DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fast 40 Prozent aller Asylanträge von türkischstämmigen Migranten wurden in Deutschland gut geheissen.
Fast 40 Prozent aller Asylanträge von türkischstämmigen Migranten wurden in Deutschland gut geheissen.
Bild: dpa

Deutlich mehr Türken erhalten Asyl in Deutschland

03.03.2018, 07:1703.03.2018, 08:35

In Deutschland erhalten deutlich mehr Türken als noch vor einem Jahr Asyl. Im Januar habe die Anerkennungsquote bei 38,2 Prozent gelegen, berichteten die Zeitungen der Funke Mediengruppe am Samstag unter Berufung auf eine Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion.

Im Januar 2017 hatte die sogenannte Gesamtschutzquote bei 6,4 Prozent, im Juli 2017 bei 22 Prozent gelegen. Insgesamt wurde im Januar 2018 über 1074 Asylanträge entschieden. Davon wurden 410 positiv beschieden. Insgesamt 741 Türken stellten dem Bericht zufolge im Januar 2018 einen Asylantrag in Deutschland.

    Deutschland
    AbonnierenAbonnieren

Die Vizevorsitzende der Linksfraktion, Sevim Dagdelen, kritisierte die Türkei-Politik der deutschen Regierung. «Die hohe Schutzquote zeigt einmal mehr, dass die Türkei weder rechtsstaatlich noch demokratisch ist», sagte Dagdelen. Es sei politisch absolut unverantwortlich, weitere Waffenlieferungen an die Türkei zu genehmigen. So würden neue Fluchtursachen geschaffen.

Die Türkei steht seit Monaten in der Kritik, weil die Regierung von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan nach der Niederschlagung des Putschversuchs im Juli 2016 den Ausnahmezustand verhängt und «Säuberungen» ausgerufen hatte. Seitdem sind mehr als 50'000 Menschen inhaftiert worden, mehr als 150'000 Staatsbedienstete wurden suspendiert oder entlassen.

Die Europäische Union äussert sich besorgt über die Menschenrechtslage und kritisiert, die Türkei entferne sich von der Rechtsstaatlichkeit. Die Regierung in Ankara weist das regelmässig zurück. (leo/sda/reu)

Bei Anruf Erdogan - Bizarres Vorgehen in der Türkei

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dennis in Deutschland

«Welche Wahlen? Ich wähle nicht»

Deutschland wählt. Doch welche Herausforderungen stehen dem Land bevor? Eine Spurensuche auf dem Weg nach Berlin.

watson-Reporter Dennis Frasch macht sich auf den Weg nach Berlin und berichtet über die Themen, die Deutschland bewegen – aus den Orten, in denen sie sichtbar werden.

Montagmorgen vor dem Ratshaus Offenbach. Es passt gut zur Stadt, denn es ist hässlich – aber auch irgendwie interessant. Ich treffe mich heute mit dem Integrationsbeauftragten der Stadt, einigen Freiwilligenorganisationen und besuche einen «Urban Garden». Alles, um herauszufinden, wie und ob man es hier überhaupt auf die …

Artikel lesen
Link zum Artikel