International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Turkish President Tayyip Erdogan addresses governors during a meeting in Ankara, Turkey, September 8, 2016. Yasin Bulbul/Presidential Palace/Handout via REUTERS ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVE.

Erdogans Regierung greift weiter durch. Bild: HANDOUT/REUTERS

Türkische Regierung setzt 28 gewählte Bürgermeister ab



Nach der Entlassung zehntausender Staatsbediensteter hat die türkische Regierung erstmals gewählte Gemeindevertreter ihrer Ämter enthoben. Im Südosten des Landes kam es daraufhin in mehreren Städten zu Protesten.

Wie das Innenministerium am Sonntag mitteilte, wurden insgesamt 28 Bürgermeister unter dem Vorwurf abgesetzt, Verbindungen zur verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) oder zur Gülen-Bewegung zu unterhalten.

Literaturnobelpreisträger Pamuk kritisierte das Vorgehen der islamisch-konservativen Regierung: «Die Gedankenfreiheit existiert nicht mehr. Wir bewegen uns mit grosser Geschwindigkeit von einem Rechtsstaat zu einem Terrorregime», schrieb Pamuk in einem Gastbeitrag für die italienische Zeitung «La Repubblica» vom Sonntag.

Regierungsnahe Beamte eingesetzt

Das Innenministerium erklärte, 24 der abgesetzten Bürgermeister seien wegen PKK-Kontakten abgesetzt worden, die vier weiteren wegen Verbindungen zur Gülen-Bewegung. Sie seien durch regierungsnahe Beamte ersetzt worden. Die Regierung wandte für die Massnahme Sondervollmachten unter dem seit dem Putschversuch vom 15. Juli geltenden Ausnahmezustand an.

Viele der abgesetzten Bürgermeister gehören der prokurdischen Oppositionspartei HDP an. Diese verurteilte das Vorgehen gegen die 2014 gewählten Gemeindechefs als «Putsch».

Die Regierung erinnere mit ihrem Vorgehen an den Militärputsch von 1980 und ignoriere den Wählerwillen. Nun werde es noch schwerer werden, den Kurdenkonflikt beizulegen. «Die Menschen werden dieser Mentalität nicht nachgeben», fügte die HDP hinzu.

Unter den betroffenen Städten sind einige mit hoher PKK-Aktivität wie Sur, Silvan und Nusaybin. Auch die Bürgermeister der Städte Batman und Hakkari wurden ausgetauscht. Laut dem Innenministerium befanden sich zwölf der abgesetzten Bürgermeister bereits in Haft. Der Konflikt zwischen der türkischen Regierung und der PKK war nach dem Zusammenbruch einer Waffenruhe vor einem Jahr eskaliert.

Der erst seit Anfang September amtierende Innenminister Süleyman Soylu erklärte, es dürfe nicht zugelassen werden, dass «Terroristen» das Sagen in den Rathäusern hätten. Justizminister Bekir Bozdag sagte: «Gewählt zu sein bedeutet nicht, das Recht zu haben, eine Straftat zu begehen.» Er warf den Bürgermeistern vor, Gelder an «Terror»-Gruppen geschleust zu haben.

Polizei geht gegen Demonstranten vor

Nach der Bekanntgabe der Massnahme zogen Demonstranten vor die Rathäuser von Hakkari und Suruc. Sie lieferten sich Zusammenstösse mit Sicherheitskräften. In der Kurdenmetropole Diyarbakir setzte die Polizei Wasserwerfer ein, um Demonstranten auseinanderzutreiben.

Die US-Botschaft in der Türkei zeigte sich «besorgt über die Zusammenstösse im Südosten der Türkei».

Ausser gegen PKK-Anhänger geht die türkische Regierung derzeit massiv gegen Anhänger des islamischen Predigers Fethullah Gülen vor, den Ankara für den Putschversuch verantwortlich macht. Zehntausende Mitarbeiter von Armee, Polizei, Justiz und Regierung sowie Lehrer, Dozenten und Journalisten wurden festgenommen, ihrer Posten enthoben oder versetzt. (sda/afp)

Mehr zum Putsch in der Türkei:

Plastiksack löst Polizeieinsatz in Zürich aus

Link zum Artikel

Wegen «Terrorismus»: Türkei zensiert weitere kritische Sender

Link zum Artikel

Jetzt schlägt Gülen zurück: «Erdogan hat Putschversuch selbst inszeniert»

Link zum Artikel

Türkische Regierung setzt 28 gewählte Bürgermeister ab

Link zum Artikel

Türkei schafft Platz für Putschisten und entlässt fast 36'000 Verurteilte aus Gefängnissen

Link zum Artikel

Schweiz muss die Menschenrechte in der Türkei überprüfen – wir sind gespannt auf das Resultat

Link zum Artikel

Eklat in der Türkei: Minister lässt nach Interview mit deutschem TV-Sender den Film beschlagnahmen

Link zum Artikel

Erdogan droht Rom: «Italien sollte sich um die Mafia kümmern, nicht um meinen Sohn»

Link zum Artikel

Türkei fordert von den USA offiziell die Verhaftung Gülens

Link zum Artikel

Warum der missglückte Putsch in der Türkei für die USA gefährlich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutscher Staatsanwalt rechtfertigt Kinder schlagen mit Bibelzitat und erntet Shitstorm

«Füdlitätsch» und «en Chlapf um d'Ohre»: Früher galten diese körperlichen Züchtigungsmassnahmen noch als normal in der Kindererziehung.

Dass dies heute nicht mehr so ist, musste gerade ein deutscher Staatsanwalt in Oldenburg feststellen. Bei einem Berufungsprozess gegen einen Mann, der seine Kinder jahrelang geschlagen hatte, setzte sich der Staatsanwalt dafür ein, den Vater nur milde zu bestrafen.

Begründet hat er dies mit der Bibel und einer angeblichen päpstlichen Segnung von Gewalt an …

Artikel lesen
Link zum Artikel