International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«We're fucked!» – Das WhatsApp-Protokoll mit meinen Cousins und Freunden in Istanbul

Unser Redaktor hat viele Freunde und Verwandte in der Türkei. Und sie alle haben eine bewegte Chat-Nacht hinter sich. Das Protokoll aus der Putsch-Nacht.



CK: Leute, was geht?

KB: Die Bosporus-Brücke in Fahrtrichtung Europa ist gesperrt. Panzerfahrzeuge der Armee blockieren die Strasse. Es sind Schüsse zu hören.

CK: Was?! Bei euch?

KB: Ja, ich meine, von Weitem Schüsse gehört zu haben. Aber ich gebe die TV-News wieder.

HG: Meine Cousine aus Ankara schreibt: Hier fliegen uns Kampfjets um die Ohren. Ich meine das wörtlich. Sie fliegen wirklich tief. 

FG: Ministerpräsident Binali spricht von einem Militärputsch. 

NB: Oh wow! It's 1980 again.

ME: Leute, seid ihr alle in Sicherheit?

FE: I'm stuck! Ich bin noch in Beşiktaş*

*Der Stadtteil Beşiktaş

**RTE = Recep Tayyip Erdogan
***Im Sommer 2015 hatte die AKP das erste Mal nach 12 Jahren einen Wahlverlust erlitten. Ein paar Monate später an den Neuwahlen räumte sie dann wieder ab. 

(Der übrigen Personen im Chat bestätigen ihr Wohlaufsein mit Selfies und dergleichen.)

KB: Leute, ich weiss, es ist noch zu früh. Aber ich werde das Gefühl nicht los, dass das von RTE** kommt.

Ein Militärputsch ist schlecht. Doch egal, wie der grosse Pascha uns bisher bedrängt hat: Das wirft uns 40 Jahre zurück!

Stellt euch vor, der Putsch gelingt nicht. Er wird nicht mehr 51 Prozent, sondern mehr als 80 Prozent Befürwortung an den nächsten Wahlen absahnen.

FE: Meinst du?

KB: Ja! Wie damals an den Neuwahlen. Da hat er erst verloren. Dann das Land ins Chaos getrieben. Und dann gewonnen. ***

NB: Stimmt. Und RTE ist stärker denn je. Wie kann das sein? Er hat ja die Armee auch in der Hand. 

ME: Das ist auch mein Eindruck. Aber erst mal abwarten. Was ist eigentlich mit TRT los?

BE: Shutdown. He Leute. Twitter läuft wiedermal nur über VPN.

HE: Schaltet NTV ein. Die Armee habe gewisse akkreditierte Journalisten mit Infos versehen.

... ein paar Sekunden später ...

BE: Das riecht nach Militärputsch. Ist es einer?

KB: Ja, keine Ahnung. Es ist zumindest offiziell.

VI: TRT läuft wieder. Aber nur das Wetter. WTF?

BE: Wo ist eigentlich RTE?

KB: In den Ferien. Irgendwo im Süden.

VI: Von RTE kommt gar nichts. Dafür implodiert beinahe der Account von Binali Yıldırım. Wir sind schon ein lustiges Land. Twittersperre, aber der Ministerpräsident twittert munter.

VI: Leute, Leute! Schaltet TRT ein: Alle Sender seien angehalten, die Stellungnahme zu bringen.

KB: We're fucked.

NB: Sowas von!

VI: Puuuh!

KB: Fuck my Life! Ausgangs- und Ausreisesperre? Zumindest bis zur zweiten Ankündigung. 

BE: Ich bin schockiert.

VI: Oppositionsführer Kılıçdaroğlu kritisiert den Putsch harsch. 

NB: Der Ministerpräsident ruft die Leute auf, auf die Strasse zu gehen.

BE: Pfff... Würde ich, hätten sie uns damals in Gezi nicht so niedergeknüppelt. Seine Demokratie wahren, aber unsere niederknüppeln. No, thank you!

KG: Leute. Ich zähle eins und eins zusammen. Wir haben 1980 teilweise erlebt. Damals konnte man nicht raus. Und jetzt strömen die Erdogan-Anhänger massenweise raus und verdrängen die Armee? Das riecht mir ganz fest nach einem abgekarteten Spiel.

BE: Wie kann das sein? Die RTE-Medien senden auch. Ein Militärputsch, bei dem alle senden dürfen? Ich weiss ja nicht. Das war 1980 anders.

KB: Leute. Was diskutieren wir da? Egal welches Szenario eintrifft, wir sind am Arsch. 

Szenario 1: Der Putsch gelingt, der Tayyip fliegt, doch das Land fällt wirtschaftlich und politisch 40 Jahre zurück.

Szenario 2: Der Putsch gelingt nicht, der Tayyip kommt gestärkt zurück, installiert sein Präsidialsystem auf Kosten der Demokratie. 

So oder so: Die freiheitliche Demokratie verliert.

NB: Ja schon. Aber wir müssen ja abchecken, wie fest wir am Arsch sind. Sind wir so richtig am Arsch?

KB: Ja Schwesterchen. We're fucked.

Mehr zum Thema:

Alle Nachrichten zum Putschversuch in der Türkei gibt's hier.

Kommentar: Ein Umsturz mit Ansage.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wtf 16.07.2016 11:09
    Highlight Highlight Journalismus=whatsapp Nachrichtenverlauf mal posten?
    *fühlschmi, gspürschmi*
    • jjjj 16.07.2016 11:55
      Highlight Highlight ich verstehe ehrlich gesagt auch nicht, was das mit Journalismus zu tun hat...
    • Pinga 16.07.2016 12:56
      Highlight Highlight Es ist eine wunderbar direkte Darstellung was die Geschehnisse mit den Leuten dort machen, was sie davon denken und wie sie das Ganze erleben. Ich finde es eine super Idee, ein authentischeres Bild zu bekommen wäre schwer...
    • wtf 17.07.2016 09:12
      Highlight Highlight Nein, es ist nicht die direkte Darstellung. Es ist das Futter der Community, das was Ihr gerne hören wollt!
  • tomdance 16.07.2016 08:20
    Highlight Highlight Danke fur diesen Chatverlauf. Aufschlussreich und nahe am wirklichen Geschehen. Thumbs up!
  • broccolino 16.07.2016 08:16
    Highlight Highlight Das deckt sich in etwa mit den Ansichten, die ich von einem Freund aus Istanbul erhalten habe. Auch er hat diese zwei Szenarien formuliert und auch er ist der Meinung es könne alles ein Fake sein.
  • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 16.07.2016 08:13
    Highlight Highlight "Am Arsch" trifft die aktuelle Lage wahrscheinlich am besten.
  • Gamble 16.07.2016 07:03
    Highlight Highlight Vielleicht bin ich noch ein bisschen verschlafen, aber finde diesen Chat-Verlauf ein bisschen aufgepimpt und nicht ganz authentisch…
    • lilie 16.07.2016 08:39
      Highlight Highlight Vielleicht liegt es daran, dass die Nachrichten aus dem Türkischen übersetzt werden mussten? Das klingt dann ja nicht gleich natürlich wie in der Muttersprache.
    • Gamble 16.07.2016 09:22
      Highlight Highlight Ist mir schon bewusst. Aber Fuck my Life und We're fucked macht meiner Meinung nach den Chat-Verlauf nicht authentischer. Ist ja auch egal, just my two cents. Blitzt nun weiter. :)
    • Luki Bünger 16.07.2016 14:38
      Highlight Highlight Mag dich jetzt erstaunen, aber auch Türken können englisch und schauen HBO.

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel