DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08024996 Turkish women attend a rally marking the International Day for the Elimination of Violence against Women, at Istiklal Street in Istanbul, Turkey, 25 November 2019.  EPA/TOLGA BOZOGLU

Hunderte Frauen demonstrierten am 25. November gegen Gewalt an Frauen. Bild: EPA

Das passiert, wenn Frauen in Istanbul friedlich gegen Gewalt demonstrieren



Bei einer Kundgebung gegen Gewalt an Frauen in Istanbul hat die türkische Polizei Tränengas gegen Demonstrantinnen eingesetzt. Die Polizei löste den Protest auf der zentralen Einkaufstrasse Istiklal damit am Montag auf.

Dies ist auf Videobildern zu sehen, auch Augenzeugen berichteten davon. An dem Protest gegen Gewalt an Frauen hatten sich rund 2000 Menschen beteiligt, die meisten von ihnen Frauen.

Die Teilnehmerinnen der Demonstration am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen hielten unter anderem Schilder mit der Aufschrift von in der Türkei getöteten Frauen. Sie gehe gegen «die Feinde der Frauen» und für ein «Ende des Mordes an Frauen» auf die Strasse, sagte die Lehrerin Ayse Baykal. Die 25-jährige Ozge Cekcen beklagte, die Mordrate an Frauen in der Türkei sei «drastisch gestiegen». Über das Thema werde jedoch in der Öffentlichkeit geschwiegen.

Gewalt gegen Frauen ist in der Türkei ein verbreitetes Problem. Im August hatte der Mord an Emine Bulut für grosses Aufsehen gesorgt. Ihr Ex-Mann hatte die Frau vor den Augen ihrer zehnjährigen Tochter in einem Restaurant im zentralanatolischen Kirikkale erstochen. Der Täter wurde inzwischen zu lebenslanger Haft verurteilt.

Nach Angaben einer türkischen Frauenrechtsgruppe wurden seit Anfang des Jahres 378 Frauen in dem Land getötet. Im vergangenen Jahr hatte es 440 weibliche Opfer von Gewalt gegeben, 2011 waren es 121. In mehr als einem Viertel der Fälle waren die Ehepartner die Täter. Frauenrechtsgruppen werfen der türkischen Justiz regelmässig vor, Täter, die der Gewalt an Frauen überführt werden, zu milde zu bestrafen. (sar/sda/dpa/afp)

Zum internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Gay Pride Istanbul

1 / 13
Gay Pride Istanbul
quelle: epa / sedat suna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gefälschte Covid-Zertifikate: Jetzt ermitteln die Zürcher Polizei und das deutsche BKA

Wer über Telegram und Co. gefälschte Impfnachweise verkauft, könnte bald Besuch von der Polizei kriegen.

Die Recherchen vom deutschen «Handelsblatt» und watson haben vergangene Woche hohe Wellen geschlagen: Der deutsche Apothekerverband musste mehrere Tage lang sein Covid-Zertifikats-System herunterfahren. Dies, nachdem bekannt wurde, dass damit gefälschte Impfnachweise generiert und von Kriminellen auf den Schwarzmarkt gebracht wurden.

Wie sieht die Situation in der Schweiz aus? Ein Blick in die anonymen Chatkanäle zeigt: Auch hierzulande werben dubiose Anbieterinnen und Anbieter für …

Artikel lesen
Link zum Artikel