International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Turkey's President Recep Tayyip Erdogan, accompanied by his wife Emine, gestures as he talks during a ceremony at the Presidential Palace in Ankara, Turkey, Monday, July 9, 2018. Erdogan has been sworn in as Turkey's first president, following last month's elections under a new governing system that gives him sweeping executive powers. Critics say this leads to one-man rule.(AP Photo)

Recep Tayyip Erdogan ist auf dem Zenit seiner Macht.  Bild: AP/AP

«Neustart für die Türkei»: Erdogan als Staatspräsident vereidigt – Ausnahmezustand bleibt



Zwei Wochen nach den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen hat die Türkei eine neue Regierung: Der alte und neue Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan legte am Montag seinen Amtseid vor dem Parlament in Ankara ab. Am Abend stellte er sein neues Kabinett vor. Sein Schwiegersohn wird neuer Finanzminister.

Damit ist Erdogan (64) auf dem Höhepunkt der Macht angekommen. Der Mann, der die Geschicke der Türkei bereits seit fast 16 Jahren bestimmt, ist nun nicht mehr nur Staats-, sondern auch Regierungschef. Seine Vereidigung besiegelte den Umbau des Staates vom parlamentarischen in ein Präsidialsystem. Darauf hatte Erdogan jahrelang hingearbeitet. Die 600 Abgeordneten des neuen Parlaments hatten schon am Samstag ihren Eid abgelegt.

Turkey's President Recep Tayyip Erdogan greets supporters at the parliament in Ankara, Turkey, Monday, July 9, 2018 when taking the oath of office for his second term as president. (AP Photo/Lefteris Pitarakis)

Hier legt Erdogan seinen Eid ab. Bild: AP/AP

Das neue Präsidialsystem stattet Erdogan mit grosser Macht aus. Er kann unter anderem per Dekret regieren, viele Posten im Justizsystem besetzen und seine Vizepräsidenten allein bestimmten. Auch sein Kabinett konnte er ohne Zustimmung des Parlaments ernennen. Es ist mit 16 Ministern kleiner als das vorherige mit 26 Ministern, wie die Nachrichtenagentur Anadolu berichtete.

Erdogan feiert mit seinen Anhängern den Wahlsieg

Türkische Lira gibt weiter nach

Zu seinem ersten Vizepräsidenten ernannte Erdogan Fuat Oktay. Bei vielen wichtigen Posten blieb alles beim Alten - Erdogan setzt auf Vertraute und Verwandte. Im Aussenministerium verbleibt Mevlüt Cavusoglu, im Justizministerium Abdülhamit Gül. Süleyman Soylu ist weiter Innenminister. Neu ist Erdogans Schwiegersohn Berat Albayrak als Finanzminister. Albayrak, der als «Thronfolger» Erdogans gilt, war in den vergangenen Jahren Energieminister und Abgeordneter. Verteidigungsminister wurde der Stabschef der türkischen Streitkräfte, Hulusi Akar.

Als Reaktion auf die Personalentscheidung verlor die türkische Lira an den Finanzmärkten an Wert. Im Wahlkampf hatte Erdogan angekündigt, dass er als Präsident eine stärkere Kontrolle über die Zentralbank ausüben wolle. Das hat bei Investoren Sorgen geschürt, die Unabhängigkeit der Notenbank könnte in Gefahr geraten. Die Teuerung in der Türkei ist derzeit mit etwa 15,4 Prozent so hoch wie seit 14 Jahren nicht mehr. Die Lira hat gegenüber dem Dollar ein Fünftel ihres Wertes in diesem Jahr verloren.

Während der kurzen Vereidigungszeremonie schwor Erdogan, dem Rechtsstaat gegenüber loyal zu bleiben, die Demokratie und die säkulare Republik zu schützen und sein Amt unparteiisch auszuüben. Er werde nicht abweichen von dem «Ideal, wonach jeder im Land grundlegende Freiheiten und Menschenrechte» geniesse. Einige Abgeordnete – wohl der Opposition, wie ein Fernsehkommentator anmerkte – blieben in stillem Protest allerdings sitzen. Die Opposition fürchtet eine Ein-Mann-Herrschaft.

Pompöse Zeremonie

Nach der Vereidigung nahmen mehrere Tausend Gäste an einer pompösen Zeremonie im Präsidentenpalast teil. Regierungsnahen Medien zufolge waren 22 Präsidenten und 28 Ministerpräsidenten dabei. Erdogan traf in einer rosengeschmückten Limousine ein und wurde von 101 Salutschüssen begrüsst. In einer kurzen Rede versprach er der Türkei einen «Neustart». In der neuen Ära werde die Türkei «in jedem Bereich, von der Demokratie bis zu Grundrechten und Freiheiten, von der Wirtschaft bis hin zu grossen Investitionen» besser werden, versprach er. Er wolle der Präsident aller 81 Millionen Türken sein.

Turkey's President Recep Tayyip Erdogan, left, talks to former Italian Prime Minister Silvio Berlusconi, prior to a dinner following a ceremony at the Presidential Palace in Ankara, Turkey, Monday, July 9, 2018. Erdogan has been sworn in as Turkey's first president, following last month's elections under a new governing system that gives him sweeping executive powers. Critics say this leads to one-man rule. (Presidency Press Service via AP, Pool)

Silvio Berlusconi gehörte zu den geladenen Gästen. Bild: AP/POOL Presidency Press Service

Doch der nach dem Putschversuch von 2016 verhängte Ausnahmezustand bleibt vorerst bestehen, obwohl Noch-Ministerpräsident Binali Yildirim vergangene Woche die baldige Aufhebung in Aussicht gestellt hatte. Unter dem Ausnahmezustand hat die Regierung Grundrechte wie die Presse- oder Versammlungsfreiheit eingeschränkt und Zehntausende politische Gegner und Kritiker feuern oder verhaften lassen. Noch am Sonntag verloren mit einem neuen Notstandsdekret rund 18'000 Staatsbedienstete ihre Arbeit.

Krönung der Karriere

Die Vereidigung als Präsident an der Spitze des neuen Präsidialsystems krönt eine Karriere, die Erdogan nicht in die Wiege gelegt war. Geboren 1954 im Istanbuler Arbeiter- und Armenviertel Kasimpasa musste er als Kind auf der Strasse Sesambrote verkaufen, um zum Familienunterhalt beizutragen. Dreimal wurde er Ministerpräsident. Weil er das Amt nach den AKP-Statuten kein viertes Mal hätte übernehmen können, liess er sich 2014 zum Präsidenten wählen. Im April 2017 stimmten die Türken dann in einem umstrittenen Referendum für den Übergang zu einem Präsidialsystem. Am 24. Juni gewann Erdogan die Präsidentenwahl mit rund 52,6 Prozent.

Bisher konnte Erdogan nichts stoppen, nicht einmal der blutige Putschversuch im Juli 2016. Auch deshalb ist seine neue Allmachtstellung vielen nicht geheuer. Aus Sicht des Westens hat Erdogan sich dramatisch gewandelt. 2004 war er als Ministerpräsident noch zum «Europäer des Jahres» gekürt worden. Aus Sicht seiner Kritiker steht Erdogan heute gegen diese Werte. Eines von Erdogans Wahlmottos lautete: «Eine grosse Türkei braucht einen starken Anführer.» (sda/dpa/reu)

Der türkische Präsident wollte eigentlich Fussballer werden

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

US-Waffenlobby NRA meldet aus Kalkül Insolvenz an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieser Youtuber fliegt auf seinem Sofa übers Mittelmeer 😅

Ein türkischer Youtuber hat mit einem spektakulären Flug für Aufsehen gesorgt. Er schwebte auf einem Sofa sitzend über dem Mittelmeer, schaute dabei fern und gönnte sich eine Tüte Chips. (nfr)

Artikel lesen
Link zum Artikel