DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Oppositionskandidat Ekrem Imamoglu hat die Bürgermeisterwahl in Istanbul gewonnen. Sein Gegner, der ehemalige Ministerpräsident Binali Yildirim, gestand seine Niederlage ein.

Oppositionskandidat Ekrem Imamoglu hat die Bürgermeisterwahl in Istanbul gewonnen. Sein Gegner, der ehemalige Ministerpräsident Binali Yildirim, gestand seine Niederlage ein. Bild: AP

Niederlage für Erdogans AKP – Oppositionskandidat gewinnt und verspricht Neuanfang



Der Oppositionskandidat Ekrem Imamoglu hat nach Auszählung fast aller Stimmen die Bürgermeisterwahl in Istanbul gewonnen. Imamoglu erhielt am Sonntag nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu 53,75 Prozent der Stimmen. Der AKP-Kandidat gratulierte seinem Kontrahenten bereits zum Sieg.

Imamoglu hatte die Istanbuler bei der Bürgermeisterwahl aufgerufen, die Demokratie zu stärken. «Heute ist der Tag, der türkischen Demokratie zuliebe den illegalen Prozess zu korrigieren», sagte er mit Blick auf die Annullation seines Wahlsiegs.

«Unsere Bürger werden eine Entscheidung für die Demokratie, für Istanbul und die Legitimität künftiger Wahlen treffen», zeigte sich der Kandidat der Republikanischen Volkspartei (CHP) am Sonntagmittag bei der Stimmabgabe überzeugt.

«Neuanfang»

Nach seinem Sieg sagte Imamoglu in der Istanbuler CHP-Zentrale vor Journalisten:

«Das ist kein Sieg, sondern ein Neuanfang.»

Er bedankte sich bei allen Unterstützern, forderte sie jedoch dazu auf, die Wahlurnen nicht zu verlassen. Der Abstand zwischen beiden Kandidaten betrug laut Anadolu mehr als 740'000 Stimmen.

epa07668929 Republican People's Party (CHP) candidate for mayor of Istanbul Ekrem Imamoglu speaks after the Istanbul mayoral elections re-run, in Istanbul, Turkey, 23 June 2019. According to unofficial results Ekrem Imamoglu won the election with 54 percent of the votes. The Turkish Electoral Commission ordered a repeat of the mayoral election in Istanbul for 23 June 2019, after Turkish President Erdogan's AK Party had alleged there was 'corruption' behind his party losing to a candidate of main opposition Republican People's Party's (CHP) in the 31 March 2019 polls.  EPA/SEDAT SUNA

Imamoglu spricht nach seinem Sieg von einem Triumph für die Demokratie. Bild: EPA/EPA

Der CHP-Kandidat hatte die erste Wahl am 31. März knapp gewonnen, doch war die Abstimmung auf Druck der Partei von Präsident Recep Tayyip Erdogan wegen Unregelmässigkeiten annulliert worden. Bei der Wiederholung wird nun erneut ein enges Rennen und eine hohe Wahlbeteiligung erwartet.

Erdogan gab sich zurückhaltend

Anders als vor der Wahl Ende März hielt sich Erdogan weitgehend aus dem Wahlkampf heraus. Bei der Stimmabgabe am Sonntag äusserte der AKP-Vorsitzende sein Bedauern, dass die Wiederholung der Bürgermeisterwahl notwendig gewesen sei.

«Ich bin überzeugt, dass die Bürger von Istanbul die angemessenste Entscheidung treffen werden», sagte Erdogan vor einem Wahllokal im Stadtteil Üsküdar. Er erwarte eine hohe Wahlbeteiligung.

Supporters of Ekrem Imamoglu candidate of the secular opposition Republican People's Party celebrate in Istanbul, Sunday, June 23, 2019. In a blow to Turkish President Recep Tayyip Erdogan, an opposition candidate declared victory in the Istanbul mayor's race for a second time Sunday after the government-backed candidate conceded defeat in a high-stakes repeat election. (AP Photo/Emrah Gurel)

Anhänger von Imamoglu feiern den Sieg in Istanbul. Bild: AP/AP

Die Wiederholung der Wahl fällt mitten in die Sommerferien. Viele Istanbuler kehrten für die Stimmabgabe eigens aus dem Urlaub zurück. CHP-regierte Küstenstädte riefen die Istanbuler auf, am Sonntag nach Hause zu fahren. Mehrere Fluglinien boten ihren Passagieren kostenlose Umbuchungen an.

Hohe Wahlbeteiligung

Die Wahlbeteiligung lag nach Angaben von Anadolu bei 84,4 Prozent und damit etwa auf dem gleichen Niveau wie bei der ersten Wahl Ende März. Wahlberechtigt waren rund 10,5 Millionen Menschen.Der Wahltag selbst verlief weitgehend ruhig.

Renate Zikmund von der 14-köpfigen Beobachtermission des Europarates sagte, «alles in allem» sei die Abstimmung geordnet verlaufen. «Organisatorisch ist alles aufgeboten worden, was man machen kann.»

Für eine Kontroverse sorgte dagegen, dass einige Fährverbindungen nach Istanbul wegen «mangelnder Nachfrage» kurzfristig abgesagt wurden. (pls/leo/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Türkei verhaftet Journalisten

1 / 12
Türkei verhaftet Journalisten
quelle: x90138 / murad sezer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Seine Partei muss in den Grossstädten einstecken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel