International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lebenslange Haft für rund 50 Menschen in der Türkei



Nach dem gescheiterten Putsch: Feststimmung in Istanbul

Knapp drei Jahre nach dem Putschversuch in der Türkei hat ein Gericht erneut gegen Dutzende Menschen lebenslange Haftstrafen verhängt. In der Hauptstadt Ankara seien am Mittwoch 19 Menschen zu Haft unter erschwerten Bedingungen verurteilt worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.

28 Männer erhielten demnach einfache lebenslange Haft. Zusätzlich schickte das Gericht 113 weitere Verdächtige für sieben bis 13 Jahre hinter Gitter. 94 Verdächtige seien freigesprochen worden.

Es dürfte sich bei vielen oder allen Verurteilten um Soldaten gehandelt haben. Bei dem Urteil sei es um Vorgänge in der Putsch-Nacht vom 15. auf den 16. Juli 2016 in einer Militärakademie gegangen, berichtete Anadolu weiter. Unter den Verurteilten sei der damalige Direktor.

Erst vor einer Woche hatte ein Gericht in Ankara in einem Massenprozess rund 150 Soldaten zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt - unter ihnen früheren Top-Militärs wie den damaligen Kommandanten der türkischen Luftwaffe, Akin Öztürk.

Präsident Recep Tayyip Erdogan und die Regierung machen für den vereitelten Coup den in den USA lebenden islamischen Prediger Fethullah Gülen verantwortlich. Gülen, früher ein politischer Verbündeter Erdogans, hat das zurückgewiesen.

Der türkischen Regierung zufolge hat Gülen systematisch staatliche Institutionen wie das Militär, die Polizei, Ministerien und die Justiz infiltrieren lassen.

Bis heute geht die Regierung gegen die Gülen-Bewegung, aber auch gegen Oppositionelle scharf vor. Zehntausende Menschen wurden aus dem Staatsdienst entlassen. Nach Erdogans Angaben sitzen zurzeit mehr als 30'000 mutmassliche Gülen-Anhänger in Gefängnissen. (aeg/sda/dpa)

Türkei verhaftet Journalisten

Seine Partei muss in den Grossstädten einstecken

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Severina Okutan 27.06.2019 09:38
    Highlight Highlight Ich hofe die bekommen totestrafe ....und der neue Bürgermeister ist je eine bedrüger .....in baar monate merken die leute dass er auch eine betrüger ist
  • Nelson Muntz 26.06.2019 18:02
    Highlight Highlight Der neue Bürgermeister von Istanbul zufälligerweise auch unter den Verurteilten?
  • PatsNation 26.06.2019 16:51
    Highlight Highlight Alles was dem Herren (ihr wisst wen ich meine) nicht passt, wird inhaftiert. Die Schuld die sie sich haben zu kommen lassen? Angeblich Gülen Anhänger sein. Naja von Demokratie kann ja schon lange nicht mehr die Rede sein in der Türkei.
  • das Geflüster 26.06.2019 16:51
    Highlight Highlight Irgendwann wir die Haft auch Erdogan selbst erwischen.

Erdogan fordert «gerechte Aufteilung der Last» von Merkel

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat in einem Telefonat mit deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel eine faire «Lastenteilung» in der Flüchtlingskrise gefordert.

Wie die türkische Präsidentschaft am Montagabend mitteilte, forderte Erdogan eine «gerechte Aufteilung der Last und der Verantwortung gegenüber Migranten» zwischen der EU und der Türkei.

Erdogan hatte am Samstag angekündigt, Flüchtlinge mit dem Ziel EU die türkischen Grenzen passieren zu lassen. Er begründete sein Vorgehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel