DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erdogan beantragt offiziell Auftritt in Deutschland



Turkey's President and leader of ruling Justice and Development Party Recep Tayyip Erdogan addresses his party members in Istanbul, Sunday, June 25, 2017. Erdogan on Sunday rejected a demand by major Arab states to remove Turkish troops from Qatar.(Presidential Press Service, Pool photo via AP)

Redet gerne: Erdogan. Bild: AP/Pool Presidential Press Service

Die deutsche Regierung will ein vorläufiges Auftrittsverbot für den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan in Deutschland. Der geplante Auftritt am Rande des G20-Gipfels passe «nicht in die politische Landschaft» und sei angesichts der Konflikte mit der Türkei auch «nicht angemessen», sagte Aussenminister Sigmar Gabriel am Donnerstag.

Diese Haltung sei mit Kanzlerin Angela Merkel abgestimmt, bestätigte ein Regierungssprecher in Berlin. Nach Angaben von Gabriel stellte die Türkei eine offizielle Anfrage für einen Auftritt Erdogans.

Dieser wolle demnach am Rande des G20-Gipfels, der Ende nächster Woche in Hamburg stattfindet, «zu seinen Landsleuten» in Deutschland sprechen. «Ich habe meinem türkischen Kollegen bereits vor Wochen gesagt, dass wir das für keine gute Idee halten», sagte Gabriel am Rande eines Besuchs im russischen Krasnodar.

Nach dem Willen der deutschen Regierung soll es drei Monate vor der Bundestagswahl keine Auftritte von Nicht-EU-Politikern in Deutschland geben, «die auch dem Ziel dienen, die innenpolitischen Konflikte eines anderen Landes nach Deutschland zu bringen». Das gelte nicht nur für Politiker aus der Türkei, sagte Gabriel.

Video: reuters

«Nicht angemessen»

Der Aussenminister betonte, Erdogan sei «ein wichtiger Gast auf dem G20-Gipfel». Er fügte aber hinzu: «Alles, was darüber hinausgeht, halte ich zum jetzigen Zeitpunkt für nicht angemessen.»

Aus dem Auswärtigen Amt hiess es, die deutsche Regierung behalte sich ausdrücklich vor, in Deutschland geplante politische Veranstaltungen ausländischer Regierungsvertreter zu untersagen. Darüber würden die diplomatischen Vertretungen nun informiert.

Das Aufenthaltsgesetz legt fest, dass einem Ausländer die politische Betätigung in der Bundesrepublik unter anderem dann untersagt werden kann, wenn diese «das friedliche Zusammenleben von Deutschen und Ausländern oder von verschiedenen Ausländergruppen im Bundesgebiet» gefährdet.

Das Bundesverfassungsgericht hatte kürzlich klargestellt, dass ausländische Staatsoberhäupter oder Mitglieder ausländischer Regierungen sich unter bestimmten Bedingungen bei Auftritten in Deutschland nicht auf das Grundrecht der Meinungsfreiheit berufen können. Es handle sich dann um aussenpolitische Entscheidungen, über die die Bundesregierung befinde.

Streit wegen Wahlkampfauftritten

Auch die Türkische Gemeinde in Deutschland lehnte einen Erdogan-Auftritt am Rande des G20-Gipfels ab. Der Bundesvorsitzende Gökay Sofuoglu warnte in der «Heilbronner Stimme» und dem «Mannheimer Morgen» davor, die derzeit entspannte Lage unter den Türken in Deutschland zu gefährden.

«Erdogan sollte besser mit den deutschen Politikern reden», sagte Sofuoglu. Die Kurdische Gemeinde Deutschland lobte das geplante Auftrittsverbot der deutschen Regierung.

Vor dem Verfassungsreferendum in der Türkei im April hatte es heftigen Streit über einzelne untersagte Wahlkampfauftritte türkischer Politiker in Deutschland gegeben. Erdogan hatte der deutschen Regierung daraufhin Nazi-Methoden vorgeworfen.

Der letzte Auftritt Erdogans vor Anhängern in Deutschland fand im Mai 2015 in Karlsruhe statt. Es war zugleich Erdogans erster öffentlicher Auftritt in Deutschland als Staatspräsident. (sda/afp/dpa)

Dieser Protestmarsch treibt Erdogan zur Weissglut.

«extra 3» und Erdogan

#Erdogans Eigengoal sorgt für Häme im Netz und Solidarität in Europa

Link zum Artikel

Lieber Onkel #Erdogan, schau mich nicht so böse an – Twitter war's

Link zum Artikel

«extra 3»-Moderator zum Erdogan-Eklat: «Da ist mir die Kinnlade runtergefallen»

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sonnige Grüsse aus der Türkei»: Attila Hildmann macht sich über Staatsanwaltschaft lustig

Seit Wochen fahndet die Berliner Generalstaatsanwaltschaft per Haftbefehl nach Attila Hildmann. Doch der Corona-Leugner hat sich in die Türkei abgesetzt – und spottet nun von dort aus über die deutsche Justiz.

Im Laufe der Corona-Pandemie hatte Vegankoch Attila Hildmann immer wieder mit extremen Verschwörungsideologien und Demonstrationen für Aufsehen gesorgt. Dann tauchte er plötzlich unter. Der Grund: Die Berliner Staatsanwaltschaft erliess einen Haftbefehl gegen ihn, wegen Volksverhetzung, öffentlicher Aufforderung zu Straftaten und Widerstand gegen Polizeibeamte.

Der könne allerdings nicht vollstreckt werden, weil sich Hildmann aktuell in der Türkei aufhalte, machte die Justizbehörde am …

Artikel lesen
Link zum Artikel