DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erdogan wird stets von Bodyguards begleitet. Ihr Auftritt in Köln war fraglich – und erinnert an den Vorfall vom letzten Jahr vor der türkischen Botschaft in Washington. (Symbolbild)
Erdogan wird stets von Bodyguards begleitet. Ihr Auftritt in Köln war fraglich – und erinnert an den Vorfall vom letzten Jahr vor der türkischen Botschaft in Washington. (Symbolbild)Bild: AP/AP

Erdogan und seine Rambo-Bodyguards – der Staatsbesuch in Deutschland im Überblick

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan war auf Staatsbesuch in Deutschland. Erdogan gab sich ungewohnt versöhnlich und freundschaftlich. Zu reden gab aber mehr der Auftritt seiner Bodyguards bei der Moschee-Eröffnung in Köln.
01.10.2018, 05:3001.10.2018, 08:48

Wie verlief der Besuch aus Erdogans Sicht?

Trotz aller Meinungsverschiedenheiten hat der türkische Präsident Erdogan seinen Staatsbesuch in Deutschland als gelungen bezeichnet. «Es war ein erfolgreicher Besuch», sagte Erdogan am Samstag zum Abschluss der dreitägigen Visite. Die Reise habe die deutsch-türkische Freundschaft vertieft.

Bild: AP/AP

In der regierungsnahen Zeitung «Sabah» hiess es, mit der Reise habe ein neues Kapitel in den Beziehungen begonnen. Die Begegnungen seien «warm» gewesen. Die ebenfalls regierungsnahen Zeitungen «Star» und «Günes» berichteten von einer «neuen Ära». Viele Zeitungen zeigten am Samstag ein Bild, das Merkel und Erdogan händeschüttelnd zeigt und Erdogan mit einem Lächeln, was bei dem Besuch eher selten zu sehen war.

Zwei Jahre Ausnahmezustand in der Türkei in Zahlen:

Video: srf

Und wie sah es Merkel?

Merkel dagegen hatte von «tiefgreifenden Differenzen» gesprochen, auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kritisierte zum Ärger des Staatsgastes die Inhaftierung von Deutschen in der Türkei und die Einschränkung von Pressefreiheit und Menschenrechten.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (rechts)
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (rechts)Bild: EPA/EPA

Mit Merkel und Steinmeier habe er «wichtige Themen ehrlich besprochen», unter anderem Investitionen, sagte wiederum Erdogan. Auf diese wartet die wirtschaftlich angeschlagene Türkei dringend. Beide Seiten hoffen nun auf Gegenleistungen. Die Erwartungen sind aber wohl alles andere als deckungsgleich: Erdogan braucht die Investitionen, Deutschland fordert die Einhaltung der Menschenrechte.

Erdogans wahnsinniger Präsidentschaftspalast:

1 / 16
Erdogans wahnsinniger Präsidentschaftspalast
quelle: epa / ozge elif kizil / anadolu agency
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eklat zu Beginn des Staatsbesuches

Dabei fing das Treffen bereits mit einem unbequemen Thema an. Kurz nach dem Empfang Erdogans am ersten Tag in Berlin durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wurde bekannt, dass Erdogan von Deutschland die Auslieferung von in der Türkei gesuchten Personen verlangt. Es soll sich laut Berichten von Medien in der Türkei und in Deutschland um 69 Personen handeln.

Can Dündar
Can DündarBild: EPA/EPA

Unter ihnen soll der bekannte Journalist Can Dündar sein. Der in der Türkei wegen Spionage und Verrats verurteilte Journalist verzichtet auf eine Teilnahme an der geplanten Pressekonferenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Erdogan.

Erdogans Bodyguards und Anhänger sorgen für «Ordnung»

Versöhnlicher als in Berlin zeigte sich Erdogan bei der Einweihung der Ditib-Zentralmoschee in Köln. Allerdings spielten sich vor der Moschee ungewöhnliche Szenen ab. Auf den Strassen der Domstadt versammelten sich sowohl Erdogan-Gegner als auch Erdogan-Befürworter.

Gegen 13 Uhr am Samstagnachmittag tauchten plötzlich türkische Sicherheitsbeamte auf, welche ein Absperrband anbrachten, um die Demonstranten fernzuhalten, wie Bild.de berichtet. Demnach hatte das Band sogar die Aufschrift «Polizeiabsperrung».

Die türkischen Sicheherheitskräfte hätten in der Folge Erdogan-kritische Demonstranten umringt und diese der deutschen Polizei gemeldet. Sie forderten, dass drei Frauen mit Schildern gegen Erdogan «entfernt» würden, ansonsten würden sie das übernehmen. Auch sollen die türkischen Sicherheitskräfte Journalisten bepöbelt und bedroht haben.

Dieser Zustand hielt über eineinhalb Stunden an, ehe die deutsche Polizei Verstärkung holte und die Demonstration komplett auflöste. Erdogans Sicherheitsmänner hätten sich in der Folge zur Moschee zurückgezogen, schreibt die «Bild» weiter. Weshalb die türkischen Sicherheitskräfte deutsche Absperrbänder hatten, wird derzeit abgeklärt.

Für Aufsehen sorgten auch Erdogans Anhänger. Diese reagierten gereizt auf jegliche Kritik gegen den türkischen Präsidenten. So sollen mehrere mit Messern bewaffnete Männer versucht haben, sich Zutritt zu einem Haus zu verschaffen, an dessen Fassade ein «Erdogan-not-welcome»-Banner hing.

Der türkische Präsident wollte eigentlich Fussballer werden:

Video: srf

Da war doch mal was...

Erst letztes Jahr kam es am Rande von Erdogans Staatsbesuch in Washington zu wüsten Szenen. Im Mittelpunkt standen einmal mehr dessen Sicherheitsmänner. So wurden vor der türkischen Botschaft in der US-Hauptstadt kurdische Demonstranten verprügelt, die gegen Erdogan demonstrierten. Neun Personen wurden dabei verletzt. Zwei Personen mussten sogar ins Spital gebracht werden.

Videoaufnahmen zeigen, wie in Anzug gekleidete Männer die Absperrung der US-Polizisten durchbrachen und danach gnadenlos auf die Demonstranten einprügelten. Selbst als diese am Boden lagen, wurde nachgetreten. «The Guardian» bestätigte, dass es sich bei den Angreifern um Erdogans Bodyguards handelte. (sda/dpa/afp/reu/vom)

Erdogan spricht sich weiterhin für Todesstrafe aus:

1 / 19
Erdogan spricht sich weiterhin für Todesstrafe aus
quelle: epa/epa / sedat suna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stunde der Wahrheit für Johnson naht – Partygate-Bericht erwartet

In der Affäre um Lockdown-Partys in Boris Johnsons britischem Regierungssitz rückt die Stunde der Aufklärung näher. Am Mittwoch könnte der Untersuchungsbericht, für den die Spitzenbeamtin Sue Gray über Wochen Beweise gesammelt und Zeugen befragt hat, der Öffentlichkeit vorgelegt werden, wie BBC, «Financial Times» und andere britische Medien am Dienstagabend berichteten. Dass sich der mit Spannung erwartete Moment der Wahrheit erneut verzögert, ist jedoch nicht ausgeschlossen. Parallel dazu gehen die Ermittlungen der Londoner Polizei zu einigen Feiern in der Downing Street weiter.

Zur Story