International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unglaubliches Video: Türke wird zweimal von Panzer überrollt – und überlebt



Ein Pro-Erdogan-Demonstrant hat sich während des Armeeputsches in Istanbul einem heranrasenden Panzer in den Weg gestellt. Eine Überwachungskamera filmte die unglaubliche Szene, wie der Mann sich unter den Panzer wirft und dabei offenbar unverletzt bleibt.

Auch von einem wenig später folgenden Panzer wurde er erfasst. Diesmal hatte er weniger Glück, er wurde am Arm schwer verletzt. Gegenüber türkischen Medien sagte er aus seinem Spitalbett, er habe Steine auf die Panzer geworfen und habe nicht mehr rechtzeitig ausweichen können. (kri)

Drakonische Massnahmen für Spaniens Städte

Link zum Artikel

Wegen «Terrorismus»: Türkei zensiert weitere kritische Sender

Link zum Artikel

Jetzt schlägt Gülen zurück: «Erdogan hat Putschversuch selbst inszeniert»

Link zum Artikel

Türkische Regierung setzt 28 gewählte Bürgermeister ab

Link zum Artikel

Türkei schafft Platz für Putschisten und entlässt fast 36'000 Verurteilte aus Gefängnissen

Link zum Artikel

Schweiz muss die Menschenrechte in der Türkei überprüfen – wir sind gespannt auf das Resultat

Link zum Artikel

Eklat in der Türkei: Minister lässt nach Interview mit deutschem TV-Sender den Film beschlagnahmen

Link zum Artikel

Erdogan droht Rom: «Italien sollte sich um die Mafia kümmern, nicht um meinen Sohn»

Link zum Artikel

Türkei fordert von den USA offiziell die Verhaftung Gülens

Link zum Artikel

Warum der missglückte Putsch in der Türkei für die USA gefährlich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Militärputsch in der Türkei

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tobi-wan 21.07.2016 13:27
    Highlight Highlight So unglaublich ist das nicht. Zwischen Boden und Panzerwanne ist für einen Menschen liegend genügend Platz ohne das etwas passiert. Mit Bierbauch wird's aber eng!
  • Stirling 21.07.2016 11:11
    Highlight Highlight Was denkt er wer er ist? Etwa der Tankman in China?
  • MasterPain 21.07.2016 11:01
    Highlight Highlight Naja... beim ersten liegt er genau zwischen den Raupen, kein Wunder passier nix... beim zweiten hat er halt nicht so gut gezielt... Steine gegen Panzer... schlau.
  • wtf 21.07.2016 10:47
    Highlight Highlight Woher wissen Sie, dass er ein "Pro-Erdogan-Demonstrant" ist? Vielleicht ist er ja nur "Contra-Putsch-Demonstrant"?

    Vielleicht auch noch im Titel erwähnen, dass es während dem Putsch passiert ist.

    Danke

    #PutschBefürworter
    #TuerkeiBashing

Zwei Tote nach Schüssen bei Kommunalwahl in der Türkei

In der Türkei hat am Sonntagmorgen die Kommunalwahl begonnen. Im ostanatolischen Malatya sind zwei Menschen erschossen worden – es soll sich um Wahlbeobachter einer kleinen Oppositionspartei handeln.

Präsident Recep Tayyip Erdogan bestätigte nach seiner Stimmabgabe in Istanbul zwei Todesopfer in Malatya. Ermittlungen zum Hintergrund des Vorfalls seien eingeleitet worden.

Der Chef der kleinen Oppositionspartei Saadet, Temel Karamollaoglu, schrieb auf Twitter, die Opfer seien zwei Wahlbeobachter seiner Partei. Die beiden hätten gegen eine offene Stimmabgabe protestiert und seien daraufhin getötet worden.

Rund 57 Millionen Türken sind landesweit dazu aufgerufen, Bürgermeister, Gemeinderäte und …

Artikel lesen
Link zum Artikel