DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Recep Tayyip Erdogan mobilisiert das Volk gegen den «Feind» Europa.
Recep Tayyip Erdogan mobilisiert das Volk gegen den «Feind» Europa.Bild: AP/Pool Presidential Press Service

Erdogan wütet gegen Europa: Wie erpressbar ist der Kontinent?

Der Streit um Auftritte türkischer Politiker in Europa ist in den letzten Tagen eskaliert. Präsident Recep Tayyip Erdogan stösst Drohungen aus. Wer sitzt in dem Konflikt am längeren Hebel?
14.03.2017, 09:2114.03.2017, 21:18

Die Türkei hat ein neues Feindbild: Das Königreich der Niederlande. «Hey Holland, wenn Ihr die türkisch-niederländischen Beziehungen vor den Wahlen am Mittwoch opfert, werdet Ihr den Preis dafür bezahlen», sagte Präsident Recep Tayyip Erdogan am Sonntag in Istanbul. «Wir werden ihnen internationale Diplomatie beibringen», fügte Erdogan an. Wie tags zuvor warf er den Niederlanden nationalsozialistische und «faschistische» Methoden vor.

Die Nazi-Keule ist das neue Lieblingsspielzeug von Erdogan, der damit seine eigene Vorstellung von Diplomatie unterstreicht. In einem Punkt dürfte der erratische Staatschef recht haben: Die Eskalation vom Wochenende hängt stark mit den niederländischen Wahlen vom Mittwoch zusammen. Allerdings dürfte die Türkei mindestens so stark an der Schraube gedreht haben wie die Holländer, oder noch stärker. Der Eklat kommt ihr durchaus gelegen.

Mit den provokativen Auftritten von Politikern der Regierungspartei AKP, die in verschiedenen Ländern – darunter der Schweiz – Stimmung machen für die Verfassungsabstimmung vom 16. April, scheint es die Türkei regelrecht auf einen Streit mit den Europäern angelegt zu haben. Wie ernst aber kann man die Drohungen von Erdogan nehmen? Ein Überblick über Bereiche, in denen gemeinsame Interessen bestehen.

Der Flüchtlingsdeal

Auf den ersten Blick haben die Türken hier die besten Karten. Erdogan und seine Minister haben mehrfach gedroht, das im März 2016 mit der EU vereinbarte Flüchtlingsabkommen platzen zu lassen. In Europa fürchten sich viele vor Flüchtlingsströmen wie im Spätsommer und Herbst 2015. Womöglich zu Unrecht: Die faktische Abriegelung der Balkanroute und die teils bedenklichen Zustände in den Hotspots in Griechenland haben die Flucht über die Ägäis unattraktiv gemacht.

Ein türkischer Polizist hindert Flüchtlinge an der Überfahrt nach Griechenland.
Ein türkischer Polizist hindert Flüchtlinge an der Überfahrt nach Griechenland.Bild: reuters

Die Türkei profitiert zudem finanziell, die Europäer überweisen ihr rund drei Milliarden Euro. Die Regierung in Ankara wird sich deshalb hüten, den Flüchtlingsdeal platzen lassen. Dafür spricht auch die Tatsache, dass die vehement geforderte Visafreiheit für türkische Staatsbürger noch immer auf sich warten lässt. Mit der Eskalation ist dies auf absehbare Zeit kein Thema mehr. Trotzdem blieb es in den letzten Tagen um das Abkommen« auffallend ruhig», schreibt Spiegel Online.

Die NATO

Aussenminister Mevlüt Cavusoglu drohte am Samstag indirekt mit einem Austritt aus der NATO. Die Türkei ist ein wichtiger Partner im nordatlantischen Verteidigungsbündnis. Sie verfügt über die zweitstärkste NATO-Armee nach den USA. Im Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») spielt sie eine zentrale Rolle. Vom Stützpunkt Incirlik werden Luftangriffe auf IS-Stellungen in Syrien und Irak durchgeführt. Die USA sollen zudem in Incirlik Atomsprengköpfe stationiert haben.

Tornados der Bundeswehr auf dem Stützpunkt Incirlik.
Tornados der Bundeswehr auf dem Stützpunkt Incirlik.Bild: POOL/REUTERS

Ein Austritt der Türkei würde das Bündnis schwächen. Doch die Abhängigkeit auf der Gegenseite ist fast noch grösser, denn die Türkei befindet sich in einer geopolitisch unruhigen und instabilen Region, sie ist auf starke Partner angewiesen. Verteidigungsminister Fikri Isik fordert die NATO an der Münchner Sicherheitskonferenz im Februar eindringlich auf, nicht nur im Osten aufzurüsten, sondern auch an ihrer Südflanke, «vor allem im Südosten».

Der EU-Beitritt

Seit 2005 verhandelt die Europäische Union mit der Türkei über einen Beitritt. Die Gespräche kamen nur schleppend voran und liegen faktisch auf Eis, seit die Türkei nach dem Putschversuch im letzten Sommer zunehmend in Richtung Autokratie abdriftet. Präsident Erdogan stellte im November ein Referendum darüber in Aussicht, ob die Verhandlungen fortgesetzt werden sollen.

Schleppende Verhandlungen: Der türkische Chefunterhändler Volkan Bozkir (l.) und EU-Kommissar Johannes Hahn.
Schleppende Verhandlungen: Der türkische Chefunterhändler Volkan Bozkir (l.) und EU-Kommissar Johannes Hahn.Bild: LAURENT DUBRULE/EPA/KEYSTONE

Allerdings haben die Türken auch in diesem Bereich handfeste finanzielle Interessen. Als Kandidat für einen EU-Betritt haben sie Anspruch auf Finanzhilfe von mehr als vier Milliarden Euro für den Zeitraum von 2014 bis 2020. Davon wurde bislang nur ein Bruchteil ausbezahlt, sagte der österreichische EU-Kommissar Johannes Hahn in einem Interview. «Die Türkei bewegt sich im Moment leider nicht auf Europa zu, sondern von Europa weg», meinte Hahn.

Die Wirtschaft

Nach dem Wahlsieg der AKP 2003 erlebte die Türkei einen beispiellosen Wirtschaftsboom mit Wachstumsraten von chinesischem Ausmass. Er ist einer der Hauptgründe für die Popularität von Recep Tayyip Erdogan. Im unruhigen Jahr 2016 ging das Wachstum jedoch stark zurück, und die Auslandsinvestitionen brachen um fast ein Drittel ein. Experten warnen, dass sich die rapide Verschlechterung im Verhältnis zwischen der Türkei und Europa auf die Wirtschaft auswirken wird.

Wechselstube in Istanbul: Die türkische Lira schwächelt wie die gesamte Wirtschaft.
Wechselstube in Istanbul: Die türkische Lira schwächelt wie die gesamte Wirtschaft.Bild: SEDAT SUNA/EPA/KEYSTONE

In Ankara ist man sich dessen bewusst und bemüht sich ungeachtet der Drohgebärden um neue Investitionen. Rund die Hälfte der türkischen Exporte geht in die EU und insbesondere nach Deutschland, den wichtigsten Handelspartner. Vizeregierungschef Mehmet Simsek reiste deshalb im Februar auf Werbetour nach Deutschland. Wichtig für die Türkei auch die seit 20 Jahren bestehende Zollunion mit der EU. Hier wird sogar über eine Ausweitung verhandelt.

Der Tourismus

«Lasst uns mal sehen, wie eure Flugzeuge in Zukunft in die Türkei kommen», sagte Recep Tayyip Erdogan am Samstag an die Adresse der Niederlande. Die Hoteliers in Antalya, Bodrum oder Side dürften zusammengezuckt sein. Die Türkei erwirtschaftet rund 30 Milliarden Dollar pro Jahr im Feriengeschäft, doch Terroranschläge und die politische Lage führten zu einem Einbruch. 2016 reisten rund 25 Millionen Touristen in die Türkei, zehn Millionen weniger als im Vorjahr.

Mevlüt Cavusoglu poltert gegen Europa und macht in Berlin Werbung für Ferien in der Türkei.
Mevlüt Cavusoglu poltert gegen Europa und macht in Berlin Werbung für Ferien in der Türkei.Bild: Michael Sohn/AP/KEYSTONE

Die Verhaftung des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel hat Gäste aus Deutschland zusätzlich abgeschreckt. Aussenminister Cavusoglu und Tourismusminister Nabi Avci kamen deshalb letzte Woche für eine Charmeoffensive an die ITB in Berlin, die weltweit führende Fachmesse im Fremdenverkehr. Sie kündigten unter anderem Subventionen für Airlines von 6000 US-Dollar pro Maschine an. So viel zu Erdogans «Landeverbot».

Die Auflistung zeigt, dass die Türkei stärker von Europa abhängig ist als umgekehrt. Kenner des Landes interpretieren die Eskalation der letzten Tage denn auch als Getöse im Kampf um das Verfassungsreferendum. Die Einführung eines Präsidialsystems, das Erdogan eine enorme Machtfülle einräumt, scheint nicht alle Türkinnen und Türken zu erfreuen.

Deshalb gilt es, die Auslandstürken zu mobilisieren und im Inland die Reihen gegen den gemeinsamen «Feind» zu schliessen. Nach dem 16. April könnte es zu einer Normalisierung kommen. Seinen grossspurigen Worten hat Erdogan ohnehin nur selten Taten folgen lassen.

Militärputsch in der Türkei

1 / 44
Militärputsch in der Türkei
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

79 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ChiliForever
14.03.2017 10:32registriert November 2016
Die Zeiten der starken Männer (und Frauen) sind zurück, die meinen, alles und jeder müßte sich um sie drehen und alles würde sich immer (im Guten wie im Schlechten) drehen: Erdogan, Putin, Trump, Wilders, Le Pen, Farage die Möchtegerns wie Höcke und Petry.
Sie alle glauben mit ihrem "Wir/ich zuerst" könnten sie sich und ihre Nationen stärken. Sie alle - und wir leider mit ihnen - werden merken, daß das uns alle Europäer und Amerika schwächt und sich andere dabei freuen, China an erster Stelle.
Auch Erdogan wird's merken, wenn es wirtschaftlich bergab geht.
937
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gummibär
14.03.2017 10:14registriert Dezember 2016
Meine Freunde In Azerbaijan und Georgien bestehen darauf, dass Erdogan schon lange auf die russische Karte setzt und der Austritt aus der NATO längst geplant ist.
Russland gewinnt mit Bündnis ungehinderten Zugang durch die Marmara und kann die Oel-und Gaspipelines aus Zentralasien nach Bedatf abklemmen.
Die Türkei wird durch Russland bewaffnet und finanziert und kann ungehindert mit den Kurden aufräumen. EU und NATO werden einfach so lange noch gemolken bis Erdogan den ultimativen Streit vom Zaun reissen kann. Die geopolitischen Spielchen laufen in der Gegend schon ewig.
472
Melden
Zum Kommentar
avatar
Whitchface
14.03.2017 11:30registriert November 2015
"Sie verfügt über die zweitstärkste NATO-Armee nach den USA. " Sorry Watson, aber Mannstärke bedeuted nicht viel. Die Türkei mag eine kampferfahrene Armee haben, aber im Vergleich zu Frankreich und England ist sie mehr als nur Rückständig. Bitte nochmals recherchieren. Ansonsten ein gelungener Artikel.
539
Melden
Zum Kommentar
79
Nach Fischsterben: Toxische Algen im Wasser der Oder entdeckt

In den untersuchten Wasserproben aus der Oder sind nach Angaben von Polens Regierung toxische Algen entdeckt worden. Die Blüte dieser Algen könne das Auftreten von Toxinen verursachen, welche Wasserorganismen wie Fische und Muscheln töten, aber für den Menschen nicht schädlich seien.

Zur Story