International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this image made from a March 2018 video provided by Metafora Production, Jamal Khashoggi speaks during an interview at an undisclosed location. Eighteen days after Khashoggi disappeared, Saudi Arabia acknowledged early Saturday, Oct. 20, 2018, that the 59-year-old writer has died in what it said was a “fistfight” inside the Saudi consulate in Istanbul. (Metafora Production via AP)

Der ermordete Journalist Jamal Khashoggi schrieb zuletzt für die «Washington Post» eine Kolumne, in der er immer wieder Saudi-Arabien kritisierte. Bild: AP/Metafora Production

Die Chronologie des Falls Khashoggi



Der Fall des ermordeten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi wirft momentan grosse Wellen. Die Ereignisse überschlugen sich zuletzt als Saudi-Arabien den Tod Khashoggis bestätigte. Hier kommt ein Überblick über die letzten drei Wochen:

2. Oktober: Meldung über das Verschwinden Khashoggis

This image taken from CCTV video obtained by the Turkish broadcaster TRT World and made available on Sunday, Oct. 21, 2018, purportedly showing Saudi journalist Jamal Khashoggi entering the Saudi consulate in Istanbul, Tuesday, Oct. 2, 2018.(CCTV/TRT World via AP)

Bild: AP/TRT World

Der saudische Journalist Jamal Khashoggi besucht am 2. Oktober das saudische Konsulat in Istanbul. Er benötigt Papiere, um seine türkische Verlobte heiraten zu können. Seitdem fehlt von ihm jede Spur.

7. Oktober: Verdacht auf Mord

epa07083706 A frame grab from a police CCTV video made available through Turkish Newspaper Sabah shows a private jet alleged to have ferried in a group of Saudi men suspected of being involved in Saudi journalist Jamal Khashoggi's disappearance, at Istanbul's Ataturk airport,Turkey, 02 October 2018 (issued 10 October 2018). Saudi journalist Jamal Khashoggi has gone missing after visiting the Saudi consulate in Istanbul on 02 October to complete routine paperwork.  EPA/SABAH NEWSPAPER HANDOUT TURKEY OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/SABAH NEWSPAPER

Gemäss Medienberichten geht die türkische Polizei davon aus, dass Jamal Khashoggi im Konsulat ermordet wurde. Dafür sei extra ein 15-köpfiges Team aus Saudi-Arabien eingeflogen worden.

8. Oktober: Saudi-Arabien weist Mordvorwürfe zurück

FILE - In this March 7, 2018 file photo, Saudi Crown Prince Mohammed bin Salman arrives to meet Prime Minister Theresa May outside 10 Downing Street in London. Saudi Arabia is moving ahead with plans to hold a glitzy investment forum that kicks off Tuesday, Oct. 23, 2018, despite some of its most important speakers pulling out in the global outcry over the killing of Saudi journalist Jamal Khashoggi. (AP Photo/Alastair Grant, File)

Bild: AP/AP

Saudi-Arabien bestreitet sämtliche Mord-Vorwürfe. Khashoggi habe das Konsulat verlassen und sie wüssten nicht, wo er sich derzeit aufhalte.

9. Oktober: Türkei kündigt Untersuchung an

epa07095272 Turkish forensic police officers arrive for investigation the Saudi Consulate in Istanbul, Turkey, 15 October 2018. US President Donald Trump warned on 13 October that his administration would inflict severe punishment on Saudi Arabia if the kingdom was found to have played a part in the disappearance of Saudi journalist Jamal Khashoggi who has gone missing after visiting the Saudi consulate in Istanbul on 02 October to complete routine paperwork.  EPA/ERDEM SAHIN

Bild: EPA/EPA

Die türkische Polizei kündigt eine Untersuchung des saudischen Konsulats in Istanbul an. Erdogan forderte eine vollständige Aufklärung des Falles.

11. Oktober: Trump zeigt sich zurückhaltend

President Donald Trump speaks following a ceremony signing the

Bild: AP/AP

Auf die Frage, ob die USA Waffenlieferungen an Saudi-Arabien einstellen wolle, antwortet US-Präsident Trump zurückhaltend. Khashoggi sei kein US-Bürger und man wolle Ermittlungen abwarten.

12. Oktober: Saudische Delegation in Ankara eingetroffen

A Turkish police officer guarding the Saudi Arabia consul's residence in Istanbul, walks by members of a Saudi delegation, Wednesday, Oct. 17, 2018. Turkey's interior minister says his country is waiting for a final permission from Saudi Arabia to search the residence as part of an investigation into the disappearance of journalist Jamal Khashoggi.(AP Photo/Emrah Gurel)

Bild: AP/AP

Eine Delegation aus Saudi-Arabien ist in der Türkei eingetroffen. Sie habe mit den Ermittlungen in dem Fall zu tun und kläre ab, wann und wie türkische Ermittler das saudische Konsulat inspizieren könne.

13. Oktober: Es sollen Aufnahmen existieren

epa07113345 An exterior view shows surveillance cameras (CCTV) at the Saudi Arabian embassy in Berlin, Germany, 23 October 2018. Turkish President Erdogan addressed the parliament on the case of Saudi journalist Jamaal Khashoggi on 23 October 2018, media reported that he said that Turkish investigators have strong evidence that Khashoggi's death was planned, and demanded that the whereabouts of the dead journalist's body be revealed and the suspects face trial in Turkey. Saudi Arabian official media on 19 October reported that journalists Jamal Khashoggi died as a result of a physical altercation inside the kingdom's consulate in Istanbul, where he was last seen entering on 02 October for routine paperwork.  EPA/HAYOUNG JEON

Bild: EPA/EPA

Die «Washington Post» behauptet, dass Aufnahmen vom Mord an Khashoggi existieren. Angeblich habe eine Smartwatch die Vorfälle im Konsulat aufgezeichnet.

16. Oktober: CS-Chef will nicht nach Riad reisen

ZUM ANGEKUENDIGTEN RUECKTRITT VON CS KONZERNCHEF BRADY DOUGAN (UND DER BESTIMMUNG SEINES NACHFOLGERS TIDJANE THIAM) STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Tidjane Thiam, Group Chief Executive for Prudential, United Kingdom, speaks during a session 'Redesigning Financial Regulation' at the World Economic Forum in Davos, Switzerland on Saturday Jan. 30, 2010. (AP Photo/Virginia Mayo)

Bild: AP

Nachdem immer mehr Wirtschaftsführer ihre Teilnahme an einer Investoren-Konferenz in Riad abgesagt haben, zieht auch CS-Chef Thiam nach. Das sogenannte «Wüsten-Davos» sollte neue Investoren für Saudi-Arabien anziehen.

Diese Wirtschaftsführer haben auch abgesagt:

19. Oktober: Saudi-Arabien gibt Tod Khashoggis zu

epa07113469 A handout photo made available by the Saudi Royal Palace shows Saudi Crown Prince Mohammed bin Salman (R) meeting with Salah bin Jamal Khashoggi (L), son of late Saudi journalist Jamal Khashoggi, in Riyadh, Saudi Arabia, 23 October 2018. Reports state Turkish President Recep Tayyip Erdogan said on 23 October that murder of Saudi journalist Jamal Khashoggi at his country's consulate in Istanbul was premeditated and requested the Arab kingdom hand over those responsible to face trial in Turkey. Saudi Arabian official media on 19 October reported that journalist Jamal Khashoggi died as a result of a physical altercation inside the kingdom's consulate in Istanbul, where he was last seen entering on 02 October for routine paperwork.  EPA/BANDAR ALGALOUD HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/SAUDI ROYAL PALACE

Saudi-Arabien bestätigt schliesslich den Tod Khashoggis. Ein Streit im Konsulat sei ausgeartet und der Journalist infolge einer Prügelei ums Leben gekommen. Ein geplanter Mord wird jedoch bestritten.

22. Oktober: Überwachungsaufnahmen zeigen Vertuschungsversuch

Bild

Türkische Überwachungsaufnahmen zeigen, wie ein Body-Double mit den Kleidern Khashoggis das Konsulat verlässt. Laut CNN deute dies auf einen geplanten Mord hin.

23. Oktober: Erdogan spricht von geplantem Mord

Turkey's President Recep Tayyip Erdogan addresses members of his ruling Justice and Development Party (AKP), at the parliament in Ankara, Turkey, Tuesday, Oct. 23, 2018. Saudi officials murdered Saudi writer Jamal Khashoggi in their Istanbul consulate after plotting his death for days, Erdogan said, contradicting Saudi Arabia's explanation that the writer was accidentally killed. He demanded that the kingdom reveal the identities of all involved, regardless of rank.(AP Photo/Ali Unal)

Bild: AP/AP

Erdogan hatte im Vorfeld angekündigt, dass er in einer Rede Licht in den Fall Khashoggi bringen werde. Er liefert schlussendlich keine neuen Erkenntnisse, beschuldigt Saudi-Arabien jedoch des geplanten Mords an Khashoggi.

23. Oktober: Cassis äussert sich zum Fall

Bundesrat Ignazio Cassis spricht an einer Medienkonferenz ueber das Europadossier, am Freitag, 28. September 2018, in Bern. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Bundesrat und Aussenminister Ignazio Cassis kündigt an, dass der Fall Khashoggi Konsequenzen auf die Beziehungen zu Saudi-Arabien haben werde. Das EDA habe den saudischen Botschafter in der Schweiz bereits drei Mal einbestellt.

(jaw/sda)

Saudi-Arabien wird auch für den Krieg im Jemen kritisiert:

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel