DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wasserwerfer und Demonstranten: Der 31. Juli in Köln.<br data-editable="remove">
Wasserwerfer und Demonstranten: Der 31. Juli in Köln.
Bild: EPA/DPA

Keine Gewalt in Köln: Türken-Demo endet friedlich, deutlich weniger Teilnehmer als erwartet

31.07.2016, 14:2831.07.2016, 19:05
No Components found for watson.kkvideo.

Zehntausende Demonstranten und fünf Kundgebungen gleichzeitig: Köln war an diesem Sonntag im Ausnahmezustand. 2700 Polizisten waren im Einsatz, acht Wasserwerfer standen bereit. Aber es blieb ruhig. Nur vom Kölner Heumarkt meldete die Polizei einen Zwischenfall: Rund 80 rechtsnationale Türken und mehr als hundert kurdische Teilnehmer waren dort aufeinander losgegangen. Polizisten konnten beide Lager trennen.

Bis zu 50'000 Menschen hatten die Veranstalter der Pro-Erdogan-Demonstration in Köln-Deutz erwartet. Es kamen deutlich weniger – auch zu den Gegenveranstaltungen. 20'000 Erdogan-Anhänger zählte die Polizei an der Deutzer Werft, 250 Rechtsextreme und noch mal so viele Linksextreme vor dem Hauptbahnhof.

Anhänger der «Pro NRW» im Januar 2015.
Anhänger der «Pro NRW» im Januar 2015.
Bild: VINCENT KESSLER/REUTERS

Die Demonstration der Rechten wurde von der Polizei aufgelöst, weil sich gewaltbereite Hooligans entgegen der Absprache zu einem Marsch bereitgemacht haben sollen. Der ursprünglich angemeldete Demonstrationszug sollte direkt an der türkischen Kundgebung vorbeiführen, war aber nach einem Gespräch mit der Polizei abgesagt worden.

Die Demonstration der Rechten wurde von der Polizei aufgelöst, weil sich gewaltbereite Hooligans entgegen der Absprache zu einem Marsch bereitgemacht haben sollen. Der ursprünglich angemeldete Demonstrationszug sollte direkt an der türkischen Kundgebung vorbeiführen, war aber nach einem Gespräch mit der Polizei abgesagt worden.

Die Kundgebung der Erdogan-Anhänger begann mit einer Schweigeminute für die Opfer des gescheiterten Militärputsches vor zwei Wochen in der Türkei und die Opfer der jüngsten Terroranschläge in Frankreich und Deutschland. Danach wurde die deutsche und die türkische Nationalhymne gesungen und eine Erklärung verlesen: Man versammle sich, um für «Rechtsstaatlichkeit, Einheit, Frieden und Unabhängigkeit einzustehen». «Alle Staaten, Organisationen, Parteien und (...) Politiker der Welt» wurden aufgefordert, «solidarisch zum türkischen Volk» und der Regierung in Ankara zu stehen.

Eine von den Veranstaltern geplante Zuschaltung von ausländischen Rednern wie dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan per Videoleinwand war verboten worden. Das Bundesverfassungsgericht hatte am Samstagabend einen Antrag, dies doch zuzulassen, aus formalen Gründen abgewiesen.

Bild: EPA/DPA

Die türkische Regierung kritisierte die Entscheidung. Das Verbot verstosse gegen die Meinungs- und Versammlungsfreiheit und sei «inakzeptabel», sagte Erdogans Sprecher Ibrahim Kalin. Ankara hoffe auf eine «zufriedenstellende Erklärung» der deutschen Behörden. Man frage sich, was der «wahre Grund» dafür sei, dass sie eine Ansprache Erdogans verhinderten, so Kalin. Zudem sei inakzeptabel, dass die deutschen Behörden Demonstrationen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK zuliessen. (aeg/vet/dpa)

Militärputsch in der Türkei – die Bilder

1 / 44
Militärputsch in der Türkei
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kurz steckt in der Krise – und plötzlich geht dieses Video von Böhmermann wieder viral

In Österreich dampft die ... Politikwelt gerade so richtig. Denn der österreichische Kanzler Sebastian Kurz und sein Team sollen sich wohlwollende Berichterstattung erkauft haben.

Dass in Österreich ganz viele Dinge nicht so ganz richtig laufen, hat Satiriker Jan Böhmermann schon vor fünf Monaten gewusst.

In einem halbstündigen Beitrag, «dem satirischsten Beitrag, den das ZDF Magazin Royal je gemacht hat», zeigte Böhmermann anhand des Einmaleins des Autokratendaseins, wie Kurz und die ÖVP …

Artikel lesen
Link zum Artikel