International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Oppositionspolitiker Imamoglu zu Istanbuls Bürgermeister erklärt – vorerst



Ekrem Imamoglu, centre, of the opposition Republican People's Party (CHP) mayoral candidate in Istanbul, arrives to receive a certificate confirming his win by a slim margin against ruling party's candidate Binali Yildirim, in Istanbul, Turkey, Wednesday, April 17, 2019. Authorities have confirmed that Imamoglu won the mayoral election in Istanbul, ending nearly three weeks of recounts, although Turkey's top electoral body, has yet to consider a ruling party request for the vote in Istanbul to be invalidated. (AP Photo/Emrah Gurel)

Bild: AP/AP

Mehr als zwei Wochen nach der Bürgermeisterwahl in Istanbul hat die türkische Wahlkommission den Oppositionskandidaten Ekrem Imamoglu zum Sieger erklärt. Die Entscheidung über eine Wiederholung der Abstimmung steht aber noch aus.

Der Politiker der grössten Oppositionspartei CHP nahm am Mittwoch im Istanbuler Justizpalast zwar seine Ernennungsurkunde für das Bürgermeisteramt entgegen, wie seine Partei mitteilte. Ihm kann demnach das Mandat jedoch wieder aberkannt werden, sollte die Hohe Wahlkommission (YSK) dem Antrag der Regierungspartei AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan stattgeben und eine Neuwahl beschliessen.

Die AKP hatte am Dienstag den Antrag auf Annullierung und Wiederholung der Kommunalwahl vom 31. März bei der YSK eingereicht. Zugleich forderte sie, mit der Mandatsübergabe an Imamoglu zu warten, bis über den Antrag entschieden sei. Das lehnte die Kommission aber ab. Wann sie über eine Wiederholung entscheidet, ist noch unklar.

Imamoglus Anhänger feierten seine Ernennung und jubelten dem neuen Bürgermeister beim Verlassen des Justizgebäudes zu. Einige schwenkten türkische Fahnen und riefen: «Bürgermeister Ekrem». Am Wochenende hatten Fussballfans im Stadion des Erstligisten Besiktas in Sprechchören die Ausstellung der Ernennungsurkunde für Imamoglu gefordert.

Vorsprung von rund 24'000 Stimmen

Der Wahlsieg der Opposition in Istanbul ist eine Zäsur: Die Metropole wurde 25 Jahre lang von islamisch-konservativen Bürgermeistern regiert. Für AKP-Chef Erdogan - der selbst einst Bürgermeister von Istanbul war - ist die Niederlage ein Gesichtsverlust.

Imamoglu hatte die Kommunalwahl mit einem Vorsprung von rund 24'000 Stimmen vor Ex-Ministerpräsident Binali Yildirim gewonnen. Nach dem Einspruch der Regierungspartei AKP und einer Neuauszählung in mehreren Bezirken schrumpfte der Unterschied zwar, konnte von der AKP aber nicht aufgeholt werden. Eine Nachzählung aller Stimmen in Istanbul hatte die Wahlkommission abgelehnt.

Für den Antrag auf Wahlwiederholung nutzt die islamisch-konservative Regierungspartei nach eigenen Angaben den Weg einer «ausserordentlichen Beschwerde». Diese kann laut Gesetz eingelegt werden, wenn es Vorfälle gegeben hat, die das Wahlergebnis beeinflussen.

Die AKP und Erdogan sind der Meinung, dass die Abstimmung in Istanbul regelwidrig ablief. Am Dienstag brachte die Partei drei Koffer mit Dokumenten zur Wahlkommission in Ankara, die Unregelmässigkeiten beweisen sollen.

Grossstädte gingen an Opposition

Landesweit wurde Erdogans AKP bei der Kommunalwahl stärkste Partei. Allerdings verlor sie in Metropolen an Zuspruch. Vier der fünf grössten Städte des Landes gingen an die Opposition.

Nach Ansicht von Beobachtern des Europarats verlief die Abstimmung an sich zwar grundsätzlich geordnet, allerdings kritisierten sie die Umstände der Wahl wie mangelnde Meinungs- und Pressefreiheit. Ein Grossteil der Medien wird von der AKP kontrolliert.

Rund 57 Millionen Türken waren am 31. März dazu aufgerufen, in 81 Provinzen Bürgermeister, Gemeinderäte und andere Kommunalpolitiker zu wählen. Die Wahlbeteiligung lag bei rund 84 Prozent. (tam/sda/dpa)

Erdogan feiert mit seinen Anhängern den Wahlsieg

Seine Partei muss in den Grossstädten einstecken

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sslider 17.04.2019 21:30
    Highlight Highlight Der Wind weht dem"Sultan"mächtig in`s Gesicht.Fast 15%
    Arbeitslose und einen Finanzminister(Schwiegersohn)der sich international blamiert.
    Ich denke die Wahl war eine Art"Götterdämmerung".
    p.s.find ich gut:))
  • häxxebäse 17.04.2019 20:22
    Highlight Highlight Die letzten zuckungen des sterbenden........adé mässi
  • Wander Kern 17.04.2019 19:52
    Highlight Highlight Wie so oft sind es die wirtschaftlich starken, urbanen Zentren, die - vom hohen Bildungsgrad ihrer Einwohner profitierend - mehrheitlich und meistens rote Regierungen wählen:
    Frankfurt, München, Wien, Paris, London, Berlin, Hamburg und nicht zuletzt Zürich, Basel, Genf.
  • Binnennomade 17.04.2019 18:59
    Highlight Highlight Es ist wohl naiv zu glauben, dass Imamoglu lange in seinem Posten bleiben wird. Istanbul generiert die Hälfte der türkischen Wirtschaftsleistung, nie im Leben gibt Erdogan die Kontrolle darüber ab.
    • bokl 17.04.2019 19:19
      Highlight Highlight Die AKP hat sich offensichtlich verspekuliert und knappe Erfolge in den Metropolen eingeplant um den Schein zu wahren.

      Da Niederlagen keine Option waren, wurde auch die hohe Wahlkommission nicht prophylaktisch gesäubert. Aber der AKP wird Wege finden die Kompetenzen der Bürgermeister so einzuschränken, dass sie trotzdem die Kontrolle behält.
  • bokl 17.04.2019 18:58
    Highlight Highlight Titel: "Klatsche für Erdogan"

    Text: "Die Entscheidung über eine Wiederholung der Abstimmung steht aber noch aus."

    Geht es wirklich nicht ohne? Was kümmert es Erdogan die Überreichung der Urkunde, wenn die Wahl in 1-2 Wochen annulliert wird? Abwarten und hoffen, dass hohe Wahlkomission nicht einknickt.

    Aber ist schon ziemlich peinlich für die AKP, dass trotz rigoroser Medien-"Kontrolle" und Säuberung der Kontrollinstanzen nicht das gewünschte Resultat erreicht wurde. Künftig wird der Sultan wohl auf knappe Siege verzichten und seine Kandidaten mit 90%+ gewinnen lassen ...
  • Chriguchris 17.04.2019 18:54
    Highlight Highlight Bin gespannt wie die Türkei sich nun entwickelt, falls die Situation so bleibt und nicht doch noch "etwas" geändert wird.

Weiterer Tory-Abgeordneter verlässt Johnsons Regierungspartei

Der britische Regierungschef Boris Johnson hat erneut einen Abgeordneten verloren: Der Abgeordnete Sam Gyimah verliess im Streit um den Brexit am Samstag Johnsons regierende Tories.

Der ehemalige für die Universitäten des Landes zuständige Staatssekretär schloss sich den oppositionellen Liberaldemokraten an, die gegen den EU-Austritt Grossbritanniens sind.

Gyimah war im Streit um den Brexit im vergangenen Jahr bereits als Staatssekretär unter der damaligen Regierungschefin Theresa May …

Artikel lesen
Link zum Artikel