DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Jan. 5, 2017 file photo, cars burn after a car bomb explosion in Izmir, Turkey. Kurdish militant group TAK claimed responsibility for the Izmir attack, which killed a policeman and a courthouse employee, according to a Firat News Agency report on Wednesday, Jan. 11, 2017. (DHA-Depo Photos, File via AP)

Der Tatort in Izmir. Bild: AP/DHA-Depo Photos

PKK-Splittergruppe bekennt sich zu Anschlag in Izmir



Die PKK-Splittergrupe «Freiheitsfalken Kurdistans» (TAK) hat sich zu dem Terroranschlag in der westtürkischen Küstenmetropole Izmir am vergangenen Donnerstag bekannt.

Das Attentat sei von zwei TAK-Kämpfern aus der Südosttürkei im Alter von 25 und 29 Jahren verübt worden, zitierte die PKK-nahe Agentur Firat am Mittwoch aus dem Bekennerschreiben. Die beiden Männer seien bei der Aktion getötet worden. Der Angriff sei unter anderem Vergeltung für die «Massaker in Kurdistan», hiess es weiter.

Bei einem Autobombenanschlag und einem Feuergefecht vor dem Justizgebäude in Izmir waren am Donnerstag zwei Angreifer, ein Polizist und ein Gerichtsmitarbeiter getötet worden. Mutmasslich gab es einen dritten, noch flüchtigen Angreifer. Eine dritte Person wird in dem TAK-Bekennerschreiben allerdings nicht erwähnt.

Die türkische Armee geht im Südosten der Türkei gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK vor. Die TAK gibt sich als unabhängig von der PKK aus, Experten sprechen jedoch von engen Verbindungen zwischen beiden Organisationen. Unter anderem hatte sich die TAK zu dem Doppelanschlag mit 45 Todesopfern im Istanbuler Viertel Besiktas vor einem Monat bekannt. (gin/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kampf gegen Brände in Griechenland und der Türkei geht weiter

Tausende Feuerwehrleute haben in Griechenland und der Türkei den Kampf gegen die verheerenden Waldbrände fortgesetzt.

Bei einem gewaltigen Feuer auf dem griechischen Peloponnes wurden nach einer vorläufigen Meldung des Zivilschutzes vom Samstag fünf Menschen verletzt und ein Dutzend Häuser zerstört.

Binnen 24 Stunden brachen auf der Halbinsel demnach 56 Brände aus, von denen die meisten jedoch rasch unter Kontrolle gebracht werden konnten. In der Türkei stieg die Zahl der Todesopfer derweil nach der Entdeckung von zwei Leichen auf sechs.

Die griechischen Behörden riefen die Einwohner von vier Dörfern in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel