DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Er wolle die Sanktionen gegen türkische Unternehmen schrittweise wieder aufheben, so Putin nach einem Treffen mit dem türkischen Präsidenten Erdogan. 
Er wolle die Sanktionen gegen türkische Unternehmen schrittweise wieder aufheben, so Putin nach einem Treffen mit dem türkischen Präsidenten Erdogan. Bild: EPA/SPUTNIK POOL

Putin und Erdogan rücken zusammen – Russland will Sanktionen gegen Türkei schrittweise aufheben

09.08.2016, 17:1209.08.2016, 21:34

Russland und die Türkei wollen nach monatelangem Streit ihre Beziehungen wieder ausbauen. «Wir werden die Sanktionen gegen türkische Unternehmen schrittweise aufheben», sagte der russische Präsident Putin nach einem Treffen mit dem türkischen Präsidenten Erdogan.

Das Verhältnis war nach dem Abschuss eines russischen Kampfflugzeugs durch die Türkei im November zerrüttet gewesen. Deshalb seien die Gespräche schwierig gewesen, sagte der russische Präsident Wladimir Putin im Anschluss an das Treffen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in St.Petersburg vor den Medien.

Doch Ziel sei, in den bilateralen Beziehungen wieder das Vor-Krisen-Niveau zu erreichen, weshalb Russland die Sanktionen schrittweise aufheben würde, kündigte Putin an. Russland hatte unter anderem den Import türkischer Lebensmittel verboten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

American Airlines macht deutlich weniger Verlust

Trotz neuer Probleme aufgrund der sich schnell verbreitenden Omikron-Virusvariante hat die Fluggesellschaft American Airlines ihren Verlust deutlich verringert. In den drei Monaten bis Ende Dezember lag das Minus unterm Strich bei 931 Millionen Dollar (853 Mio Franken), wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Zur Story