International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Istanbul: Ermittler haben den Attentäter offiziell identifiziert



Die Identität des Angreifers auf eine Silvesterparty in Istanbul ist den türkischen Behörden nach Angaben des Aussenministers bekannt. Die Personalien des Täters seien festgestellt worden, sagte Mevlüt Cavusoglu in einem Gespräch mit der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch. Details nannte er jedoch nicht. Die Fahndung nach dem Flüchtigen dauere an.

In this photo obtained Tuesday Jan. 3, 2017, undated photo of a man believed to be the gunman who killed dozens at an Istanbul nightclub, films himself as he wanders nearby to Istanbul's Taksim square.  An assailant armed with a long-barrelled weapon, opened fire at the nightclub in Istanbul's Ortakoy district during New Year's celebrations, killing dozens of people and wounding many others. No details have been released as to why the Turkish authorities might think the man in this selfie photo is a suspect in the New Year's attack. (DHA-Depo Photos via AP)

Mit diesem Foto fahndet die Polizei nach dem Verdächtigen. Bild: AP/DHA Depo Photos

Schon am Dienstag hatten türkische Medien berichtet, die Behörden hätten den Angreifer identifiziert. Demnach kam er aus Zentralasien und kämpfte in der Vergangenheit für die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») in Syrien.

Zum Angriff in der Silvesternacht auf den Club Reina mit 39 Toten hatte sich der «IS» bekannt. Demnach war der Angriff eine Vergeltungsaktion für den türkischen Militäreinsatz in Syrien.

Trotz zahlreicher Festnahmen, darunter die der Ehefrau des mutmasslichen Angreifers, vermeldete die türkische Polizei bislang jedoch keinen Durchbruch bei der Fahndung. In der westtürkischen Stadt Izmir wurden nach Angaben der Nachrichtenagentur DHA im Zusammenhang mit dem Angriff 27 Verdächtige festgenommen. Damit steigt die Gesamtzahl der Festnahmen auf 43.

Der Täter war in der Silvesternacht in den Club im Stadtteil Ortaköy eingedrungen und hatte wahllos auf Feiernde geschossen. Seitdem ist er auf der Flucht. (gin/sda/dpa/reu/afp)

Anschlag auf Nachtclub in Istanbul

Anschlag auf Istanbuler Nachtclub Reina

Istanbuls Polizei nimmt nach Anschlag acht Verdächtige fest

Link zum Artikel

Terror in der Türkei: Attentäter kämpfte für «IS» in Syrien

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel