International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Das wird eine Revolution sein» – Istanbuls Bürgermeister will für Demokratie kämpfen



epa07552008 Istanbul Mayor Ekrem Imamoglu speaks during a protest against the rerun of Istanbul elections in Istanbul, Turkey, 06 May 2019. According to reports, the Turkish Electoral Commission has ordered a repeat of the mayoral election in Istanbul.  EPA/ERDEM SAHIN

Bild: EPA/EPA

Istanbuls abgesetzter Bürgermeister Ekrem Imamoglu hat nach der Annullierung der Bürgermeisterwahl eine «Revolution» für Demokratie angekündigt. Die Ungültigerklärung der Wahl von Ende März löste scharfe Kritik im In- und Ausland aus.

«Was wir jetzt machen, ist ein Kampf für Demokratie und eine Mobilisierung für Demokratie», sagte Imamoglu der Nachrichtenagentur AFP. Imamoglu äusserte sich am Donnerstag mit Blick auf die Wiederholung der Bürgermeisterwahl von Ende Juni. «Das wird natürlich eine Revolution sein, sobald wir es zu Ende führen», fügte er hinzu.

Die türkische Wahlkommission YSK hatte am Montag nach massiven Beschwerden der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan die Wahl vom 31. März annulliert und eine Wiederholung angeordnet.

Turkey's President Recep Tayyip Erdogan addresses his MPs and supporters at parliament, in Ankara, Turkey, Tuesday, May 7, 2019. Ruling in favor of Erdogan's governing party, Turkey's top electoral body on Monday annulled the results of the March 31 vote in Istanbul which the CHP candidate Imamoglu narrowly won and scheduled a re-run for June 23. (AP Photo)

Recep Tayyip Erdogan Bild: AP/AP

Die sieben Mitglieder der Wahlkommission würden «als schwarzer Fleck» in die Geschichte eingehen, sagte Imamoglu. Sie hätten es versäumt, ihre Arbeit zu tun. Dies müsse korrigiert werden. «Wir kämpfen weiter», versicherte der Kandidat der linksnationalistischen Oppositionspartei CHP.

Imamoglu war bei der Wahl nach einer zweiten Auszählung knapp vor dem AKP-Kandidaten und Ex-Ministerpräsidenten Binali Yildirim gelandet. Der Verlust von Istanbul war für Erdogan und seine Partei bitter, da die 16-Millionen-Metropole das kulturelle und wirtschaftliche Herz der Türkei ist - und eine Finanzquelle für Erdogan und seine AKP zur Aufrechterhaltung von ihnen günstig gewogenen Netzwerken. Zudem stammt Erdogan selbst vom Bosporus und begann dort 1994 seine politische Karriere als Bürgermeister.

Auf die Frage, wie seine Partei Unregelmässigkeiten bei der Wahlwiederholung am 23. Juni vermeiden wolle, antwortete Imamoglu, die CHP werde «sehr vorsichtig» sein. Hunderttausende würden ihre «Pflicht» an den Wahlurnen tun. Und «zehntausende Anwälte aus dem ganzen Land» würden bei dem Vorgang helfen, mit dem ultimativen Ziel von «null Fehlern».

Imamoglu erhielt in den vergangenen Tagen viel Zuspruch aus dem In- und Ausland. Auf eine mögliche Präsidentschaftskandidatur angesprochen reagierte er allerdings ausweichend. «Das wird die Zukunft zeigen», sagte er. Ziel sei zunächst das Bürgermeisteramt von Istanbul. «Wir wollen uns das zurückholen, was wir schon gewonnen haben.» (aeg/sda/afp)

History Porn Teil XLVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Seine Partei muss in den Grossstädten einstecken

Play Icon

Türkei

147 Tage Hungerstreik für türkische Akademiker: Menschenrechtsgericht weist Eilantrag ab

Link zum Artikel

Fast 500 Angeklagte: Neuer Mammutprozess zu Putschversuch in der Türkei begonnen

Link zum Artikel

Journalismus vor Gericht: 17 Mitarbeitern der Zeitung «Cumhuriyet» drohen 43 Jahre Haft

Link zum Artikel

Ein Jahr nach dem Putschversuch in der Türkei: Wie Erdogan den Gedenktag inszeniert

Link zum Artikel

Es ist noch nicht vorbei: Erdogan legt wegen Böhmermann-Gedicht Berufung ein

Link zum Artikel

Erdogan-Erzfeind Gülen: «Wollen mich die USA ausliefern, würde ich gehen»

Link zum Artikel

Keine Gnade: Erdogan will Putsch-Drahtziehern «den Kopf abreissen» 

Link zum Artikel

23 Tage, 400 Kilometer, 18'000 Menschen: Oppositionelle Türken protestieren gegen Erdogan

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • exeswiss 09.05.2019 19:25
    Highlight Highlight "Das wird eine Revolution sein" waren die letzten worte die man von Ekrem Imamoglu in freiheit gehört hat...
  • sslider 09.05.2019 18:51
    Highlight Highlight Imamoglu.ich wünsche dir viel Glück und drücke beide Daumen!VENCEREMOS
  • Super 09.05.2019 16:29
    Highlight Highlight Wie kam es eigentlich das die Türkei zu einer Theokratie regrediert ist?
    • Durolex 09.05.2019 16:57
      Highlight Highlight Das frag ich mich auch. Atatürk würde sich wohl im Grabe drehen, wenn er davon wüsste.
    • Freddie Quecksilber 09.05.2019 17:33
      Highlight Highlight Die Auslandtürken (die,die es am wenigsten trifft) haben sehr viel dazu geleistet. Man denkt an die lezte Abstimmung
  • Magnum 09.05.2019 16:13
    Highlight Highlight Ich wünsche Erdogan ein echtes deGaulle-Erlebnis: Der alte General hat damals nach gewonnenen Wahlen 1968 auch ein Referendum zur Dezentralisierung zum Plebiszit über seine Person erklärt - und eine empfindliche Niederlage eingefahren. Das Ende seiner Laufbahn.
    Wenn sich nun alle ausser AKP und MHP hinter Imamoglu stellen, könnte dieser einen weit deutlicheren Sieg feiern als noch im ersten Anlauf. Und dieser Gesichtsverlust könnte den Anfang vom Ende der unseligen Erdogan-Ära und einen Neustart für den säkularen Rechtsstaat in der Türkei signalisieren. Die Hoffnung stirbt zuletzt!
  • Real John Doe 09.05.2019 15:31
    Highlight Highlight Reggie E. wird einen imaginären Putsch heraufbeschwören, Imamoglu und Andere inhaftieren lassen, Problem gelöst.

«Mein teurer Wladimir!» Wie Erdogan Putin umschmeichelt

Der türkische Präsident fühlt sich verraten: vom Westen, US-Generälen und der CIA. Die erste Auslandsreise nach dem Putschversuch in der Heimat führt Erdogan deshalb nach Russland. Kann der Kreml die Nato schwächen?

Die gefährlichste Klippe während des Interviews umschifften sie gemeinsam, der russische Journalist und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. Man redete gerade über die Terrororganisation «Islamischer Staat» und deren Einnahmen aus Ölverkäufen.

Wer wohl ihre Kunden sind? Die syrische Regierung, verkündete Erdogan. Ihm sei aber «berichtet worden, dass es solche Fakten in Bezug auf die Türkei gebe». Jemand habe versucht, «meine Familie da mit reinzuziehen».

Jemand. Ihm sei berichtet worden.

Artikel lesen
Link zum Artikel