International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausende Türken flüchten seit dem Putsch 2016 nach Griechenland



Turkey's President and leader of ruling Justice and Development Party Recep Tayyip Erdogan salutes as he addresses the members of his ruling party at the parliament in Ankara, Turkey, Tuesday, Feb. 13, 2018. Erdogan issued a warning Tuesday to Greece, Cyprus and international companies exploring for gas in the eastern Mediterranean not to

Recep Tayyip Erdoğan. Bild: AP/AP

Tausende Türken sind nach dem gescheiterten Putsch von 2016 nach Griechenland geflüchtet und haben dort Asyl beantragt. Ihre Zahl ist von Jahr zu Jahr gestiegen. Seit Jahresbeginn hätten 4425 Bürger der Türkei einen Asylantrag gestellt, berichteten am Mittwoch griechische Medien unter Berufung auf die griechische Asylbehörde.

Zum Vergleich: 2016 hatten 189 Türken einen Asylantrag in Griechenland gestellt, 2017 waren es 1827. Die meisten von ihnen geben an, sie würden in der Türkei nach dem gescheiterten Putsch im Sommer 2016 politisch verfolgt. Die Behörden in Griechenland rechnen mit einer noch grösseren Anzahl von Asylanträgen türkischer Bürger im kommenden Jahr, hiess es.

Viel grösser sei die Zahl der Türken, die von Griechenland aus weitergereist sind und in einem anderen Land Asyl beantragt haben, sagte ein Sicherheitsbeamter der Küstenwache der Nachrichtenagentur DPA. Eine unbekannte Anzahl Asylsuchender sei dabei ums Leben gekommen – entweder in der Ägäis oder beim Versuch, den Grenzfluss Evros (türkisch: Meriç) zu überqueren.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan macht den in den USA lebenden islamistischen Prediger Fethullah Gülen für den gescheiterten Putsch verantwortlich und geht gegen angebliche Gülen-Anhänger und Oppositionelle vor.

Nach offiziellen Zahlen von Mitte November wurden seit 2016 wegen angeblicher Verbindungen zu den Putschisten rund 218'000 Menschen festgenommen. Mehr als 140'000 Menschen wurden aus dem Staatsdienst entlassen.

Gülen lebt seit langem im US-Exil im Bundesstaat Pennsylvania. Er dementiert jede Beteiligung am dem versuchten Putsch, der niedergeschlagen worden war. (aeg/sda/dpa)

Diese Kurden lebten über 49 Tage im Flughafen Zürich

abspielen

Video: watson/Nico Franzoni

Putsch in der Türkei

Trump sagt Treffen mit dänischer Regierung ab

Link zum Artikel

Wegen «Terrorismus»: Türkei zensiert weitere kritische Sender

Link zum Artikel

Jetzt schlägt Gülen zurück: «Erdogan hat Putschversuch selbst inszeniert»

Link zum Artikel

Türkische Regierung setzt 28 gewählte Bürgermeister ab

Link zum Artikel

Türkei schafft Platz für Putschisten und entlässt fast 36'000 Verurteilte aus Gefängnissen

Link zum Artikel

Schweiz muss die Menschenrechte in der Türkei überprüfen – wir sind gespannt auf das Resultat

Link zum Artikel

Eklat in der Türkei: Minister lässt nach Interview mit deutschem TV-Sender den Film beschlagnahmen

Link zum Artikel

Erdogan droht Rom: «Italien sollte sich um die Mafia kümmern, nicht um meinen Sohn»

Link zum Artikel

Türkei fordert von den USA offiziell die Verhaftung Gülens

Link zum Artikel

Warum der missglückte Putsch in der Türkei für die USA gefährlich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Befehl zu «IS»-Anschlag auf Touristen in Istanbul kam offenbar von ganz oben

Der Selbstmordanschlag traf den Tourismus in der türkischen Metropole Istanbul mitten ins Herz: Im Januar riss ein Anhänger der Terrormiliz «Islamischer Staat» zwölf deutsche Touristen in den Tod. Nun teilt die türkische Justiz mit: Die Anweisung zum Anschlag kam von einem ranghohen «IS»-Kommandanten im Irak, vom «IS»-Auslandschef Omar-Ebu Abid.

Wie die Zeitung «Hürriyet» schreibt, kundschaftete der spätere Attentäter während mehreren Tagen mögliche Anschlagsziele in der Innenstadt aus. Im …

Artikel lesen
Link zum Artikel