DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rettungskräfte beenden Arbeiten nach Erdbeben in Izmir – 114 Tote



Members of rescue services work at collapsed buildings, destroyed in the Oct. 30 earthquake in Izmir, Turkey, Tuesday, Nov. 3, 2020. Rescuers in the Turkish coastal city pulled a young girl out alive from the rubble of a collapsed apartment building Tuesday, four days after a strong earthquake hit Turkey and Greece. (AP Photo/Emrah Gurel)

Bild: keystone

Fünf Tage nach dem verheerenden Erdbeben im türkischen Izmir haben Einsatzkräfte die Rettungsarbeiten beendet. «Die Such- und Rettungsteams haben ihre Arbeit abgeschlossen», teilte der Vorsitzende der türkischen Katastrophenschutzbehörde Afad, Mehmet Güllüoglu, am Mittwoch via Twitter mit.

Umwelt- und Städteminister Murat Kurum sagte, die Zahl der Toten liege nun bei 114. «Unser Schmerz ist sehr gross. So Gott will werden wir in Solidarität miteinander die Wunden unserer Geschwister in Izmir alle gemeinsam heilen.»

Einsatzkräfte hätten 107 Menschen gerettet, 6600 Menschen seien derzeit in Zelten untergekommen, so Kurum. Bei dem schweren Beben am Freitagnachmittag in der Ägäis waren Teile der Westtürkei und auch Griechenlands erschüttert worden. Mehr als 1000 Menschen wurden Kurum zufolge verletzt. Auf der griechischen Insel Samos wurden zwei Jugendliche von Trümmern einer einstürzenden Mauer erschlagen.

Das Zentrum des Bebens lag den Behörden zufolge im Meer vor der türkischen Provinz Izmir. Die türkische Katastrophenbehörde gab die Stärke mit 6.6 an, die US-Erdbebenbehörde USGS sogar mit 7. Sowohl auf Samos als auch an der türkischen Westküste trat bei einem Tsunami nach dem Beben, den Experten als moderat einstuften, das Wasser über die Ufer.

A man walks past the debris of a collapsed building, in the coastal city of Izmir, Turkey, Monday, Nov. 2, 2020. Rescue teams continue ploughing through concrete blocs and debris of collapsed buildings in Turkey's third largest city in search of survivors of a powerful earthquake that struck Turkey's Aegean coast and north of the Greek island of Samos, Friday Oct. 30, killing dozens. Close to a thousand people were injured.(AP Photo/Emrah Gurel)

Ein eingestürztes Haus in der Stadt Izmir. Bild: keystone

In der Türkei verlaufen mehrere Verwerfungslinien und das Land wird immer wieder von schweren Erdbeben erschüttert. Erst im Januar waren bei zwei Beben in den osttürkischen Städten Elazig und Malatya mehr als 40 Menschen getötet worden. Auch die Millionenmetrople Istanbul ist stark erdbebengefährdet. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Russische Medien veröffentlichen weitere Folter-Videos aus Straflager

Unabhängige Medien in Russland haben erneut Videos veröffentlicht, die Folter von Gefangenen in einem Straflager beweisen sollen. Darauf sind zwei Fälle zu sehen, in denen Wärter brutal auf fast nackte Häftlinge einprügeln; einer der beiden Männer soll nach der Misshandlung im Krankenhaus gestorben sein.

Die kremlkritische Zeitung «Nowaja Gaseta» gab an, die am Dienstag publizierten Aufnahmen seien in den Jahren 2016 und 2017 in einem Lager in Jaroslawl rund 250 Kilometer nordöstlich von …

Artikel lesen
Link zum Artikel