DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verhaftungswelle: Türkische Polizei nimmt über 100 prokurdische Politiker fest



Riot police stand guard outside the headquarters of pro-Kurdish Peoples' Democratic Party, or HDP, after security members detain four persons shouting slogans against HDP, in Ankara, Turkey, Tuesday, Nov. 29, 2016. The HDP co-leaders Selahattin Demirtas and Figen Yuksekdag were arrested early November on terrorism-related charges, along with seven other lawmakers. (AP Photo/Burhan Ozbilici)

Polizei vor dem Hauptquartier der HDP-Partei. Bild: Burhan Ozbilici/AP/KEYSTONE

Nach dem Doppelanschlag in der türkischen Hauptstadt Istanbul vom Samstagabend sind mehr als hundert Vertreter der prokurdischen Demokratischen Partei der Völker (HDP) festgenommen worden. Dies meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Montag.

Bei den landesweiten Einsätzen seien unter anderem die HDP-Chefs in Istanbul und Ankara in Gewahrsam genommen worden. Den insgesamt 118 Verdächtigen werden demnach Verbindungen zur verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) zur Last gelegt.

Die Opferzahl nach den Anschlägen auf die Polizei in Istanbul stieg am Montag derweil auf 39. Eine 28-jährige Frau sei im Spital an den Folgen ihrer Verletzungen gestorben, meldete die Nachrichtenagentur DHA am Montag.

Die zwei Bombenanschläge im Istanbuler Viertel Besiktas am Samstagabend richteten sich gegen diensthabende Polizisten. 30 Polizeibeamte wurden dabei getötet. Nach Angaben des türkischen Innenministeriums handelte es sich dabei um eine Autobombe und einen Selbstmordattentäter. Zu den Anschlägen bekannte sich die TAK, eine PKK-Splittergruppe.

Präsident Recep Tayyip Erdogan kündigte nach dem Doppelanschlag Vergeltung an. Die Attentäter würden «einen hohen Preis zahlen», sagte er.

Die türkischen Sicherheitskräfte gehen bereits seit dem gescheiterten Militärputsch im Juli hart gegen kurdische Oppositionspolitiker vor. Unter anderem wurden die beiden Ko-Vorsitzenden der HDP festgenommen. Zudem wurden dutzende prokurdische Bürgermeister im Südosten des Landes festgenommen.

(sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kampf gegen Brände in Griechenland und der Türkei geht weiter

Tausende Feuerwehrleute haben in Griechenland und der Türkei den Kampf gegen die verheerenden Waldbrände fortgesetzt.

Bei einem gewaltigen Feuer auf dem griechischen Peloponnes wurden nach einer vorläufigen Meldung des Zivilschutzes vom Samstag fünf Menschen verletzt und ein Dutzend Häuser zerstört.

Binnen 24 Stunden brachen auf der Halbinsel demnach 56 Brände aus, von denen die meisten jedoch rasch unter Kontrolle gebracht werden konnten. In der Türkei stieg die Zahl der Todesopfer derweil nach der Entdeckung von zwei Leichen auf sechs.

Die griechischen Behörden riefen die Einwohner von vier Dörfern in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel