International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausende Türken flüchten seit dem Putsch 2016 nach Griechenland



Turkey's President and leader of ruling Justice and Development Party Recep Tayyip Erdogan salutes as he addresses the members of his ruling party at the parliament in Ankara, Turkey, Tuesday, Feb. 13, 2018. Erdogan issued a warning Tuesday to Greece, Cyprus and international companies exploring for gas in the eastern Mediterranean not to

Recep Tayyip Erdoğan. Bild: AP/AP

Tausende Türken sind nach dem gescheiterten Putsch von 2016 nach Griechenland geflüchtet und haben dort Asyl beantragt. Ihre Zahl ist von Jahr zu Jahr gestiegen. Seit Jahresbeginn hätten 4425 Bürger der Türkei einen Asylantrag gestellt, berichteten am Mittwoch griechische Medien unter Berufung auf die griechische Asylbehörde.

Zum Vergleich: 2016 hatten 189 Türken einen Asylantrag in Griechenland gestellt, 2017 waren es 1827. Die meisten von ihnen geben an, sie würden in der Türkei nach dem gescheiterten Putsch im Sommer 2016 politisch verfolgt. Die Behörden in Griechenland rechnen mit einer noch grösseren Anzahl von Asylanträgen türkischer Bürger im kommenden Jahr, hiess es.

Viel grösser sei die Zahl der Türken, die von Griechenland aus weitergereist sind und in einem anderen Land Asyl beantragt haben, sagte ein Sicherheitsbeamter der Küstenwache der Nachrichtenagentur DPA. Eine unbekannte Anzahl Asylsuchender sei dabei ums Leben gekommen – entweder in der Ägäis oder beim Versuch, den Grenzfluss Evros (türkisch: Meriç) zu überqueren.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan macht den in den USA lebenden islamistischen Prediger Fethullah Gülen für den gescheiterten Putsch verantwortlich und geht gegen angebliche Gülen-Anhänger und Oppositionelle vor.

Nach offiziellen Zahlen von Mitte November wurden seit 2016 wegen angeblicher Verbindungen zu den Putschisten rund 218'000 Menschen festgenommen. Mehr als 140'000 Menschen wurden aus dem Staatsdienst entlassen.

Gülen lebt seit langem im US-Exil im Bundesstaat Pennsylvania. Er dementiert jede Beteiligung am dem versuchten Putsch, der niedergeschlagen worden war. (aeg/sda/dpa)

Diese Kurden lebten über 49 Tage im Flughafen Zürich

abspielen

Video: watson/Nico Franzoni

Putsch in der Türkei

 In der SBB-App verbirgt sich ein geheimes Game

Link zum Artikel

Wegen «Terrorismus»: Türkei zensiert weitere kritische Sender

Link zum Artikel

Jetzt schlägt Gülen zurück: «Erdogan hat Putschversuch selbst inszeniert»

Link zum Artikel

Türkische Regierung setzt 28 gewählte Bürgermeister ab

Link zum Artikel

Türkei schafft Platz für Putschisten und entlässt fast 36'000 Verurteilte aus Gefängnissen

Link zum Artikel

Schweiz muss die Menschenrechte in der Türkei überprüfen – wir sind gespannt auf das Resultat

Link zum Artikel

Eklat in der Türkei: Minister lässt nach Interview mit deutschem TV-Sender den Film beschlagnahmen

Link zum Artikel

Erdogan droht Rom: «Italien sollte sich um die Mafia kümmern, nicht um meinen Sohn»

Link zum Artikel

Türkei fordert von den USA offiziell die Verhaftung Gülens

Link zum Artikel

Putschversuch mit Ansage: «Es war nur eine Frage der Zeit»

Link zum Artikel

Warum der missglückte Putsch in der Türkei für die USA gefährlich ist

Link zum Artikel

Staatsfeind Nummer eins: Zu Besuch bei Erdogan-Gegner Gülen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sanktionen über Sanktionen: Fronten zwischen USA und Türkei verhärten sich

Washington hat im Streit mit der Türkei verärgert auf die Anhebung der Einfuhrzölle für mehrere US-Produkte reagiert. «Die Zölle der Türkei sind sicher bedauerlich und ein Schritt in die falsche Richtung», sagte die Sprecherin des Weissen Hauses, Sarah Sanders.

Die USA hätten zuvor «aus nationalen Sicherheitsinteressen» die Zölle auf türkische Stahl- und Aluminiumimporte erhöht, sagte Sanders am Mittwoch. Bei der Reaktion Ankaras handele es sich dagegen um «Vergeltung».

Der türkische Präsident …

Artikel lesen
Link zum Artikel