International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkei weist Vorwurf eines Giftgaseinsatzes in Syrien zurück

17.02.18, 16:38 17.02.18, 17:17


Die Türkei hat Vorwürfe zurückgewiesen, ihr Militär habe bei ihrer Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG in der nordsyrischen Region Afrin Giftgas eingesetzt. Das seien haltlose Anschuldigungen, sagte ein türkischer Diplomat am Samstag am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz.

«Die Türkei hat niemals Chemiewaffen eingesetzt. Wir sind bei der Operation Ölzweig überaus vorsichtig gegenüber Zivilisten», sagte er.

Die YPG dagegen hat nach eigenen Angaben Hinweise auf einen türkischen Gasangriff auf ein Dorf in Afrin. Bei dem Beschuss nahe der Grenze zur Türkei seien am Freitag sechs Menschen verletzt worden, sagte ein Sprecher. Sie hätten Atemprobleme und zeigten weitere Symptome eines Gasangriffs.

Ähnliches teilten die der Opposition nahestehende Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte und die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana mit. Beide beriefen sich auf Ärzte in Afrin.

Der türkische Diplomat wies auch die Berichte über Verletzte zurück und nannte sie «schwarze Propaganda». Die türkische Armee war im Zuge der Operation Ölzweig im Januar im Norden Syriens einmarschiert und will die YPG aus Afrin bis hinter den Euphrat vertreiben.

Streit zwischen Nato-Partnern

Die Türkei betrachtet die YPG als Terrororganisation und will ihr Erstarken an der Grenze verhindern. Sie hält die Miliz für den verlängerten Arm der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK, die in der Türkei seit Jahrzehnten für Autonomie kämpft.

Die YPG und ihre Verbündeten haben seit Beginn des Aufstandes gegen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad im Jahr 2011 drei autonome Regionen im Norden Syriens errichtet, darunter Afrin. Der Einfluss der YPG wuchs, als sie sich an die Spitze der Syrischen Demokratischen Streitkräfte (SDF) stellte und erfolgreich die Terrormiliz IS bekämpft.

Weil sie dabei von den USA unterstützt wird, sorgt die Offensive der Türkei in Nordsyrien für Streit zwischen den Nato-Partnern USA und Türkei. Allerdings lehnen die USA Autonomiepläne der syrischen Kurden ab, ebenso wie die von Russland und Iran unterstützte Assad-Führung.

Chemiewaffen-Vorwürfe gegen Syrien

Der Nationale Sicherheitsberater der USA, Herbert Raymond McMaster, warf Assad vor, weiterhin Chemiewaffen einzusetzen. Das belegten Bilder und Berichte, sagte er in München.

«Es ist Zeit, dass alle Staaten das syrische Regime und seine Helfer für ihre Taten zur Verantwortung ziehen und die Bemühungen der Organisation für das Verbot chemischer Waffen unterstützen.» Auf welche Informationen er sich berief, sagte McMaster nicht.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte Syrien unlängst mit einem Angriff gedroht, sollte der Führung der Einsatz von Chemiewaffen gegen die Zivilbevölkerung nachgewiesen werden. Er habe dafür aber noch keinen Beweis gesehen. Die Assad-Führung hat wiederholt einen Einsatz von Chemiewaffen bestritten und erklärt, sie ziele auf Rebellen und bewaffnete Militante, nicht auf Zivilisten. (sda/reu)

Diese 23 Bilder aus Syrien beweisen, dass gerade was komplett falsch läuft

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ezclips 17.02.2018 19:19
    Highlight Herr Macron wann fliegen Ihre Rafael nach Ankara?
    7 5 Melden

Tränengas gegen Arbeiter: Keine Proteste auf Erdogans Flughafen geduldet

Mit hunderten Festnahmen hat die türkische Polizei auf die Arbeiterproteste an der Baustelle für den neuen Istanbuler Grossflughafen reagiert. Die Beamten nahmen in der Nacht zu Samstag nach Gewerkschaftsangaben rund 500 Menschen fest.

Die Festgenommenen hatten zuvor gegen die Arbeitsbedingungen protestiert. Am Samstag löste die Polizei zudem eine Solidaritäts-Kundgebung auf und nahm 20 weitere Menschen fest, unter ihnen ein AFP-Fotograf im Einsatz. Nach rund zwei Stunden wurde er wieder …

Artikel lesen