DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lebenslange Haft für 12 Putschisten in der Türkei

30.12.2020, 14:1130.12.2020, 15:38

Vier Jahre nach dem Putschversuch sind in der Türkei 120 Soldaten zu teilweise langen Gefängnisstrafen verurteilt worden.

Weil sie an dem Umsturzversuch beteiligt gewesen seien, wurden 80 Militärangehörige zu lebenslanger Haft und 12 zu lebenslanger Haft unter erschwerten Bedingungen verurteilt, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch berichtete. Die Urteile ergingen wegen des versuchten Verstosses gegen die verfassungsmässige Ordnung.

In der Nacht des Putsches kam es zu Zusammenstössen zwischen den Putschisten und der türkischen Bevölkerung. Hier versuchten Zivilpersonen die Kontrolle über einen Panzer zu übernehmen, der von Putschisten operiert wurde.
In der Nacht des Putsches kam es zu Zusammenstössen zwischen den Putschisten und der türkischen Bevölkerung. Hier versuchten Zivilpersonen die Kontrolle über einen Panzer zu übernehmen, der von Putschisten operiert wurde.
Bild: AP/AP

Am Abend des 15. Juli 2016 hatten Teile des Militärs gegen die Regierung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan geputscht. In Istanbul und der Hauptstadt Ankara gab es Gefechte zwischen Putschisten und staatstreuen Sicherheitskräften. Die Putschisten setzten Panzer und Kampfjets ein und feuerten unter anderem auf Zivilisten, die sich ihnen entgegenstellten und damit einem Aufruf Erdogans folgten. Mehr als 250 Menschen wurden getötet, 2000 verletzt. Der Aufstand wurde schliesslich niedergeschlagen.

In dem Verfahren waren insgesamt 132 Menschen angeklagt. 22 Menschen wurden wegen Beihilfe zum Umsturzversuch zu 19 Jahren Haft verurteilt. Weitere Urteile ergingen wegen der Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation und wegen versuchten Mordes. Neun Soldaten seien von allen Anklagepunkten freigesprochen worden, hiess es.

Die Türkei macht den in den USA lebenden islamischen Prediger Fethullah Gülen und seine Anhänger für den Umsturzversuch verantwortlich. Gülen weist das zurück.

Seit 2016 wurden in der Türkei Zehntausende Menschen verhaftet und mehr als 100'000 Staatsbedienstete im Zusammenhang mit dem Putschversuch entlassen. Allein aus den türkischen Streitkräften wurden nach offiziellen Angaben mehr als 20'500 Mitarbeiter entlassen. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bei Anruf Erdogan - Bizarres Vorgehen in der Türkei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Historisches Corona-Urteil: Kanton Bern hat Demos «faktisch verunmöglicht»

Der Kanton Bern ging während der Pandemie mit der Einschränkung der Versammlungsfreiheit zu weit. Das hat das Bundesgericht entschieden.

Das Bundesgericht in Lausanne hat am Freitag Entscheide mit historischer Bedeutung gefällt. Es entschied, dass der Kanton Bern während der Pandemie mit der Einschränkung der Versammlungsfreiheit zu weit ging. Eine Beschwerde gegen den Urner Regierungsrat wurde hingegen abgewiesen.

Die Verhandlung vor der öffentlich-rechtlichen Abteilung des Bundesgerichts drehte sich um zwei Fälle. In beiden ging es um die gleiche Frage: Wie weit dürfen Kantone das Grundrecht der Versammlungsfreiheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel