorgeworfen.

«So, wie Sie zur NATO stehen, so steht die NATO zur Türkei», sagte Stoltenberg am zweiten Tag seines Türkei-Besuchs nach einem Treffen mit Aussenminister Mevlüt Cavusoglu in Ankara. Stoltenberg hatte den Umsturzversuch bereits im Juli verurteilt und der Türkei die Solidarität des Bündnisses zugesichert.

«Die Türkei ist ein starker und hoch geschätztes Mitglied der NATO und wird das bleiben», betonte der Norweger am Freitag. «Wenn der Putsch erfolgreich gewesen wäre, wäre das nicht nur eine Katastrophe für die Türkei, sondern für das gesamte Bündnis gewesen.»

Drahtzieher des gescheiterten Militärputsches ist nach Überzeugung Erdogans der im US-Exil lebende Prediger Fethullah Gülen. Seit dem Putschversuch geht die Regierung in Ankara hart gegen mutmassliche Anhänger Gülens in allen Bereichen der türkischen Gesellschaft vor.

Tausende Soldaten, Polizisten, Richter und Staatsanwälte wurden seither festgenommen, Zehntausende weitere Menschen etwa auch im Bildungssektor verloren ihre Arbeit. Dies wurde von den USA, aber auch von anderen NATO-Partnern als unverhältnismässig kritisiert, worauf die türkische Regierung verärgert reagierte. (sda/dpa)

Putsch in der Türkei

Erstmals wieder Corona-Fälle in Neuseeland

Link zum Artikel

Wegen «Terrorismus»: Türkei zensiert weitere kritische Sender

Link zum Artikel

Jetzt schlägt Gülen zurück: «Erdogan hat Putschversuch selbst inszeniert»

Link zum Artikel

Türkische Regierung setzt 28 gewählte Bürgermeister ab

Link zum Artikel

Türkei schafft Platz für Putschisten und entlässt fast 36'000 Verurteilte aus Gefängnissen

Link zum Artikel

Schweiz muss die Menschenrechte in der Türkei überprüfen – wir sind gespannt auf das Resultat

Link zum Artikel

Eklat in der Türkei: Minister lässt nach Interview mit deutschem TV-Sender den Film beschlagnahmen

Link zum Artikel

Erdogan droht Rom: «Italien sollte sich um die Mafia kümmern, nicht um meinen Sohn»

Link zum Artikel

Türkei fordert von den USA offiziell die Verhaftung Gülens

Link zum Artikel

Warum der missglückte Putsch in der Türkei für die USA gefährlich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Töfflifahrer 09.09.2016 18:53
    Highlight Highlight Der Westen hat sich mit Erdogan in eine Sackgasse hineinmanövriert und kommt ohne Gesichtsverlust da nicht mehr raus. Also verrät man mal kurz die ehemaligen ach so hohen und heiligen Werte und leckt dem Sultan die Schuhe.
    Dabei demaskieren sich die sog. Mächtigen ganz von selbst. Ihr seid doch nur ganz arme Würstchen die bereits zu riechen beginnen!
    • rodolofo 09.09.2016 19:36
      Highlight Highlight Zweiter Versuch (erster hat nicht geklappt)
      Stoltenberg schüttelt dem "Gauleiter" Erdogan die Hand und sagt zu ihm:
      "Bravo Herr Erdogan, gut gemacht!
      Da haben Sie ja sauber aufgeräumt in Ihrem "Laden" und all dieses linke Gesindel mit ihrer chaotischen Meinungsfreiheit eingesperrt!
      Jetzt stehen alle Türken stramm, wie sich das für einen Militär-Staat der NATO auch gehört!
      Wenn Sie einverstanden sind, dann trete ich jetzt ab, so dass Sie weiter säubern können."
    • Töfflifahrer 09.09.2016 19:55
      Highlight Highlight @rodolofo: Ruhn und Abtreten!
    • The Destiny // Team Telegram 09.09.2016 20:27
      Highlight Highlight @Tüfflifahrer, Ruhn und Verfügen*

Zwei Tote nach Schüssen bei Kommunalwahl in der Türkei

In der Türkei hat am Sonntagmorgen die Kommunalwahl begonnen. Im ostanatolischen Malatya sind zwei Menschen erschossen worden – es soll sich um Wahlbeobachter einer kleinen Oppositionspartei handeln.

Präsident Recep Tayyip Erdogan bestätigte nach seiner Stimmabgabe in Istanbul zwei Todesopfer in Malatya. Ermittlungen zum Hintergrund des Vorfalls seien eingeleitet worden.

Der Chef der kleinen Oppositionspartei Saadet, Temel Karamollaoglu, schrieb auf Twitter, die Opfer seien zwei Wahlbeobachter seiner Partei. Die beiden hätten gegen eine offene Stimmabgabe protestiert und seien daraufhin getötet worden.

Rund 57 Millionen Türken sind landesweit dazu aufgerufen, Bürgermeister, Gemeinderäte und …

Artikel lesen
Link zum Artikel