International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Istanbul: Ermittler haben den Attentäter offiziell identifiziert



Die Identität des Angreifers auf eine Silvesterparty in Istanbul ist den türkischen Behörden nach Angaben des Aussenministers bekannt. Die Personalien des Täters seien festgestellt worden, sagte Mevlüt Cavusoglu in einem Gespräch mit der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch. Details nannte er jedoch nicht. Die Fahndung nach dem Flüchtigen dauere an.

In this photo obtained Tuesday Jan. 3, 2017, undated photo of a man believed to be the gunman who killed dozens at an Istanbul nightclub, films himself as he wanders nearby to Istanbul's Taksim square.  An assailant armed with a long-barrelled weapon, opened fire at the nightclub in Istanbul's Ortakoy district during New Year's celebrations, killing dozens of people and wounding many others. No details have been released as to why the Turkish authorities might think the man in this selfie photo is a suspect in the New Year's attack. (DHA-Depo Photos via AP)

Mit diesem Foto fahndet die Polizei nach dem Verdächtigen. Bild: AP/DHA Depo Photos

Schon am Dienstag hatten türkische Medien berichtet, die Behörden hätten den Angreifer identifiziert. Demnach kam er aus Zentralasien und kämpfte in der Vergangenheit für die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») in Syrien.

Zum Angriff in der Silvesternacht auf den Club Reina mit 39 Toten hatte sich der «IS» bekannt. Demnach war der Angriff eine Vergeltungsaktion für den türkischen Militäreinsatz in Syrien.

Trotz zahlreicher Festnahmen, darunter die der Ehefrau des mutmasslichen Angreifers, vermeldete die türkische Polizei bislang jedoch keinen Durchbruch bei der Fahndung. In der westtürkischen Stadt Izmir wurden nach Angaben der Nachrichtenagentur DHA im Zusammenhang mit dem Angriff 27 Verdächtige festgenommen. Damit steigt die Gesamtzahl der Festnahmen auf 43.

Der Täter war in der Silvesternacht in den Club im Stadtteil Ortaköy eingedrungen und hatte wahllos auf Feiernde geschossen. Seitdem ist er auf der Flucht. (gin/sda/dpa/reu/afp)

Anschlag auf Nachtclub in Istanbul

Anschlag auf Istanbuler Nachtclub Reina

Istanbuler Klub Reina: Angriff auf ein Symbol der Lebensfreude

Link to Article

Anschlag in Istanbul: Frau von Verdächtigem will von Plänen nichts gewusst haben

Link to Article

Anschlag in Istanbul: «Ich musste mehrere Körper von mir runterschieben»

Link to Article

Istanbuls Polizei nimmt nach Anschlag acht Verdächtige fest

Link to Article

Terror in Istanbul: Täter schoss gezielt auf Köpfe und floh im Taxi

Link to Article

Terror in der Türkei: Attentäter kämpfte für «IS» in Syrien

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das TV-Gesicht Nordkoreas soll ersetzt werden – «Pink Lady» muss gehen

Vermutlich gibt es keine Nachrichtensprecherin mit dem gleichen Dienstalter: Ri Chun Hee, auch bekannt als «Pink Lady», ist seit Jahrzehnten das wichtigste Sprachrohr des nordkoreanischen Regimes. Die mittlerweile 75-jährige Ri* erscheint dann auf dem Bildschirm, wenn es wichtige Ereignisse zu verkünden gibt – den Tod der Machthaber Kim Il-sung (1994) und Kim Jong-il (2011) oder den Test einer Wasserstoffbombe (2016). 

Doch bald könnte es vorbei sein mit den dramatischen Auftritten der Pink …

Artikel lesen
Link to Article