DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Das wird eine Revolution sein» – Istanbuls Bürgermeister will für Demokratie kämpfen



epa07552008 Istanbul Mayor Ekrem Imamoglu speaks during a protest against the rerun of Istanbul elections in Istanbul, Turkey, 06 May 2019. According to reports, the Turkish Electoral Commission has ordered a repeat of the mayoral election in Istanbul.  EPA/ERDEM SAHIN

Bild: EPA/EPA

Istanbuls abgesetzter Bürgermeister Ekrem Imamoglu hat nach der Annullierung der Bürgermeisterwahl eine «Revolution» für Demokratie angekündigt. Die Ungültigerklärung der Wahl von Ende März löste scharfe Kritik im In- und Ausland aus.

«Was wir jetzt machen, ist ein Kampf für Demokratie und eine Mobilisierung für Demokratie», sagte Imamoglu der Nachrichtenagentur AFP. Imamoglu äusserte sich am Donnerstag mit Blick auf die Wiederholung der Bürgermeisterwahl von Ende Juni. «Das wird natürlich eine Revolution sein, sobald wir es zu Ende führen», fügte er hinzu.

Die türkische Wahlkommission YSK hatte am Montag nach massiven Beschwerden der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan die Wahl vom 31. März annulliert und eine Wiederholung angeordnet.

Turkey's President Recep Tayyip Erdogan addresses his MPs and supporters at parliament, in Ankara, Turkey, Tuesday, May 7, 2019. Ruling in favor of Erdogan's governing party, Turkey's top electoral body on Monday annulled the results of the March 31 vote in Istanbul which the CHP candidate Imamoglu narrowly won and scheduled a re-run for June 23. (AP Photo)

Recep Tayyip Erdogan Bild: AP/AP

Die sieben Mitglieder der Wahlkommission würden «als schwarzer Fleck» in die Geschichte eingehen, sagte Imamoglu. Sie hätten es versäumt, ihre Arbeit zu tun. Dies müsse korrigiert werden. «Wir kämpfen weiter», versicherte der Kandidat der linksnationalistischen Oppositionspartei CHP.

Imamoglu war bei der Wahl nach einer zweiten Auszählung knapp vor dem AKP-Kandidaten und Ex-Ministerpräsidenten Binali Yildirim gelandet. Der Verlust von Istanbul war für Erdogan und seine Partei bitter, da die 16-Millionen-Metropole das kulturelle und wirtschaftliche Herz der Türkei ist - und eine Finanzquelle für Erdogan und seine AKP zur Aufrechterhaltung von ihnen günstig gewogenen Netzwerken. Zudem stammt Erdogan selbst vom Bosporus und begann dort 1994 seine politische Karriere als Bürgermeister.

Auf die Frage, wie seine Partei Unregelmässigkeiten bei der Wahlwiederholung am 23. Juni vermeiden wolle, antwortete Imamoglu, die CHP werde «sehr vorsichtig» sein. Hunderttausende würden ihre «Pflicht» an den Wahlurnen tun. Und «zehntausende Anwälte aus dem ganzen Land» würden bei dem Vorgang helfen, mit dem ultimativen Ziel von «null Fehlern».

Imamoglu erhielt in den vergangenen Tagen viel Zuspruch aus dem In- und Ausland. Auf eine mögliche Präsidentschaftskandidatur angesprochen reagierte er allerdings ausweichend. «Das wird die Zukunft zeigen», sagte er. Ziel sei zunächst das Bürgermeisteramt von Istanbul. «Wir wollen uns das zurückholen, was wir schon gewonnen haben.» (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

History Porn Teil XLVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

1 / 25
History Porn Teil XLVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Seine Partei muss in den Grossstädten einstecken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Dänemark bis Spanien – das sind die neusten Corona-Apps, die (dich) in Europa warnen

Hier kommt die 2. Ausgabe des watson-Ratgebers für iPhone- und Android-User, die sich per App vor Covid-19 warnen lassen wollen.

Die Corona-Pandemie ist noch lange nicht überstanden. Und das Virus (SARS-CoV-2) kann fast überall lauern.

Sicher ist: Alle europäischen Staaten, inklusive der Schweiz, haben es versäumt, rechtzeitig auf die Sommerferien hin eine gemeinsame technische Lösung, zum Beispiel in Form einer Corona-Warn-App, zu erarbeiten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Zwar dient mittlerweile in halb Europa das Smartphone als Hilfsmittel im Kampf gegen Covid-19. Doch vorläufig bleibt es bei nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel