International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa06197765 People hold copies of the current Cumhuriyet newspaper's edition in front of the Silivri Prison during a trial against staff of Cumhuriyet newspaper in Istanbul, Turkey, 11 September 2017. A trial against a total of 17 current and former Cumhuriyet writers, cartoonists and executives who on charges releated to terror resumes at the prison on 11 September. The trial against opposition newspaper Cumhuriyet members is seen by many as a farce.  EPA/ERDEM SAHIN

Aktivisten fordern die Freilassung der Cumhuriyet-Mitarbeiter. Bild: EPA/EPA

Mehrjährige Haftstrafen für führende Cumhuriyet-Mitarbeiter



Ein türkisches Gericht hat mehrjährige Haftstrafen gegen Mitarbeiter der regierungskritischen Zeitung Cumhuriyet verhängt - gegen Herausgeber Akin Atalay, Chefredaktor Murat Sabuncu, den Investigativjournalisten Ahmet Sik wegen Unterstützung von Terrororganisationen.

Trotzdem verfügte das Gericht am Mittwochabend in Silivri bei Istanbul die Entlassung Atalays aus der Untersuchungshaft. Er war der letzte Cumhuriyet-Mirarbeiter, der noch inhaftiert war.

Das Urteil nach dem neunmonatigen Verfahren ist noch nicht rechtskräftig. Die Anwälte hatten schon davor angekündigt, Einspruch einzulegen. Insgesamt waren 18 aktuelle und frühere Cumhuriyet-Mitarbeiter angeklagt.

Atalay wurde zu acht Jahren, einem Monat und 15 Tagen Haft verurteilt, Sabuncu und Sik zu je siebeneinhalb Jahren. Gegen mehrere andere Mitarbeiter des Blattes wurden kürzere Haftstrafen verhängt. Drei Angeklagte wurden freigesprochen. Das Verfahren von zwei abwesenden Angeklagten - darunter Ex-Chefredaktor Can Dündar, der im Exil in Deutschland lebt - wurde abgetrennt und wird fortgesetzt.

Die Staatsanwaltschaft hatte den Angeklagten Unterstützung der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK, der linksextremistischen DHKP-C und der Gülen-Bewegung vorgeworfen. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan macht die Bewegung um den in den USA lebenden islamischen Prediger Fethullah Gülen für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich. Die Staatsanwaltschaft hatte langjährge Haftstrafen gefordert.

Anwalt: «Politischer Prozess»

Der Prozess war international kritisiert worden. Cumhuriyet-Anwalt Duygun Yarsuvat sagte bei seinem Schlussplädoyer am Mittwoch: «Das ist ein politisch motivierter Prozess.» Er habe das Ziel, die Cumhuriyet zum Schweigen zu bringen.

Sabuncu sagte: «Journalismus ist kein Verbrechen, wir haben nur Journalismus betrieben.» In dem Prozess waren als Indizien Artikel und Twitter-Nachrichten der Angeklagten aufgeführt worden.

Ein Grossteil der Cumhuriyet-Mitarbeiter war bei Razzien Ende 2016 festgenommen und anschliessend in Untersuchungshaft genommen worden. Bei Prozessbeginn am 24. Juli 2017 sassen zwölf Cumhuriyet-Mitarbeiter in Untersuchungshaft. Zuletzt wurden Sabuncu und Sik im vergangenen Monat nach 490 Tagen beziehungsweise 430 Tagen U-Haft entlassen. Atalay sass 18 Monate in Untersuchungshaft.

Mehr als 100 Journalisten im Gefängnis

Die Medien in der Türkei stehen seit langem unter Druck. Unter dem nach dem Putschversuch verhangenen Ausnahmezustand hatte Erdogan per Dekret zahlreiche Medien schliessen lassen. Nach Angaben der Nichtregierungsorganisation P24 sitzen mehr als 150 Journalisten in der Türkei im Gefängnis.

Im Hochsicherheitsgefängnis in Silivri sass bis zu seiner Freilassung im Februar auch der deutsch-türkische «Welt»-Korrespondent Deniz Yücel. (sda/dpa)

Ein aktuelles Interview zum Thema:

Ist Erdogan ein Crazy Boy?

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Ist der doppelte Frieden in Nahost wirklich Trumps Verdienst?

Israel nimmt mit zwei arabischen Staaten diplomatische Beziehungen auf. Als grosser «Dealmaker» inszeniert sich US-Präsident Donald Trump. Was ist davon zu halten?

Im 71. Jahr seines Bestehens kann Israel einen beträchtlichen Erfolg verbuchen. Mit Bahrain und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) wollen zwei arabische Staaten gleichzeitig diplomatische Beziehungen mit dem jüdischen Staat aufnehmen. Besiegelt wird die Vereinbarung am Dienstag um 12 Uhr Ortszeit (18 Uhr MESZ) im Weissen Haus.

Im Beisein von US-Präsident Donald Trump werden Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sowie die Aussenminister der Emirate und Bahrains das …

Artikel lesen
Link zum Artikel