International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Migrants gather at a border fence on the Turkish side during clashes with the Greek riot police at the Turkish-Greek border in Pazarkule, Edirne region, on Saturday, March 7, 2020. Thousands of refugees and other migrants have been trying to get into EU member Greece in the past week after Turkey declared that its previously guarded borders with Europe were open. (AP Photo/Darko Bandic)

Flüchtlinge am Samstag an der Grenze in Edirne. Bild: AP

Türkei erhebt wegen Flüchtlingspolitik schwere Vorwürfe gegen EU



Die Türkei macht der Europäischen Union wegen derer Flüchtlingspolitik schwere Vorwürfe. Die EU benutze Migranten als politische Werkzeuge und lasse es zu, dass das Völkerrecht mit den Füssen getreten werde, erklärte das Aussenministerium in Ankara am Freitag.

Mit ihrer Unterstützung für Griechenland, Migranten an der Einreise zu hindern, erlaube die EU die Missachtung ihrer eigenen Gesetze und Werte.

Angesichts der militärischen Eskalation in der syrischen Provinz Idlib rechnet die Türkei mit zahlreichen weiteren Flüchtlingen. Das Land hat aber bereits etwa 3,6 Millionen Menschen aus dem Bürgerkriegsland aufgenommen und sieht sich nicht in der Lage, noch mehr Migranten Zuflucht zu gewähren.

Am vergangenen Wochenende öffnete sie daher die Grenzen zur EU. Seither sieht sich das an die Türkei grenzende EU-Mitglied Griechenland mit einem Andrang von Migranten konfrontiert, verweigert diesen aber konsequent die Einreise, auch unter Einsatz von Gewalt.

Am Freitag riefen die EU-Aussenminister die Flüchtlinge auf der türkischen Seite dazu auf, nicht weiter zu versuchen, über die Grenze zu kommen. Gleichzeitig boten sie der Türkei weitere Hilfszahlungen an, falls die Regierung in Ankara den Druck von den Aussengrenzen der europäischen Staatengemeinschaft nimmt. (sda/reu/kün)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

82
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
82Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Heinz Maag 08.03.2020 18:59
    Highlight Highlight Habe die Kommentare gelesen und musste lachen, dass viele keine Ahnung von Nahen Osten haben. In Idlib leben immer noch knapp 1 Mio. Menschen und sicher sind nicht alle Millizische Kämpfer wie einige hier behaupten. Sicher gibt es einige, aber die ziehen sich nicht zurück. Es sind Flüchtlinge die jetzt weggehen.
  • Roland Bach 08.03.2020 10:20
    Highlight Highlight Die Türkei hat den Unsinn der an der grieschischen Grenze stattfindet selber verursacht, zur Hölle mit diesen AKP Extremisten.
  • Clife 07.03.2020 23:07
    Highlight Highlight Erdogan ist zwar der letzte, der hier das letzte Wort haben sollte, jedoch trägt Assad hier wesentlich mehr zu den Flüchtlingen bei...ohne die türkische Defensive in Idlib würde es wohl zu einem Massaker seitens Assad kommen. Sollen die Flüchtlinge also vor Ort sterben oder fliehen? Ich glaube die Antwort ist klar...
    • Maracuja 08.03.2020 11:42
      Highlight Highlight @Clife: ...ohne die türkische Defensive

      Defensive? Die Türken sind in ein Nachbarland eingedrungen, um a) die von ihnen (mit)herangezüchteten Islamofaschisten vor dem kompletten Untergang zu retten und b) um in kurdischem Siedlungsgebiet nichtkurdische sunnitische Flüchtlinge anzusiedeln. Mit Defensive hat das nichts zu tun.
  • De-Saint-Ex 07.03.2020 22:37
    Highlight Highlight Das sehe ich ebenfalls so. Nur, dass diese Vorwürfe so von Ankara aus kommen ist ein Hohn.
  • 044 508 39 39 het sie gseit 07.03.2020 21:42
    Highlight Highlight Es ist vermutlich ein lang vorbereiteter Plan diese religiösen Eiferers.

    Er will Millionen von Migranten mit muslimischen Glauben nach Europa pressen.

    Jetzt
    und um jeden Preis.

    Er ist davon besessen Europa zu erobern.


    »Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind.
    Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.«
    Erdogan
    • Satan Claws 08.03.2020 07:34
      Highlight Highlight @044 508 39 39 het sie gseit

      Das Zitat stammt aus dem Jahr 1998. Man hat gewusst wer er ist, aber es war aus wirtschaftlichen Gründen einfach egal.

      Wenn viele Teile der Erde in nicht allzu ferner Zukunft unbewohnbar werden, fallen alle Zäune und Mauern. Einen Verteilschlüssel für die paar Flüchhtlinge hat man an einem Nachmittag erstellt. Europa muss nicht mit einem möchtegern Diktator Geschäfte machen, sondern die Rechten Regierungen bekämpfen, die ihre Augen vor der Wirklichkeit verschliessen. Leid verschwindet nicht hinter Grenzen, es kommt und explodiert auf dem Marktplatz.
    • circumspectat animo 08.03.2020 09:10
      Highlight Highlight Warum denken Sie das diese Menschen ob Muslim oder nicht irgend ein anderes Interesse haben, in Sicherheit zu leben, zu Arbeiten und mit allen Menschen denen Sie begegnen gut auszukommen?
    • Satan Claws 08.03.2020 12:48
      Highlight Highlight @044 508 39 39 het sie gseit

      Im Jahr 2019 lebten 513,5 Millionen Menschen in der EU. Wenn jetzt 3 Millionen kommen sind das etwas mehr als ein halbes Prozent.

      Es wäre angebracht, deren Märkte nicht mit unseren subventionierten Schlacht- und Prodiktionsabfällen zu fluten. Man dürfte keine Sklaven ähnlich Arbeitsbedingungen tollerieren. Unsere Firmen sollten keinen Landraub begehen.

      Wir sind Haupttäter und etwas anderes zu behaupten ist eine Lüge.
  • Locutus70 07.03.2020 21:34
    Highlight Highlight Erdogan würde gerne, das die EU-Hilfsgelder durch seine Hände gehen. Obendrein kann man so gut mit dem Erzfeind Griechenland abrechnen.

    Und am Montag wird ihm noch ein roter Teppich in Brüssel ausgerollt, nachdem er von Putin vorgestern einen Tritt in seinen Allerwertesten bekommen hat ^^

    • rodolofo 08.03.2020 07:41
      Highlight Highlight Putin ist der Ober-Pate aller Mafia-Paten.
      Das ist völlig klar.
      Er weiss genau, wie man mit "Gauleitern" des Gross-Reichs der "Illiberalen Werte-Union Ost" umgehen muss.
      Ein solcher "Gau-Leiter" ist Erdogan.
  • circumspectat animo 07.03.2020 20:56
    Highlight Highlight Er hat leider Recht. Würde die EU die Flüchtlinge aufnehmen, hätte Erdogan sein grösstes Druckmittel verloren und die EU Ihr Gesicht wiedergewonnen.
    • 044 508 39 39 het sie gseit 07.03.2020 21:30
      Highlight Highlight ..aber damit leider auch ein unlösbares Problem am Hals.
    • WatDaughter (aka häxxebäse) 07.03.2020 22:08
      Highlight Highlight Er hat sich in den konflikt eingemischt, mitgehangen mitgefangen.
      Demnächst macht er einen auf putin und besetzt zypern.
      Spätestens jetzt müsste man sanktionen verhängen. Das bricht ihm das genick.
    • Rabbi Jussuf 07.03.2020 23:41
      Highlight Highlight häxx
      Vergiss es. Anstatt dem Sultan den Schuh zu geben, schieben die EUler Millionen hinten rein. Damit werden sie weiter erpressbar sein. Und Griechenland bleibt ohne Unterstützung.

      circum
      Erdogan verliert sein Druckmittel nicht. Es gibt genug Nachschub.
    Weitere Antworten anzeigen
  • circumspectat animo 07.03.2020 20:52
    Highlight Highlight Das traurige ist das die Türkei recht hat.
    • 044 508 39 39 het sie gseit 07.03.2020 23:39
      Highlight Highlight Kranker Kommentar 🤦🏾
    • rodolofo 08.03.2020 07:36
      Highlight Highlight Wer ist denn der Herr Türkei?
    • circumspectat animo 08.03.2020 09:07
      Highlight Highlight Warum ?
    Weitere Antworten anzeigen
  • J-ME 07.03.2020 19:12
    Highlight Highlight Sie wollten Krieg, jetzt sollen sies auch selbst ausbaden...
    • Garp 07.03.2020 22:30
      Highlight Highlight Ausbaden müssen es die Flüchtlinge, die vor Terror und Bomben fliehen müssen.
    • borael 07.03.2020 23:10
      Highlight Highlight Wer wollte Krieg? Die Zivilbevölkerung von Syrien?
      Also sollen die geflohenen Menschen selbst schuld sein, dass ihre Heimat zerbombt wurde?

      Seltsame Ansichten haben Sie J-Me....
    • rodolofo 08.03.2020 07:35
      Highlight Highlight Wie immer, ist die Realität komplizierter und vielschichtiger.
      Erdogan würde -wie Assad- mit unerbittlicher Brutalität und Grausamkeit gegen Alle vorgehen, die ihm seine Macht und seine Pfründe streitig zu machen versuchen (siehe: Umgang mit der türkischen Opposition, insbesondere kurdisch-türkische HDP!)
      Ausserdem will Erdogan einen Teil von Syrien erobern und setzt sich darum als "Beschützer" der dort lebenden Sunniten in Szene.
      Nun ist er in seinen eigenen Widersprüchen und Lügengeschichten gefangen und findet nicht mehr heraus...
  • Der Rückbauer 07.03.2020 18:26
    Highlight Highlight Ein Dreckspolitiker macht eben Dreckspolitik. Da ist jedes Mittel und jede total verquere Argumentation recht. Das erinnert mich an das Warschauer Ghetto. Juden wurden mit dem Versprechen hineingelockt, sie würden versorgt und hätten ein Dach über dem Kopf. Nachher wurden sie erschossen oder deportiert und im KZ ermordet.
  • Logga 07.03.2020 15:35
    Highlight Highlight Diese Aussage ist an Zynismus kaum noch zu überbieten. Trotz dieser absolut kranken Aussage dieses Monsters, brach ich kurz in schallendes Gelächter aus. Nur so konnte ich diesen Irre und verdrehte Aussage dieses Tyrannen ertragen. Wären wir noch im finsteren Mittelalter, wäre es mir eine Freude mir Gegebenheiten auszumalen und neue Dinge zu erfinden um das pseudo
    Sultänchen zu disziplinieren. Da wir Gott sei Dank nicht mehr im dunklen Mittelalter sind, hoffe ich von tiefstem Herzen, dass die EU Erdi mal deutlich klarmacht, dass es so nicht geht, und ihn mal sanktionieren, dass es weh tut.
    • rodolofo 07.03.2020 16:26
      Highlight Highlight Wir sind nicht mehr im Mittelalter, das ist wahr.
      Anstatt Helebarden und Katapulten haben sie jetzt Maschinengewehre und Panzer...
  • Cédric Wermutstropfen 07.03.2020 15:26
    Highlight Highlight Jetzt will die EU diesen Typen sogar noch weiter bezahlen 🤦🏼‍♂️ Sanktionen und militärische Drohungen muss man jetzt aussprechen. Dann nimmt er die EU vielleicht ernst und die türkische Bevölkerung ihren Präsidenten nicht mehr, weil dann plötzlich er der schwache Mann ist.
    • Satan Claws 07.03.2020 20:32
      Highlight Highlight @Cédric Wermutstropfen

      Was wenn er dann einfach 3 Millionen Unschuldige aus dem Land wirft und die an der EU Grenze stehen?
    • Cédric Wermutstropfen 07.03.2020 21:33
      Highlight Highlight @Satan:
      Dann bleibt meine Antwort dieselbe. Wir dürfen unsere Reaktion nicht allzu stark von seinem Verhalten abhängig machen, sonst lernt das Kleinkind mit Schnauz, dass er mit allem durchkommt und seine Anhänger werden seine Stärke umso mehr feiern.

      Geistig hänge ich aber immer noch bei deinem Kommentar bezüglich getrockneter Bananen :) Das hat mich mehr amüsiert als es eigentlich sollte. Warum musste es denn unbedingt diese Frucht sein? Hättest Du nicht einfach getrocknete Äpfel in Deiner Analogie verwenden können?
    • Satan Claws 07.03.2020 23:49
      Highlight Highlight @Cédric Wermutstropfen

      Das Trocken-Bananen-Paradoxon in Ihrem Kopf werde ich bestimmt nicht lösen.

      Wissen Sie Mensch bleibt Mensch auch wenn er unrechtmässig an der Grenze steht, jeder hat das Recht fair behandelt zu werden. Es stimmt, dem Schurken vom Bosporus muss man Einhalt gebieten, aber nicht auf dem Rücken dieser Menschen. Was jetzt geschieht ist fern von allem was das Christentum predigt.

      Wir hätten alle aufnehmen und sagen sollen: "Kein Problem, wir sind vorbereitet, denn es war klar dass du lügst."

      Er hätte sich lächerlich gemacht vor seiner Wählerschaft.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Vollkornzwieback 07.03.2020 14:48
    Highlight Highlight Das ist jetzt Realsatire, oder?
    Und wo ist eigentlich der Zweck, türkische Propaganda völlig ungefiltert zu recyceln?
  • rodolofo 07.03.2020 13:45
    Highlight Highlight Warum kritisiert Erdogan nicht die eigentlichen Verursacher der Flüchtlingskrise, nämlich Putin, Assad und sich selbst?
    Es reicht!
    Die Erdogan-Türkei soll sich Russland anschliessen und selber zu den zusammen mit Russland verursachten Flüchtlingen schauen!
    Hätte nicht gedacht, dass ich mal so hart reden würde.
    Aber jetzt ist es so weit...
    • PrivatePyle 07.03.2020 16:37
      Highlight Highlight Putin hilft dem syrischen Oberhaupt sein unabhängiges Land gegen terroristische Rebellen zu verteidigen.
      Die Türkei agiert in diesem Krieg hingegen als Invasor!
      Das ist ein wichtiger Unterschied.
    • rodolofo 07.03.2020 22:04
      Highlight Highlight Du hast die Putin'sche "Wahrheit" aber gut auswendig gelernt...
    • grünergutmensch 07.03.2020 23:32
      Highlight Highlight Welche terroristische rebellen?!?
    Weitere Antworten anzeigen
  • K1aerer 07.03.2020 13:44
    Highlight Highlight Was habe ich da gerade gelesen?! 🙋‍♂️Alles was dieser Typ sagt, ist ja ihm eigentlich zu zuschreiben. Wie man hier Tatsachen verkehrt, ist ja schon krankhaft. Dem Sultan sollte man mit Sanktionen klarmachen.
    • Heinz Maag 07.03.2020 20:32
      Highlight Highlight Bin nicht der gleichen Meinung, der Krieg dauert seit über 8 Jahren, die Türkei mischt sich seit 2 Jahren ein. Das ganze Elend ist nur, weil sich der Diktator Assad an der Macht klemmt mit allen Mitteln. Einige können sich vielleicht noch erinnern, am Anfang, wo der Bürgerkrieg noch frisch war, hat die Türkei der UNO vorgeschlagen eine Flugverbotszone einzurichten, um den Krieg schneller zu beenden. UNO meinte gute idee, aber Russland war dagegen, später mischte die Russen in Syrien ein. Hätte damals UNO ja gesagt und was unternommen, wäre der Krieg schon lange vorbei.
    • K1aerer 07.03.2020 22:07
      Highlight Highlight Unter diesem Diktator hat das Land prosperiert. Klar Demokratie und Rechtsstaat sind besser. Aber diese Art ist immer noch besser als irgendwelche Islamisten unter Deckmantel von Rebellen.
    • Rabbi Jussuf 08.03.2020 00:15
      Highlight Highlight Heinz
      Du hast anscheinend einiges nicht mitbekommen. So das Detail, dass die Türkei von Anfang an mitgemischt hat indem sie den IS unterstützte.
      Die Flugverbotszone hätte nur der Türkei geholfen noch bequemer ihre Eroberungen zu machen.

      Wer würde denn das Land regieren, wenn Assad weg wäre??? Das wären dann Zustände wie in Libyen, oder eher noch schlimmer.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sanchez 07.03.2020 13:11
    Highlight Highlight Immer lustig wenn Diktatoren und Kriegstreiber von Menschenrechten sprechen.
    • MischaBF 07.03.2020 20:56
      Highlight Highlight Lustig ist anders... klemmt diese Schweinerei ab. Die Schweiz muss sich dazu bekennen und Helfen.
    • MischaBF 07.03.2020 21:27
      Highlight Highlight Bravo Blitzer....
    • 044 508 39 39 het sie gseit 07.03.2020 21:34
      Highlight Highlight Mischa
      Das ist ja gerade was dieser Diktator will.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tobi-wan 07.03.2020 12:13
    Highlight Highlight Mal zum Rekapitulieren... Die Türkei führt Krieg in Syrien. Die Menschen flüchten vor den Bomben der kriegsführenden Parteien, auch vor denen der Türkei. Und die Türkei mach der EU Vorwürfe?
    • Logga 07.03.2020 15:38
      Highlight Highlight Hast noch was vergessen Tobi-wan, er schiebt sie gegen Europa mit Tränengas und Gewalt und täuscht sie mit falschen Angaben die Grenzen seien offen, um Europa zu erpressen und nach Möglichkeit zu destabilisieren.
    • pamayer 07.03.2020 17:45
      Highlight Highlight Wer soll denn daran schuld sein, wenn nicht die EU?
    • DonChaote 07.03.2020 19:21
      Highlight Highlight @pamayer
      Ganz klar obama.


      Danke obama!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Do not lie to mE 07.03.2020 12:06
    Highlight Highlight "Worthülsen" à la Trump. Die rechtsradikalen/islamistische Organisation "Graue Wölfe" macht regelrecht Jagd auf Migranten in der Türkei um sie dann irgendwo entlang der Grenz aus dem Bus zu werfen.
    Play Icon

    Play Icon

    Play Icon

    • Do not lie to mE 07.03.2020 14:23
      Highlight Highlight Tauziehen oder Seilziehen ist eine Mannschaftssportart, der auch an der griechischen Grenz sehr beliebt ist
      Play Icon


      und die beinahe Bootskollision aus türkischer Sicht.
      Play Icon
  • MStgr 07.03.2020 11:57
    Highlight Highlight Ach und er ist der unschuldige Held der alle bewusst an einer Stelle durchwinkt? Genauso wie damals beim Putschversuch, er der arme unschuldige war.
  • passescribe 07.03.2020 11:43
    Highlight Highlight „Die EU benutze Migranten als politische Werkzeuge...“ sagt das türkische Aussenministerium. Zynischer gehts ja wohl kaum. Das ist Verdrehung der Tatsachen um 180 Grad!
    • rodolofo 07.03.2020 13:49
      Highlight Highlight Typisch für "Rechtsnationale".
      In der "Internationalen der Nationalisten" sind sie tendenziell zerstritten...
  • Bitsundbites 07.03.2020 11:28
    Highlight Highlight Auch wenn ich Ihn nicht mag, recht hat er wohl. Ich denke es befinden sich bereits Millionen in der Türkei oder an der Grenze zur Türkei. Und ja es gibt ein Abkommen wofür er Geld kriegt. Die EU muss jetzt vor allem mithelfen die Situation in Syrien zu normalisieren. Die EU Aussengrenze muss jedoch mit allen zur Verfügung stehenden Mittel gesichert werden will die EU weiter glaubwürdig bleiben.
    • Manulu 07.03.2020 18:12
      Highlight Highlight Würde er helfen Syrien wieder aufzubauen, statt dort einen dreckigen Krieg zu führen, gäbe es diese Flüchtlingsströme gar nicht. Erdi macht das bewusst um die EU zu destabilisieren. Elender Bastard.
  • Tomara 07.03.2020 11:24
    Highlight Highlight Erdogan agiert ganz nach dem Motto: Angriff ist die beste Verteidigung. Wird wohl als Bumerang zu ihm zurückkehren.

Wie Super-Macho Jair Bolsonaro im Kampf gegen das Coronavirus versagt

Brasilien ist zum neuen Corona-Hotspot geworden – und Präsident Jair Bolsonaro gibt sich alle Mühe, die Epidemie noch dümmer zu managen als der US-Präsident.

Als der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro gefragt wurde, weshalb sein Land so viel mehr Corona-Tote habe als China, entgegnete er lächelnd: «So what? Was soll ich dagegen tun?»

Die Antwort ist typisch für Bolsonaro. Sein Machismo ist selbst für südamerikanische Massstäbe unerträglich. Über das Coronavirus macht er sich lustig. Er besucht lieber Grill-Partys als Spitäler. Minister, die seine Meinung nicht teilen, feuert er kurzerhand.

Zuerst musste Luiz Henrique daran glauben. Der allseits …

Artikel lesen
Link zum Artikel