wechselnd bewölkt
DE | FR
13
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Türkei

Nach erneuten Anschlägen: Erdogan sieht die ganze Türkei im Visier von Terroristen

Nach erneuten Anschlägen: Erdogan sieht die ganze Türkei im Visier von Terroristen

17.12.2016, 13:2417.12.2016, 14:01

Eine Woche nach dem schweren Attentat in Istanbul ist die Türkei erneut von einem Anschlag erschüttert worden. In der zentraltürkischen Stadt Kayseri wurden am Samstag nach Armeeangaben mindestens 13 Soldaten bei einem Bombenanschlag auf einen Bus getötet.

Mindestens 48 weitere Soldaten wurden demnach verletzt, als neben dem Bus eine Autobombe explodierte. Die Bombe zerstörte den Bus vollständig.

Zivile Opfer befürchtet

Bei den Opfern handelte es sich laut Armee um Soldaten unterer Dienstgrade. Sie hatten demnach einen freien Tag und die Erlaubnis, diesen ausserhalb der Kaserne zu verbringen. Die Armee schloss nicht aus, dass es auch zivile Opfer gab.

Wie die Nachrichtenagentur Dogan berichtete, explodierte die Autobombe, als der Bus mit den Soldaten vorbeifuhr. Der Bus gehörte demnach den städtischen Verkehrsbetrieben von Kayseri. Die Soldaten hatten ihn genommen, um an ihrem freien Tag zum Einkaufen auf einen Markt zu fahren.

Fernsehbilder vom Anschlagsort zeigten das ausgebrannte Wrack des Busses. Zahlreiche Rettungswagen und Polizeifahrzeuge waren vor Ort. Die türkische Regierung verhängte - wie zuletzt bei Anschlägen üblich - eine vorläufige Nachrichtensperre.

Die Industriestadt Kayseri liegt weit entfernt von den Kurdengebieten im Südosten der Türkei und gilt normalerweise als ruhig. Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand. Die pro-kurdische Oppositionspartei HDP verurteilte den Anschlag auf das Schärfste.

Anschläge gelten «allen unseren Bürgern»

Turkish President Tayyip Erdogan, accompanied by Energy Minister Berat Albayrak, attends a funeral ceremony for police officer Hasim Usta who was killed in Saturday's blasts, in Istanbul, Turkey, Dece ...
Erdogan am 12. Dezember bei der Beerdingungs-Zeremonie zu Ehren der Toten der Anschläge von Istanbul.Bild: OSMAN ORSAL/REUTERS

Nach dem erneuten tödlichen Anschlag auf Sicherheitskräfte sieht Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan das gesamte Land im Visier von Terrororganisationen. Die Anschläge gälten nicht nur Soldaten und Polizisten, «sondern allen unseren 79 Millionen Bürgern», hiess es nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu in einer Mitteilung Erdogans.

Man wisse, dass die Angriffe in Verbindung stünden mit den Entwicklungen in Syrien und im Irak, aber auch mit wirtschaftlichen «Schwankungen» in der Türkei. Die Terrorgruppen würden «im Geiste der nationalen Mobilmachung» bekämpft werden.

Am vergangenen Samstag waren bei einem Doppelanschlag auf Polizisten in Istanbul 44 Menschen getötet worden. Zur Tat bekannten sich die Freiheitsfalken Kurdistans, eine radikale Splittergruppe der in der Türkei verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK).

Anschlag auf Polizeibus in Istanbul

1 / 12
Anschlag auf Polizeibus in Istanbul
quelle: epa/epa / tolga bozoglu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Razzia wegen PKK-Kontakten

Als Reaktion auf den Anschlag in Istanbul hatte die türkische Polizei bei landesweiten Razzien hunderte Menschen wegen mutmasslicher Kontakte zur PKK festgenommen, darunter auch mehr als 200 Politiker der HDP fest.

Seit der erneuten Eskalation des Konflikts zwischen den Kurden und der türkischen Regierung im Sommer 2015 lehnt Ankara jeden Dialog mit der HDP ab. Sie betrachtet die Oppositionspartei als politischen Arm der PKK.

Erdogan bezeichnet ihre Politiker regelmässig als «Terroristen». In den vergangenen Monaten weitete die Regierung ihr Vorgehen gegen die HDP und ihren regionalen Ableger, die DBP, aus.

In der Türkei verübte in den vergangenen Monaten aber auch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) eine Reihe von Anschlägen. Im Juni wurden bei einem Selbstmordattentat im Istanbuler Atatürk-Flughafen 47 Menschen getötet, im August sprengte sich ein Attentäter auf einer kurdischen Hochzeit in Gaziantep im Südosten der Türkei in die Luft und riss fast 60 Menschen mit in den Tod. (sda/dpa/meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
gnp286
17.12.2016 15:05registriert Oktober 2016
Der soll lieber mal in den Spiegel schauen wenn er einen Terroristen sehen will :O
574
Melden
Zum Kommentar
avatar
pamayer
17.12.2016 15:17registriert Januar 2016
Terroranschläge treffen immer die Falschen.

Trotzdem muss man festhalten, dass Erdogan mit der Unterdrückung und Diktatur begonnen hat. Und zwar ohne objektiven Grund, ausser natürlich der Festigung seiner persönlichen Macht.
576
Melden
Zum Kommentar
avatar
rodolofo
17.12.2016 14:31registriert Februar 2016
Tragischerweise scheint Erdogan nicht zu sehen, wie er mit seiner undifferenzierten Kriminalisierung der HDP als "Politischen Arm von Terroristen" selber an der Gewaltspirale dreht und mit Staats-Terror Terroristische Verzweiflungs- und Sabotage-Aktionen eine Legitimation verschafft, welche diese abscheulichen Taten eigentlich gar nicht verdient hätten.
Aus der Ferne können wir nur hilflos zuschauen dabei, wie sich Erdogan mit seinem Autoritär-Patriarchalen Gehabe und seinen Macho-Aktionen in die gleiche ausweglose Situation hinein manövriert, wie der Diktator Assad im Nachbarland Syrien...
403
Melden
Zum Kommentar
13
Schneewalze überrollt Österreich – und auch die Ostschweiz ist bald betroffen
In Österreich hat es in den vergangenen 24 Stunden kräftig geschneit. Und weiterer Schnee kündigt sich an. Die Schweiz dagegen ging leer aus. Das soll sich kommende Woche jedoch ändern.

Von der gross angekündigten Schneewalze ist in der Schweiz nicht mehr viel übrig geblieben: Noch vor wenigen Tagen rechneten die Wetterexperten mit viel Neuschnee. Und das rechtzeitig zum Sportferienstart in vielen Kantonen. Klar, dass die Schweizer Wintersportlerinnen und die Skigebiete frohlockten.

Zur Story