DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erneut Haftbefehle gegen fast 300 aktive Soldaten in der Türkei



Die türkische Staatsanwaltschaft hat die Festnahme von knapp 300 aktiven Soldaten beantragt. Die Istanbuler Staatsanwaltschaft teilte am Freitag mit, sie habe Haftbefehle gegen 295 Soldaten wegen des Verdachts auf Kontakte mit der verbotenen Gülen-Bewegung ausgestellt.

Die Bruderschaft des islamischen Predigers Fethullah Gülen wird von der Regierung beschuldigt, hinter dem versuchten Militärputsch von Juli 2016 zu stecken.

Gegen die Offiziere aus Heer, Marine und Luftwaffe wird wegen verdächtiger Telefonate von Festnetztelefonen oder öffentlichen Telefonkabinen ermittelt. Sie sollen auf diese Weise mit Kontaktpersonen in der Gülen-Bewegung kommuniziert haben.

In den vergangenen Wochen gab es bereits dutzende Festnahmen von aktiven Soldaten wegen solcher Telefonkontakte. Wie viele der Gesuchten am Freitag festgenommen wurden, war zunächst unklar.

Auch zweieinhalb Jahre nach dem Putschversuch gibt es fast wöchentlich neue Razzien gegen mutmassliche Gülen-Anhänger, denen die Regierung die systematische Unterwanderung des Staatsdiensts vorwirft.

Seit dem Putschversuch wurden rund 55'000 Menschen inhaftiert und mehr als 140'000 aus dem Staatsdienst entlassen. Erst am Dienstag wurden 324 Haftbefehle gegen mutmassliche Gülen-Anhänger ausgestellt, darunter Dutzende aktive Soldaten. (aeg/sda/afp)

Unsicherheit und Unmut in der Türkei

Video: srf

Türkei

147 Tage Hungerstreik für türkische Akademiker: Menschenrechtsgericht weist Eilantrag ab

Link zum Artikel

Fast 500 Angeklagte: Neuer Mammutprozess zu Putschversuch in der Türkei begonnen

Link zum Artikel

Erdogan-Erzfeind Gülen: «Wollen mich die USA ausliefern, würde ich gehen»

Link zum Artikel

Keine Gnade: Erdogan will Putsch-Drahtziehern «den Kopf abreissen» 

Link zum Artikel

23 Tage, 400 Kilometer, 18'000 Menschen: Oppositionelle Türken protestieren gegen Erdogan

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Dänemark bis Spanien – das sind die neusten Corona-Apps, die (dich) in Europa warnen

Hier kommt die 2. Ausgabe des watson-Ratgebers für iPhone- und Android-User, die sich per App vor Covid-19 warnen lassen wollen.

Die Corona-Pandemie ist noch lange nicht überstanden. Und das Virus (SARS-CoV-2) kann fast überall lauern.

Sicher ist: Alle europäischen Staaten, inklusive der Schweiz, haben es versäumt, rechtzeitig auf die Sommerferien hin eine gemeinsame technische Lösung, zum Beispiel in Form einer Corona-Warn-App, zu erarbeiten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Zwar dient mittlerweile in halb Europa das Smartphone als Hilfsmittel im Kampf gegen Covid-19. Doch vorläufig bleibt es bei nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel