DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People leave carnations outside the Besiktas football club stadium Vodafone Arena in Istanbul, Monday, Dec. 12, 2016. Turkey launched a full investigation and bury the dead Monday after two bombings in Istanbul killed dozens of people and wounded score others near Besiktas' stadium. Turkish authorities have banned distribution of images relating to the Istanbul explosions within Turkey.(AP Photo/Emrah Gurel)

Trauernde legen Blumen ab für die Opfer des Bombenanschlags beim Besiktas-Fussballstadion in Istanbul am 10. Dezember.  Bild: Emrah Gurel/AP/KEYSTONE

Zahl der Toten in Istanbul steigt auf 44 – Türkei greift PKK-Stellungen im Irak an



Nach dem Doppelanschlag von Istanbul ist die Zahl der Toten auf 44 gestiegen. Darunter seien 36 Polizisten und 8 Zivilisten, teilte Gesundheitsminister Recep Akdag am Montag mit. Ob die Zahl den Selbstmordattentäter beinhaltet, liess der Minister offen.

Nach Angaben des türkischen Innenministeriums war am Samstag am Fussballstadion des Spitzenvereins Besiktas eine Autobombe gegen Polizisten gezündet worden, ein zweiter Anschlag wurde demnach von einem Selbstmordattentäter verübt. Zu den Anschlägen hat sich die TAK, eine Splittergruppe der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK, bekannt.

A Turkish flag is projected on the historical Galata Tower in tribute to the victims of Saturday's blasts, in Istanbul, Turkey, early December 12, 2016. REUTERS/Murad Sezer

Der Galaturm in Istanbul wurde zu Ehren der Opfer mit der türkischen Flagge beleuchtet.  Bild: MURAD SEZER/REUTERS

Europäische Diplomaten legten unterdessen gemeinsam mit dem Bürgermeister von Besiktas Blumen am Anschlagsort nieder. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte dem Westen immer wieder vorgeworfen, die PKK zu unterstützen.

Dutzende HDP-Vertreter festgenommen

Der türkische Innenminister Süleyman Soylu kündigte am Montag erneut einen entschlossenen Kampf gegen den Terror an. Aufgabe der Regierung sei es, «Terrororganisationen» und ihre «Marionetten» aus der Region «für immer zu eliminieren», sagte er.

Wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Montag meldete, wurden bei landesweiten Einsätzen 118 Vertreter der prokurdischen Demokratischen Partei der Völker (HDP) festgenommen, darunter die HDP-Chefs in Istanbul und Ankara. Den Verdächtigen werden demnach Verbindungen zur PKK zur Last gelegt.

Die türkischen Sicherheitskräfte gehen bereits seit dem gescheiterten Militärputsch im Juli hart gegen kurdische Oppositionspolitiker vor. Unter anderem wurden die beiden Ko-Vorsitzenden der HDP festgenommen. Zudem wurden dutzende prokurdische Bürgermeister im Südosten des Landes festgenommen.

PKK-Stellungen im Irak angegriffen

Auch militärisch reagierte die Türkei auf die Anschläge in Istanbul. Wie die türkischen Streitkräfte laut Anadolu am Montag mitteilten, bombardierte die türkische Luftwaffe Stellungen der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) im Nordirak.

Kampfflugzeuge hätten am Sonntagabend das Hauptquartier der kurdischen Rebellen in der nordirakischen Region Sap sowie nahegelegene Bunker und Geschützstellungen zerstört. Die PKK hat seit Jahren ihr Hauptquartier in den Kandil-Bergen im Nordirak und sieht sie sich immer wieder Angriffen der türkischen Luftwaffe ausgesetzt.

(gin/sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tausende Türken flüchten seit dem Putsch 2016 nach Griechenland

Tausende Türken sind nach dem gescheiterten Putsch von 2016 nach Griechenland geflüchtet und haben dort Asyl beantragt. Ihre Zahl ist von Jahr zu Jahr gestiegen. Seit Jahresbeginn hätten 4425 Bürger der Türkei einen Asylantrag gestellt, berichteten am Mittwoch griechische Medien unter Berufung auf die griechische Asylbehörde.

Zum Vergleich: 2016 hatten 189 Türken einen Asylantrag in Griechenland gestellt, 2017 waren es 1827. Die meisten von ihnen geben an, sie würden in der Türkei nach dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel