DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Nazi-Hunde»: Türken schäumen vor Wut auf Holland und einer lacht sich ins Fäustchen

13.03.2017, 15:5713.03.2017, 17:13
Die aktuelle Polemik hilft vor allem einem: Recep Tayyip Erdogan.
Die aktuelle Polemik hilft vor allem einem: Recep Tayyip Erdogan.Bild: Elyxandro Cegarra/AP/KEYSTONE

Das türkische Fernsehen zeigt die Szenen immer wieder, kaum eine Zeitung verzichtet am Montag darauf, Bilder davon auf die Titelseite zu nehmen: Bei Protesten gegen das Auftrittsverbot für türkische Minister in den Niederlanden beisst sich in Rotterdam ein Polizei-Schäferhund im Bein eines am Boden liegenden türkischen Demonstranten fest. Die regierungsnahe Zeitung Aksam wählt die Schlagzeile: «Nazi-Hunde», als i-Punkt dient ein Hakenkreuz.

Türkische Medien haben vor allem ein Thema.
Türkische Medien haben vor allem ein Thema.Bild: SEDAT SUNA/EPA/KEYSTONE

Polizisten schubsen bei dem Hundeeinsatz einen türkischen Reporter vom Staatssender TRT weg, der aufgebracht ins Mikro spricht: «Da seht ihr das Land der Demokratie, das Land der Menschenrechte.»

Das türkische Presseamt verschickt vier Fotos des Hundeangriffs und des blutigen Opfers, dazu eine ganze Phalanx an Pressemitteilungen mit Reaktionen von Regierungsmitgliedern, verteilt auf fünf Sprachen.

Schon die Auftrittsverbote spielten dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in seinem Wahlkampf vor dem Referendum über das von ihm angestrebte Präsidialsystem in die Hände. Für die brutale Hundeattacke gilt das erst recht.

Ein Kleinbus-Manager in Istanbul, der anonym bleiben möchte, sagt, er werde bei dem Referendum zwar mit «Nein» stimmen, also gegen das Präsidialsystem. «Aber wenn ich sehe, was in Holland passiert ist, dann macht mich das wütend. Viele Türken werden sich denken, jetzt stimme ich aus Protest mit ‹Ja›.»

AKP froh um Wut auf Niederländer

Der Abgeordnete Hüseyin Kocabiyik von Erdogans AKP sagt dem regierungsnahen Sender A Haber sichtlich zufrieden: «Lasst uns nicht wütend auf diese Deutschen und Niederländer sein. Vielleicht müssen wir ihnen ein wenig danken. Sie haben etwa zwei Punkte zu unseren Ja-Stimmen beigetragen, da können Sie sicher sein.»

«Was ist das für eine Barbarei».

Zwei Prozentpunkte, die bei einem knappen Ausgang des Referendums am 16. April über Sieg und Niederlage entscheiden könnten.

Selbst die kemalistische CHP, die gelegentlich vergessen lässt, dass sie eine Oppositionspartei ist, steht inzwischen im Streit um Auftrittsverbote in Europa hinter Erdogan.

Die Entscheidung der Niederlande sei «inakzeptabel» und verstosse gegen diplomatische und demokratische Grundprinzipien, schrieb CHP-Chef Kemal Kilicdaroglu auf Twitter. Die kemalistische Zeitung «Sözcü», in Sachen Referendum stramm auf «Nein»-Kurs, hat am Montag den Hundeangriff auf der Frontseite – mit dem Titel: «Was ist das für eine Barbarei».

Wasser auf die Mühlen Erdogans

Die Auftrittsverbote sind Wasser auf die Mühlen Erdogans, der Europa regelmässig vorwirft, mit zweierlei Mass zu messen: Während die EU immer wieder Einschränkungen der Meinungsfreiheit in der Türkei anprangert, lässt sie demokratisch gewählte Minister nicht zu Türken in der EU sprechen – so die Anschuldigung.

Erdogan wirft den Deutschen «Nazi-Praktiken» vor, die Niederländer bezeichnet er nun als «Nazi-Überbleibsel» und «Faschisten». Seine Regierungsmitglieder bemühen sich, ihm nachzueifern.

Nach Ansicht von Ministerpräsident Binali Yildirim spiegeln die Auftrittsverbote die «politische Gesinnung des Zweiten Weltkriegs» wider. Yildirims Stellvertreter Nurettin Canikli wirft Deutschland, Österreich und den Niederlanden gleich «Verbrechen gegen die Menschlichkeit» vor.

Beherrschendes Wahlkampfthema

Erdogan ist es gelungen, den Streit um die Auftritte seiner Minister in Europa zum beherrschenden Wahlkampfthema in der Türkei zu machen. Kaum jemand spricht von der hohen Jugendarbeitslosigkeit, von der Inflation oder dem Verfall der Währung.

Dass der Syrien-Einsatz der türkischen Armee in gut einem halben Jahr über 70 Soldaten das Leben gekostet hat, ist kaum ein Thema. Dasselbe gilt für die schlechte Sicherheitslage – und die Liste der türkischen Probleme nach fast 15 Jahren AKP-Regierung liesse sich fortsetzen.

Erdogan kann daher kaum daran gelegen sein, im Streit um die Auftritte einzulenken. Als nächste Eskalationsstufe wäre die Ankündigung einer Wahlkampfveranstaltung von Erdogan selber in Deutschland denkbar.

So oder so würde Erdogan punkten: Würde der Auftritt verhindert, könnte er seine Angriffe auf Deutschland und Europa noch einmal verschärfen – und damit im womöglich wahlentscheidenden Lager der türkischen Nationalisten punkten. Sollte ein Auftritt stattfinden, stünde er als starker Präsident da, der sich gegen den Widerstand Europas durchgesetzt hat. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

52 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
saukaibli
13.03.2017 16:34registriert Februar 2014
Mann, die Erdotürken machen sich echt nur noch lächerlich. Ein Staat, in dem Hunderte, wenn nicht Tausende, Journalisten im Gefängnis sitzen, nur weil sie dem grossen Führer nicht schmeichelten, beschimpft andere Staaten als Nazis. Realsatire vom Feinsten! Ein Staat, der Tausende Lehrer und Beamte auf die Strasse stellt, nur weil sie vielleicht eine andere politische Einstellung haben und der seine eigene, kurdische Bevölkerung terrorisiert! Sorry liebe Türken, habt ihr eigentlich einen an der Waffel oder was ist mit euch los? Schaltet mal enlich euer Hirn ein und seid keine Vollidioten!
1113
Melden
Zum Kommentar
avatar
Triumvir
13.03.2017 16:54registriert Dezember 2014
Ich wage bereits jetzt eine Prognose und sage voraus, dass das Referendum mit 90 bis 99-Prozent Ja-Stimmen angenommen werden wird. Ob bei der Stimmenauszählung jedoch alles mit rechten Dingen zu und her gehen wird, wage ich zu bezweifeln. Denn in Diktaturen wäre ein anderes Ergebnis als 90 bis 99-Prozent Zustimmung zu einem Vorschlag des Diktators schliesslich ein echtes Wunder... Hatte es so ein Ergebnis überhaupt schon einmal gegeben!? Ich denke nicht ;-P
542
Melden
Zum Kommentar
avatar
Firefly
13.03.2017 18:35registriert April 2016
Was macht die Türkei noch in der NATO?
533
Melden
Zum Kommentar
52
Italiens Wahlfavoritin Meloni fordert Seeblockade gegen Migranten

Die italienische Rechtspolitikerin und Favoritin auf einen Sieg bei der Parlamentswahl, Giorgia Meloni, fordert eine Seeblockade im Mittelmeer gegen Flüchtlingsboote aus Nordafrika. Das sagte die Parteichefin der postfaschistischen Fratelli d'Italia (FdI) in einem Radiointerview am Montag.

Zur Story