DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Turkey's President and leader of ruling Justice and Development Party Recep Tayyip Erdogan addresses his party members in Istanbul, Sunday, June 25, 2017. Erdogan on Sunday rejected a demand by major Arab states to remove Turkish troops from Qatar.(Presidential Press Service, Pool photo via AP)

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan reformiert die Bildung. Im neuen Lehrplan wird die Evolutionstheorie nicht mehr enthalten sein. Bild: AP/Pool Presidential Press Service

«Zu kompliziert» – Erdogan verbannt Evolutionstheorie aus türkischen Schulbüchern

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan wirft die Evolutionstheorie aus dem Lehrplan. Sie sei zu kompliziert und zu kontrovers, hiess es aus dem Bildungsministerium als Begründung.



Am Dienstag stellt das türkische Bildungsministerium den neuen Lehrplan vor. Bekannt ist bereits jetzt, dass darin ein prominentes Thema fehlen wird: Die Evolutionstheorie von Charles Darwin. Ab 2019 bekommen türkische Schüler die Theorie von der Entstehung und Entwicklung des Lebens im Biologieunterricht nicht mehr unterrichtet. Nur wer sich für ein Studium entscheidet, bekommt Zugang zum Lernmaterial.

ca. 1835-1879 --- <Portrait of Charles Darwin> by Julia Margaret Cameron --- Image by ©Stapleton Collection/CORBIS

Charles Darwins Evolutionstheorie ist laut Erdogan «zu kompliziert.» bild: Julia Margaret Camero/Stapleton Collection

Präsident Recep Tayyip Erdogan hat den Lehrplan-Entwurf genehmigt. Der Vorsitzende des Bildungsausschusses, Alparslan Durmus, begründete die Verbannung am Freitag damit, dass die Theorie zu kompliziert zu verstehen sei, wenn man nicht über ein gewisses wissenschaftliches Vorwissen verfüge. Der neue Lehrplan sei nach «türkischen Werten» gestaltet worden, sagte Durmus.

Der stellvertretende Ministerpräsident Numan Kurtulmus hatte die Evolutionstheorie im Januar als «veraltet und widerlegt» betitelt.

Mehrere türkische Wissenschafter haben den Entwurf bereits kritisiert. Die grösste Oppositionspartei des Landes liess verlauten, man werde Rekurs gegen den neuen Lehrplan einlegen. Interessensvertreter einer säkularen Bildung sehen in der Verbannung der Evolutionstheorie eine weitere Abkehr von der strikten Trennung von Religion und Staat, die auf Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk zurückgeht. (mwa) (aargauerzeitung.ch)

Die 100 bedeutendsten Menschen aller Zeiten

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ab heute gelten neue Corona-Regeln

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Bergleute nach Wassereinbruch in Bergwerk in China eingeschlossen

Bei einem Grubenunglück in Nordwestchina sind 21 Bergarbeiter durch einen Wassereinbruch in 1200 Meter Tiefe eingeschlossenen worden. Das Kohlebergwerk in Hutubi, einer Präfektur von Changji in der autonomen Region Xinjiang, sei am Samstag überflutet worden, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag. Acht Bergleute hätten gerettet werden können.

Die gegenwärtige Lage in dem Bergwerk sei «sehr komplex», berichtete Ma Xin, Chef des Amtes für Notfallmanagement in Changji. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel