DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08268657 Migrants clash with Greek police officers as they attempt to cross the closed-off Greek-Turkish border in Kastanies, Greece, 04 March 2020. Thousands of refugees and migrants are gathering on the Turkish side of the border with Greece with the intention of crossing into the European Union following the Turkish government's decision to loosen controls on migrant flows after the death of 33 Turkish soldiers killed in an attack Syria in February.  EPA/DIMITRIS TOSIDIS

Tränengas gegen Migranten: Die Situation an der griechisch-türkischen Grenze eskalierte am Mittwoch erneut. Bild: EPA

Griechische Grenzschützer erschiessen Flüchtling an Grenze – Behörden dementieren



Am Mittwoch gab es erneut Unruhen an der griechisch-türkischen Grenze. In Fernsehbildern ist zu sehen, wie am Übergang Kastanies hinter dem Grenzzaun Hunderte Menschen versuchten durchzukommen. Die türkischen Behörden schreiben nun, dass griechische Grenzschützer einen Flüchtling beim versuchten Grenzübertritt getötet haben.

Dem widersprechen die Griechen: «Angebliche Verletzte durch griechische Schüsse weise ich kategorisch zurück», sagte der griechische Regierungssprecher Stelios Petsas am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Athen. «Wo sie vorher von Verletzten sprachen, reden sie nun von Toten», fügte er hinzu. «Die fake news haben kein Ende, es gibt keinen solchen Vorfall mit Schüssen von griechischen Beamten.»

Weitere sechs Flüchtlinge wurden durch Schüsse «mit scharfer Munition» verletzt, teilte das Gouverneursamt der türkischen Region Edirne am Mittwoch mit.

epa08268550 Migrants run from tear gas employed by Greek police officers as they attempt to cross the closed-off Turkish-Greek border in a bid to reach European soil, in Edirne, Turkey, 04 March 2020. Thousands of refugees and migrants are gathering on the Turkish side of the border with Greece with the intention of crossing into the European Union following the Turkish government's decision to loosen controls on migrant flows after the death of 33 Turkish soldiers killed in an attack in Idlib, Syria, on 27 February 2020.  EPA/ERDEM SAHIN

Hunderte Migranten harren auf der türkischen Seite der Grenze aus. Bild: EPA

Die griechische Polizei setzte Tränengas ein, auch von türkischer Seite wurden solche Geschosse über den Grenzzaun gefeuert. Nach Angaben griechischer Sicherheitskräfte sollen auch Migranten auf der türkischen Seite mit Tränengas ausgestattet sein.

Ein Journalist der deutschen DW-News berichtete auf Twitter von Gewehrschüssen, die in der Nähe der Grenze abgefeuert worden seien.

Der Übergang auf der türkischen Seite (Pazarkule) war weiträumig abgesperrt. Journalisten wurden nicht bis an das Grenztor gelassen. Krankenwagen und ein Bus mit neuen Migranten passierten am Mittwoch die Absperrungen.

Der griechische Sender Skai berichtete, auf der türkischen Seite warteten rund 12'500 Menschen auf die Möglichkeit, die Grenze zu überwinden. (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Herbstferien im Ausland? So sieht es an beliebten Schweizer Destinationen aus

Die Herbstferien rücken näher und manch einen packt die Lust, den Sommer noch bisschen zu verlängern und gegen Süden zu fahren – oder auch einfach sonst im Ausland Ferien zu verbringen. Wir zeigen, wie die Lage in beliebten Schweizer Ferienzielen aktuell ist.

Je näher die Herbstferien rücken, desto angespannter scheint die Corona-Lage für Schweizer in vielen Ländern Europas zu werden. Dänemark sprach am Donnerstag beispielsweise Reisewarnungen für die Schweiz und Österreich aus. Seit Samstag darf man aus der Schweiz nicht mehr zu touristischen Zwecken nach Dänemark einreisen, sondern nur noch mit einem triftigen Grund.

Und auch die Schweiz selbst steht bei über 60 Neuinfektionen pro 100'000 Einwohnern in den letzten 14 Tagen. Damit müssten wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel