DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People gather after an explosion in Gaziantep, southeastern Turkey, early Sunday, Aug. 21, 2016. Gaziantep Province Gov. Ali Yerlikaya said the deadly blast, during a wedding near the border with Syria, was a terror attack. (Eyyup Burun/DHA via AP)e

Nach der Explosion in Gaziantep versammeln sich zahlreiche Menschen auf der Strasse. Bild: AP/DHA

Explosion bei Hochzeitsfeier im türkischen Gaziantep: Zahl der Todesopfer steigt auf 50 +++ Attentäter war ein Kind



Der Anschlag von Gaziantep ist nach Angaben des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan von einem Kind zwischen 12 und 14 Jahren verübt worden, es sei ein Selbstmordanschlag gewesen, bei dem 51 Menschen getötet und 69 verletzt worden seien, 17 von ihnen schwer.

Erdogan wurde am Sonntag von der staatlichen Nachrichtenagentur zitiert. Der Terroranschlag war auf eine Hochzeitsgesellschaft verübt worden, die am Samstagabend auf offener Strasse im kurdischen Beybahce-Viertel der Millionenstadt feierte. Für die Tat sei wahrscheinlich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verantwortlich, sagte Präsident Erdogan.

Video: watson.ch

Die Provinz Gaziantep grenzt an das Bürgerkriegsland Syrien. Auf der syrischen Seite kontrolliert der IS ein grosses zusammenhängendes Gebiet. Die türkische Regierung hatte den IS in der Vergangenheit für zahlreiche Anschläge im Land verantwortlich gemacht. Die Terrormiliz bekannte sich bislang allerdings noch zu keinem der ihr zugeschriebenen Anschläge in der Türkei.

Kurz nach dem Anschlag verhängte die Rundfunkbehörde eine Nachrichtensperre, die aber nicht für öffentliche Stellungnahmen gilt.

Erdogan verurteilte den «Terroranschlag» laut einer von Anadolu verbreiteten Stellungnahme und versprach Aufklärung. Die Täter versuchten das Volk gegeneinander aufzubringen, indem sie «ethnische und religiöse Empfindlichkeiten» für ihre Zwecke nutzten, sagte der Präsident. Damit hätten sie keinen Erfolg.

Erdogan machte dabei keinen Unterschied zwischen der in der Türkei verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK, der Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen und dem IS, dem «mutmasslichen Urheber».

Die rund 1,5 Millionen Einwohner zählende Stadt Gaziantep liegt nur rund 40 Kilometer nördlich der Grenze zum Bürgerkriegsland Syrien; die brutal umkämpfte nordsyrische Metropole Aleppo ist keine 100 Kilometer entfernt.

People carry dead bodies into ambulances after an explosion in Gaziantep, southeastern Turkey, early Sunday, Aug. 21, 2016. A bomb attack targeting an outdoor wedding party in southeastern Turkey killed several people and wounded dozens. Deputy Prime Minister Mehmet Simsek said the

Krankenwagen eilen den Verletzten zur Hilfe. Bild: AP/DHA

Neben der PKK operieren im Südosten der Türkei auch die sunnitischen Fanatiker vom so genannten Islamischen Staat (IS), die dort schon mehrmals Anschläge verübt haben.

Unklar ist, ob zwischen dem Anschlag in Gaziantep und dem Bürgerkrieg in Syrien ein direkter Zusammenhang besteht. (aeg/sda/dpa/afp/reu)

A man and a woman mourn next to a body of one the victims of a blast targeting a wedding ceremony in the southern Turkish city of Gaziantep, Turkey, August 20, 2016. Ihlas News Agency via REUTERS  TURKEY OUT ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVE. TURKEY OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN TURKEY.

Trauer um die Verstorbenen: Gaziantep ist zum wiederholten Mal Zielscheibe eines Anschlags geworden.  Bild: TURKEY

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mindestens 25 Tote und hunderte Verletzte bei Erdbeben in der Ägäis

In der Nacht zu Samstag wurde in der westtürkischen Metropole Izmir nach 17 Stunden eine Frau aus den Trümmern gerettet, wie CNN berichtet.

Nach dem Erdbeben in der Ägäis ist die Zahl der Todesopfer in der Westtürkei auf 25 gestiegen. Mehr als 800 Menschen seien verletzt worden, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf die Katastrophenschutzbehörde Afad.

Am Samstagmorgen gab es nach Afad-Angaben in der Region des westtürkischen Bezirks Seferihisar ein Nachbeben der Stärke 5,0. In der Nacht hatte es schon Hunderte Nachbeben gegeben.

Rettungskräfte und Helfer suchten am Freitagabend noch in den Trümmern …

Artikel lesen
Link zum Artikel