bedeckt, wenig Regen
DE | FR
23
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Türkei

Erdogan will alle Klagen wegen Beleidigung zurückziehen

Als Zeichen des guten Willens: Erdogan will alle Klagen wegen Beleidigung zurückziehen

29.07.2016, 23:0029.07.2016, 23:17
Turkey's President Recep Tayyip Erdogan, gestures during a televised address at the presidential palace in Ankara, Turkey, early Sunday July 24, 2016. Erdogan has sharply criticised concerns that th ...
Präsident Erdogan will alle Anklagen wegen Beleidigung zurückziehen.Bild: AP/Presidency Press Service

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die Rücknahme aller Klagen wegen Beleidigung angekündigt. Als Zeichen des guten Willens ziehe er die gegen hunderte Menschen eingereichten Anzeigen wegen Präsidentenbeleidigung zurück.

Das sagte Erdogan am Freitagabend im Präsidentenpalast in Ankara. Unter anderem hatte der türkische Staatschef Anzeige gegen den deutschen Satiriker Jan Böhmermann wegen eines Schmähgedichts gestellt.

Angesichts der scharfen Kritik des Westens an seinem Vorgehen rief Erdogan die EU und die USA auf, sich «um ihre eigenen Angelegenheiten» zu kümmern, statt seinem Land Ratschläge zu erteilen.

«Einige Leute geben uns Ratschläge. Sie sagen, sie sind besorgt. Kümmert euch um eure eigenen Angelegenheiten! Schaut auf eure eigenen Taten», sagte Erdogan. Kein einziger ranghoher westlicher Politiker habe seit dem gescheiterten Militärputsch vor zwei Wochen die Türkei besucht.

Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim sagte derweil, seit dem Umsturzversuch seien alle Anhänger der Gülen-Bewegung aus dem Militär entfernt worden. «Wir haben das Militär von allen FETO-Elementen gesäubert, die sich als Soldaten verkleidet hatten», sagte Yildirim im Präsidentenpalast.

Die Fethullah Terrororganisation (FETO) ist die Bezeichnung der Regierung für die Hizmet-Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen, den sie für den Putschversuch verantwortlich macht. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dä Brändon
30.07.2016 05:56registriert August 2015
Als Zeichen des guten Willens sollte er lirber die arme Ziege freilassen.
629
Melden
Zum Kommentar
avatar
Spooky
29.07.2016 23:34registriert November 2015
Ich vermute, Erdogan hat die Titelseite von Titanic irgendwie falsch verstanden und als Kompliment gesehen.
432
Melden
Zum Kommentar
avatar
pamayer
30.07.2016 02:27registriert Januar 2016
Und jetzt??
Grosszügig alle klagen (voerst) zurückgezogen, dafür Militär gründlich gereinigt.
Knallhart innen und ein zückerchen für uns aussenstehenden zur beruhigung der Lage.
Remo largo würde nun schreiben, eine so gestaltete doppelbotschaft sei in der Erziehung von Kindern äusserst kontraproduktiv und könne zu massiven Reaktionen führen.
404
Melden
Zum Kommentar
23
Zehn Menschen getötet: Schütze von Buffalo bekennt sich schuldig
Der 19-Jährige hatte Mitte Mai vor und in einem Supermarkt in Buffalo schwer bewaffnet das Feuer eröffnet.

Rund ein halbes Jahr nach der mutmasslich rassistisch motivierten Tötung von zehn Schwarzen in einem Supermarkt in der US-Stadt Buffalo hat sich der Schütze vor Gericht als schuldig bekannt. Das berichteten am Montag mehrere US-Medien übereinstimmend. Der 19-Jährige ist im Bundesstaat New York unter anderem wegen Inlandsterrorismus und wegen Mordes als Hassverbrechen angeklagt. Ihm droht eine lebenslange Haftstrafe.

Zur Story