International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05856262 A handout photo made available by the Turkish President Press office shows Turkish President Recep Tayyip Erdogan (L) attending a ceremony marking the 102nd anniversary of the end of Gallipoli campaign during World War I, at the Turkish Mehmetcik Monument in Galipoli, Turkey, 18 March 2017.  EPA/TURKISH PRESIDENT PRESS OFFICE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan besucht eine Feier zum Gedenken der Schlacht von Gallipoli.  Bild: EPA/TURKISH PRESIDENT PRESS OFFICE

Experte: Behörden müssen bei Propaganda in der Schule eingreifen



Die Schweizer Behörden müssten genau hinsehen, dass Unterricht in heimatlicher Sprache und Kultur (HSK) nicht in nationale Propaganda für den türkischen Staat übergehe. Dies forderte ein langjähriger Integrationsexperte. Der Dialog mit den Veranstaltern sei aber wichtiger als Vorschriften.

Anlass der Sorge ist die theatralische Darstellung der Schlacht von Gallipoli durch schweizerisch-türkische Primarschüler in Uttwil TG, die Ende März im Rahmen eines HSK-Kurses über die Bühne ging.

Der Integrationsexperte Markus Truniger zeigt in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» und dem «Bund» vom Samstag Verständnis für die öffentliche Empörung über die «fragwürdige Aufführung». Aufklärung zu verlangen, sei berechtigt, sagt Truniger, der wesentlich an der Schaffung des Rahmenlehrplans für den Unterricht in heimatlicher Sprache und Kultur beteiligt war.

Deswegen das «gut funktionierende Modell des Ergänzungsunterrichts in heimatlicher Sprache und Kultur infrage zu stellen», ginge jedoch zu weit.

Indoktrination verhindern

Vielmehr müssten die Schweizer Behörden genau hinschauen, wo Geschichtsunterricht in nationalistische Propaganda übergehe, fordert er. Die Darstellung einer Schlacht sei an sich noch kein Problem; problematisch werde es aber dann, wenn der Unterricht «zur Indoktrination ohne kritische Auseinandersetzung mit historischen Mythen» verkomme.

Dies würde den Grundsätzen der Volksschule widersprechen und wäre ein Verstoss gegen die Bedingungen für eine Bewilligung dieser HSK-Kurse. «Wo die Grenze liegt, muss nun mit den türkischen Veranstaltern der Kurse besprochen und geklärt werden.» Deren Interesse, solche Kurse im Rahmen der Volksschule durchzuführen, sei nämlich gross.

Schlacht von Gallipoli

Bei der erwähnten Theateraufführung in einer Thurgauer Mehrzweckhalle stellten die Primarschüler mit türkischen Wurzeln in Militäruniformen und mit Spielzeugwaffen die Schlacht von Gallipoli nach - eine Schlacht aus dem Ersten Weltkrieg, bei der die Soldaten des Osmanischen Reiches britische, australische und französische Einheiten zurückschlugen.

Treibende Kraft hinter der Darbietung war laut dem «SonntagsBlick» die türkische Botschaft in Bern, im Publikum sassen Ehrengäste aus Ankara. Die Schüleraufführung fand im Rahmen des Unterrichts in heimatlicher Sprache und Kultur (HSK) statt, den die Volksschule Kindern mit ausländischen Wurzeln anbietet.

Eingeführt wurde er in den 1960er-Jahren für die Kinder der Arbeitsmigranten aus Italien. Im Schuljahr 2014/2015 gab es allein im Kanton Zürich HSK-Angebote in 27 Sprachen, die von rund 10'200 Schülern besucht wurden.

Finanziert und organisiert werden die Kurse von den Herkunftsstaaten oder von Elternvereinen. Genehmigt würden die Kurse allerdings «erst nach der Sichtung der Lehrmittel und unter der Voraussetzung, dass die Rahmenbedingungen eingehalten werden».

Als während des Bürgerkriegs in Sri Lanka in HSK-Kursen die Tamil Tigers verherrlicht wurden, habe der Kanton Zürich interveniert und auf eine Anpassung der Kurse gepocht. Sehr wichtig sei auch der stete Dialog mit den HSK-Lehrpersonen, hält Truniger fest - «sogar wichtiger als formale Vorschriften».

«Bildungsoffensive»

Für Schlagzeilen sorgten nebst der Schüleraufführung jüngst auch die Pläne der türkischen Regierung, im Rahmen eines gross angelegten Bildungsprogramms in 15 westlichen Staaten Wochenendschulen zu gründen. Auch in der Schweiz sind solche Angebote geplant. Medien sprechen von einer Bildungsoffensive des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Hinter dem staatlichen Projekt steht das Ministerium für Auslandstürken (YTB), eine 2010 von der AKP-Regierung gegründete Behörde. Die neuen Schulen in der Schweiz sollen von türkischen Organisationen geführt werden und sind als freiwillige Ergänzung zur Volksschule gedacht - in Konkurrenz zum HSK-Unterricht.

Auf diese Pläne angesprochen, räumte Truniger ein, dass die Volksschule auf solche Angebote im Unterschied zu HSK-Kursen keinen Einfluss nehmen könnte. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peter Mü 19.05.2018 20:12
    Highlight Highlight Wenn die Propaganda von den "Richtigen" (CH/EU/USA) kommt, dann ist es erlaubt und wird sogar von den Medien gefördert. Demokratie ist wenn alle mitreden dürfen, Diktatur ist wenn nur die "richtige" Meinung geduldet wird.
  • Freydenker 19.05.2018 18:59
    Highlight Highlight Wieso ist das nachstellen einer historischen Schlacht etwas schlimmes?
    Wurden dabei falsche Tatsachen wieder gespiegelt oder was? Ich verstehe das aufregen nicht.
  • Ökonometriker 19.05.2018 18:52
    Highlight Highlight Es darf doch keine offiziellen Kurse geben, die von fremden Staaten finanziert werden. Das ist ja eine direkte Einladung zur Indoktrinierung.
    Die meisten dieser Kinder werden ihre Zukunft in der Schweiz und nicht in irgendeinem Drittweltland haben wollen. Entsprechend sollten sie lieber Kurse besuchen, die sie auf das Leben hierzulande vorbereiten. Das gilt nicht nur für Migrantenkinder.

Greta segelt los – und so sieht ihre Jacht aus

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat sich an Bord einer Hochsee-Segeljacht auf den Weg in die USA gemacht. Gemeinsam mit den beiden Profiseglern Boris Herrmann und Pierre Casiraghi stach die 16-Jährige am Mittwoch im englischen Plymouth in See.

Die Jacht «Malizia» soll sie nun innerhalb von knapp zwei Wochen bis nach New York bringen. Nach einem Jahr der Klimaproteste in Stockholm und anderen Städten Europas will Thunberg ihren Einsatz gegen die Klimakrise in Übersee auf eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel